Gegen Herzinfarkt: täglich ein Glas Granatapfelsaft | EAT SMARTER
1
0
Drucken
0
Gegen Herzinfarkt: täglich ein Glas GranatapfelsaftDurchschnittliche Bewertung: 3151

Gegen Herzinfarkt: täglich ein Glas Granatapfelsaft

Ein Glas Granatapfelsaft täglich reduziert das Herzinfarkt-Risiko deutlich, zeigt eine Studie des israelischen Forschers Michael Aviram vom Ramban Medical Center in Haifa. Granatäpfel haben nach den jüngsten Studien die meisten Antioxidanzien, dreimal mehr als Rotwein oder grüner Tee, berichtet BBC-Online (November 2004 - Ramban Medical Center Haifa, Israel).

Granatäpfel enthalten mehr Antioxidanzien als andere Früchte. Ein Glas Granatapfelsaft täglich reduziert das Herzinfarkt-Risiko deutlich, zeigt eine Studie des israelischen Forschers Michael Aviram vom Ramban Medical Center in Haifa. Granatäpfel haben nach den jüngsten Studien die meisten Antioxidanzien, dreimal mehr als Rotwein oder grüner Tee, berichtet BBC-Online.

Antioxidanzien sind Stoffe, die freie Radikale neutralisieren. Zu den Antioxidanzien zählen etwa die Vitamine C und E, Beta-Karotin sowie die Mineralstoffe Selen, Kupfer und Zink. Aber auch eine Reihe weiterer Stoffe, die vom Körper selbst hergestellt werden. Antioxidanzien reagieren schneller mit den Radikalen als die übrigen Stoffe. Dabei werden sie selbst zum Radikal, da sie ein Elektron an das Radikal abgeben. Durch das Abfangen der freien Radikale wird nach gängiger Lehre das Krebsrisiko reduziert, da der oxidative Stress als eine Ursache von Krebs angesehen wird. „Zu den Verursachern von oxidativem Stress zählen Umweltverschmutzung, Chemikalien, Viren und Bakterien“, so Aviram.

Die Untersuchungen des israelischen Forschers werden nun auch am Londoner Hammersmith Hospital überprüft. Die israelischen Forscher haben entdeckt, dass Granatäpfel die Cholesterin- oxidation um die Hälfte reduziert und damit die Retention von LDL reduziert. Nach den Untersuchungen von Richard Bogle vom Hammersmith Hospital konnten Tanine, Polyphenole und Anthozyanine in den Granatäpfeln gefunden werden. Alle diese Stoffe wirken sich auf den Organismus positiv aus. Zusätzlich dazu finden sich in den Früchten auch große Mengen an den Vitaminen A, C und E sowie Eisen. Die Granatäpfel, die von Spanien bis Kalifornien fast überall gezüchtet werden, waren bereits in der Antike ein Symbol für Geburt, ewiges Leben und Tod. Grund dafür war die blutrote Farbe des Fruchtfleischs.

In früheren Untersuchungen konnten Wissenschaftler feststellen, dass nur natürliche Antioxidanzien die positiven Wirkungen entfalten. Künstlich zugeführte hatten keinerlei positive Effekte. Der Grund für die Unwirksamkeit von künstlich zugeführten Antioxidanzien liegt darin, dass sie unter Umständen wie Radikale wirken können. Das Gleichgewicht von oxidierenden und oxidierten Stoffen wird durch die im Übermaß vorhandenen Antioxidanzien gestört. Mehr: Ramban Medical Center Haifa

Ähnliche Artikel
Forscher der Harvard University haben herausgefunden, dass niedrige Omega-3-Fettwerte im Blut ein Zeichen für ein hohes Herzrisiko sind. EAT SMARTER stellt Ihnen die Ergebnisse der Studie (2004) vor.
Drei Äpfel am Tag können das Risiko für einen Herzinfarkt erheblich senken, das behauptet eine Studie der University of Minnesota von 2004. EAT SMARTER stellt Ihnen die Ergebnisse der Studie vor.
Dezember 2004 - Wolfson Institute of Preventive Medicine, London
Schreiben Sie einen Kommentar