Grüner Tee wirkt gegen geistigen Verfall im Alter | EAT SMARTER
4
0
Drucken
0
Grüner Tee wirkt gegen geistigen Verfall im AlterDurchschnittliche Bewertung: 3.5154

Studie zeigt

Grüner Tee wirkt gegen geistigen Verfall im Alter

Im Alter werden viele Menschen vergesslich © DOC RABE Media Im Alter werden viele Menschen vergesslich © DOC RABE Media

Grüner Tee wirkt vorbeugens gegen geistigen Verfall im Alter - das fanden japanische Wissenschaftler der Universität Tohoku heraus. EAT SMARTER stellt Ihnen die Ergebnisse der Studie (2006) vor.

Erstmalig belegt eine Studie am Menschen, dass regelmäßiges Trinken von grünem Tee das Risiko für geistigen Verfall im Alter verringert. Ob Alzheimer, Demenz oder Parkinson – drei bis vier Tassen grüner Tee täglich lassen derartige Erkrankungen seltener auftreten. Die Studie des japanischen Wissenschaftlers Kuriyama von der Universität Tohoku konnte erstmalig nachweisen, was zuvor nur Tierversuche belegten: Die Inhaltsstoffe des grünen Tees schützen die Gehirnzellen und können die Entstehungsprozesse von Alzheimer und Demenz hemmen.

Mittels Fragebogen erfasste der japanische Forscher Daten von 1.003 Erwachsenen über 70 Jahren. Die Probanden mussten hier ihre Essgewohnheiten aufzeigen. Die Daten wurden anschließend mit dem Gesundheitszustand und den allgemeinen Lebensgewohnheiten der Teilnehmer verglichen. Die Testpersonen mussten sich ebenfalls speziellen kognitiven Untersuchungen unterziehen. Untersucht wurden Gedächtnis-, Konzentrations- und Aufmerksamkeitsfähigkeit sowie die Sprachfähigkeit der Senioren.

Das Ergebnis der Datenerhebung war erstaunlich. Bei den über 70-Jährigen, die über viele Jahre hinweg täglich zwei bis drei Tassen grünen Tee tranken, war der geistige Verfall nur halb so stark ausgeprägt, als bei den "Nicht-Grüntee-Trinkern“. Fest steht, dass ein regelmäßig hoher Genuss des fernöstlichen Tees das Risiko des Auftretens von akuten mentalen Einbußen im Alter entscheidend verringert.

Die Wirkung des Getränkes erklären womöglich die bisherigen Tierversuche. Der im grünen Tee enthaltene Stoff Epigallocatechin-Gallant (EGCG), ein Flavonoid, kann ganz offensichtlich Alzheimer vorbeugen, indem es die Bildung von Plaques verhindert. Eine Studie an Mäusen beweist, dass transgene Tiere, die genetisch zur Ausbildung von Alzheimer programmiert waren und denen EGCG verabreicht wurde, fast 50 Prozent weniger Eiweiß-Ablagerungen im Gehirn aufzeigen.

Da die Konzentration des EGCG im grünen Tee aber gering ist, und andere Stoffe die Wirkung im Tee abschwächen, empfehlen Wissenschaftler eine zusätzliche Anreicherung in Form von Nahrungsergänzungsmitteln.

Dennoch muss das Ergebnis der Studie mit Vorsicht betrachtet werden. Die Tierexperimente belegen zwar den direkten molekularbiologischen Zusammenhang zwischen EGCG-Aufnahme und dem schützenden, neuronalen Effekt, ermöglichen aber keine Aussage über das Ursache-Wirkungs-Prinzip. Bei der Untersuchung handelt es sich lediglich um eine Beobachtungsstudie und nicht um einen kontrollierten Versuch. Es lässt sich folglich nicht ausschließen, dass Grün-Teetrinker generell gesünder leben. Fakt ist, grüner Tee ist kein Wundermittel aber dennoch ein überaus gesunder "Cocktail“ aus gesundheitsfördernden Inhaltsstoffen. Mehr: Universität Tohoku

Ähnliche Artikel
Eine Studie der Universität Hong Kong um Chi Pui Pang aus dem Februar 2010 zeigt, dass Grüner Tee sogar grünem Star vorbeugen kann. EAT SMARTER stellt Ihnen die Ergebnisse der Studie vor.
Wissenschaftler der University of Wisconsin fanden heraus das gelbes und grünes Gemüse effektiv vorm Erblinden schützen kann. EAT SMARTER stellt Ihnen die Ergebnisse der Studie (2006) vor.
Im Februar 2006 fanden Wissenschaftler der Universität Georgetown heraus das Soja, Brokkoli, Blumenkohl und Kraut Stoffe enthalten die verhindern können, dass bestimmte Zellen Krebs entwickeln. EAT SMARTER stellt Ihnen das wichtigste dieser Studie vor.
Schreiben Sie einen Kommentar