Gesundheitsbezogene Angaben auf Verpackungen sind oft unklar | EAT SMARTER
0
1
Drucken
1
Gesundheitsbezogene Angaben auf Verpackungen sind oft unklarDurchschnittliche Bewertung: 31520

Gesundheitsbezogene Angaben auf Verpackungen sind oft unklar

Auf Verpackungen tummeln sich zahlreiche Angaben. © Eisenhans Auf Verpackungen tummeln sich zahlreiche Angaben. © Eisenhans

Die Repräsentative Studie von TNS Emnid (Mai 2010) zeigt, dass gesundheitsbezogene Angaben auf Verpackungen Verbraucher zunehmend verunsichern. EAT SMARTER stellt Ihnen die Studie vor.

Nur jeder Sechste glaubt den Angaben auf Verpackungen

Obwohl sich der Trend zur gesundheitsbewusster Ernährung bundesweit weiter fortsetzt, sind viele Verbraucher verunsichert, wenn es um gesundheitsbezogene Angaben auf den Verpackungen geht. Zu diesem Ergebnis kam eine aktuelle Studie der Medien- und Sozialforschungs GmbH TNS Emnid im Auftrag von Becel. Pro activ. Missverständliche Formulierungen zu positiven Wirkungen auf die Gesundheit führen dazu, dass nur jeder sechste Bundesbürger den Angaben auf der Verpackung Glauben schenkt. "Die Studie zeigt deutlich, dass es in Deutschland große Unklarheiten in Bezug auf gesundheitsbezogene Angaben von Lebensmitteln gibt", so Klaus-Peter Schöppner, Geschäftsführer von TNS Emnid.

Die EU-Health-Claim-Verordnung soll helfen

Um Verbraucher vor missverständlichen Werbebotschaften zu schützen, hat die EU im Jahre 2006 die Health-Claims-Verordnung ins Leben gerufen, die nun nach und nach ihre Wirkung zeigt. Generell dürfen nur noch Angaben zu gesundheits- oder krankheitsbegünstigenden Wirkungen gemacht werden, wenn dies von der EU-Kommission ausdrücklich erlaubt ist. 89 Prozent der Verbraucher halten europaweite Kontrollen, die die gesundheitsfördernden Eigenschaften von Lebensmitteln reglementieren, für wichtig bis sehr wichtig. Mehr: TNS Emnid

Ähnliche Artikel
Eine Studie der Universität Hong Kong um Chi Pui Pang aus dem Februar 2010 zeigt, dass Grüner Tee sogar grünem Star vorbeugen kann. EAT SMARTER stellt Ihnen die Ergebnisse der Studie vor.
Eine Studie der Rockefeller University, New York aus dem Jahr 2010 zeigt das fettreiche Ernährung zu Darmkrebs führen kann. EAT SMARTER stellt Ihnen die Ergebnisse der Studie vor
Laut einer Studie der University of California, aus 2010, stärkt das in Bier enthaltene Silizium Knochen und schützt so vor Osteoporose. EAT SMARTER stellt Ihnen die Studie genauer vor.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
War es nicht auch die EU, die deklarationspflichtige Zusatzstoffe einfach nur höher angesetzt hat, damit sie gar nicht erst aufgelistet werden müssen?! Ist es nicht die EU, die tatsächlich weitere Zusatzstoffe zugelassen hat und deren Wirkung auf den menschlichen Organismus nicht eindeutig geklärt sind (siehe genmanipuliertes Getreide usw.)? Dieser Artikel zeigt einmal mehr, wie man von den echten Problemen ablenkt; offenbar mit Erfolg.