Hungern für ein langes Leben | EAT SMARTER
1
0
Drucken
0
Hungern für ein langes LebenDurchschnittliche Bewertung: 5151

Hungern für ein langes Leben

Juni 2004 - Massachusetts Institute of Technology

Rosige Aussichten: Dank eines einzelnen Proteins werden wir bald – ohne Krankheiten wie Krebs oder altersbedingte Diabetes - 120 Jahre alt werden können. Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben erstmals einen Zusammenhang zwischen Ernährungsgewohnheiten und dem Altern nachgewiesen. Wissenschaftler wissen schon seit Jahrzehnten, dass kontrollierter Hunger die Lebenserwartung von Säugetieren um 50 Prozent erweitern kann, ohne dass die langlebigen, mageren Säuger Alterskrankheiten entwickeln. Aber wie eine erheblich reduzierte Kalorienaufnahme dieses Kunststück vollbringt, war lange Zeit ein Rätsel. Jetzt glauben die Forscher am MIT eine Lösung für ein langes und gesundes Leben gefunden zu haben: ein einzelnes Protein, das kontrolliert, ob ein Säuger Fett speichert oder wieder ausscheidet.

"Zum ersten Mal gibt uns diese Studie einen Eindruck, wie eine Kalorienrestriktion auf molekularem Niveau wirkt. Das wird zu besseren Bedingungen für die menschliche Gesundheit führen", ist der am MIT tätige Biologe Leonard Guarente überzeugt, der den Alterungsprozess schon über ein Jahrzehnt anhand von Hefe, Spulwürmern und Mäusen studiert hat. Die Forschungsergebnisse konzentrieren sich auf den Prozess, wie das Säugetiergen Sirt1 die Mobilisierung von Fett in Mäusen beeinflusst.

Ein Säugetier verbrennt üblicherweise unverzüglich das Protein sowie Kohlenhydrate in der Nahrung; es speichert das Fett in speziellen Zellen, die “weißes fettes Gewebe“ – WAT – genannt werden. Wenn es seine Kalorienaufnahme reduziert, stoppt das WAT die Speicherung von Fett und beginnt, es für den Stoffwechsel freizusetzen. Das Fett wird freigesetzt oder vom Körper umgewandelt, wenn das Sirt1-Protein kurzfristigen Hunger empfindet und die Rezeptoren abschaltet, die das Fett normalerweise in den Fettzellen behalten. Dadurch geben die Fettzellen das Fett ab. "Das Sirt1-Protein aktiviert eine kritische Einschränkung des Kalorienverbrauchs in Säugetieren. Durch den Nahrungsentzug bindet das Sirt1-Protein die Gene, die von PPAR-Gamma, dem Fettregulator, kontrolliert werden“, heißt es in der Studie, und das verhindere, dass das Fett im Körper gespeichert werde.

Guarente erklärt, dass die Fähigkeit der Fettzellen, Hunger zu empfinden und Fett freizusetzen von diesem Gen reguliert wird. "Wir glauben, dass das sowohl für Mäuse als auch für Menschen gilt, aber sicher wissen wir es nicht. Wenn das für Menschen zutrifft, könnte das nicht nur ihr Leben verlängern, sondern auch helfen, Alterskrankheiten wie Diabetes, Krebs oder Herzleiden zu verhindern.“ Weil das WAT auch Hormone produziert, speziell Leptin, das die Sättigung kontrolliert, vermutet Guarente, dass Fettzellen dem Körper auch sagen, wie schnell er altern soll.

“Es ist einfach, Nagetiere auf eine spartanische Diät zu setzen. Mit Menschen ist das nicht so einfach, sie wollen keine Diät halten“, merkt Guarente an. Tatsächlich würde die für eine Lebensverlängerung notwendige Kalorienreduktion um 50 Prozent auf 1000 bis 1200 Kalorien pro Tag magere, kalte, unglückliche Menschen ohne Sexualtrieb hervorbringen. "Es wäre, als würde man nur jeden zweiten Tag essen“, sagt Guarente.

Aber man könnte den molekularen Effekt von Hunger ohne entsprechende Diät nachahmen. In diesem Zusammenhang beschreibt Guarente ein Medikament, das Sirt1 bindet und den Körper austrickst, indem es ihm suggeriert, dass er das Fett freisetzen soll. Auf diese Weise könnten Menschen die Vorteile einer Kalorieneinschränkung nutzen, die sich wie ein Jungbrunnen auswirken würde. Doch es stellt sich die Frage, ob das andere Nebenwirkungen hätte, wie eine verminderte Resistenz gegenüber Krankheiten. Laut Guarente sollten Menschen zwar noch resistenter werden, aber das wisse man nicht genau. Mehr: Massachusetts Institute of Technology
Ähnliche Artikel
Ein Forscherteam um David Sinclair von der Harvard Medical School, Massachusetts hat im November 2006 den Stoff Resveratrol als entscheidend für ein längeres Leben identifiziert. Es stellte sich heraus, dass fette Mäuse mit Resveratrol wesentlich besser lebten als ohne. EAT SMARTER stellt Ihnen die neuen Erkenntnisse der Studie vor.
Kräftige Oberschenkel 300x225
Sie tragen uns im Idealfall ein Leben lang – und sind offenbar auch ein Indiz für die eigene Gesundheit: unsere Beine. Wissenschaftler der Universität Kopenhagen haben die Gliedmaßen genauer unter die Lupe genommen und sind zu einem Ergebnis gekommen, das mich persönlich ganz besonders erfreut.
Forscher der Harvard University haben herausgefunden, dass niedrige Omega-3-Fettwerte im Blut ein Zeichen für ein hohes Herzrisiko sind. EAT SMARTER stellt Ihnen die Ergebnisse der Studie (2004) vor.
Schreiben Sie einen Kommentar