Fruktose ein Dickmacher | EAT SMARTER
1
0
Drucken
0
Fruktose ein DickmacherDurchschnittliche Bewertung: 1151

Fruktose ein Dickmacher

Juli 2005 - Deutsches Institut für Ernährungsforschung

Wissenschaftler vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke haben in einer neuen Studie herausgefunden, dass die Aufnahme von Fruktose (Fruchtzucker) die Körperfett- und Gewichtszunahme bei Mäusen deutlich steigert. Damit liefern die Forscher neue Daten, die einen Zusammenhang zwischen dem weltweit angestiegenen Fruktosekonsum und der stetig steigenden Zahl übergewichtiger Menschen möglich machen. In der vorliegenden Studie boten die Forscher Mäusen entweder eine 15-prozentige Fruktoselösung, ein saccharose- (rohrzucker-)haltiges Erfrischungsgetränk (10 Prozent Saccharose), ein süßstoffhaltiges Diät-Getränk ohne Kalorien, oder Wasser an. Die Mäuse, die die Fruktoselösung tranken, nahmen im Vergleich zu den anderen Mäusen stärker an Gewicht und Körperfett zu und zeigten zudem einen Anstieg der Leberfette. Das saccharosehaltige Getränk hatte nach den vorliegenden Daten keinen Einfluss auf die Gewichtsentwicklung der Mäuse. Überaschenderweise aßen die Mäuse, die mit der angebotenen Flüssigkeit zusätzliche Kalorien aufnahmen, weniger feste Nahrung als die Tiere, die nur Wasser oder das Diät-Getränk erhielten, so dass die Gesamtenergieaufnahme bei allen Gruppen annähernd gleich war.

"Da die Gewichts- und Fettzunahme der Tiere, die die Fruktoselösung tranken, nicht auf eine gesteigerte Kalorienaufnahme zurückzuführen ist, ist anzunehmen, dass Fruktose die Stoffwechseltätigkeit beeinflusst und auf diese Weise die Anreicherung von Körperfett begünstigt.“, so die Erstautorin der Studie, Hella Jürgens.

In den letzten zwei bis drei Jahrzehnten hat der Konsum zuckerhaltiger Erfrischungsgetränke, die einen hohen Fructoseanteil (7 – 15 Prozent) aufweisen, weltweit stark zugenommen. Allein in den USA stieg der Verzehr von fruktosehaltigem Mais-Sirup, der häufig zum Süßen von Erfrischungsgetränken eingesetzt wird, in einem Zeitraum von 20 Jahren um mehr als 1.000 Prozent, wie vor kurzem eine amerikanische Studie berichtete. Parallel dazu nahm die Anzahl übergewichtiger Menschen dramatisch zu, so dass Wissenschaftler seit einiger Zeit einen Zusammenhang zwischen gestiegenem Fruktosekonsum und zunehmender Fettleibigkeit vermuten. Die vorliegende Studie liefert nun erste physiologische Daten, die einen Einfluss des Fruktosekonsums auf die Zunahme des Körpergewichts und des Körperfetts zumindest am Mausmodell bestätigen. Mehr: Deutsches Institut für Ernährungsforschung
Ähnliche Artikel
Dickmacher-Gen entdeckt
Essen so viel man will ohne zuzunehmen: Forscher aus den USA haben entdeckt, dass Mäuse, denen ein bestimmtes Gen fehlt, trotz fettreicher Nahrung rank und schlank bleiben. Doch ist dies tatsächlich das Ende aller Übergewichtssorgen?
Forscher der Harvard University haben herausgefunden, dass niedrige Omega-3-Fettwerte im Blut ein Zeichen für ein hohes Herzrisiko sind. EAT SMARTER stellt Ihnen die Ergebnisse der Studie (2004) vor.
Ein Forscherteam um David Sinclair von der Harvard Medical School, Massachusetts hat im November 2006 den Stoff Resveratrol als entscheidend für ein längeres Leben identifiziert. Es stellte sich heraus, dass fette Mäuse mit Resveratrol wesentlich besser lebten als ohne. EAT SMARTER stellt Ihnen die neuen Erkenntnisse der Studie vor.
Schreiben Sie einen Kommentar