Mit Kaffee gegen Prostatakrebs | EAT SMARTER
1
0
Drucken
0
Mit Kaffee gegen ProstatakrebsDurchschnittliche Bewertung: 5151

Mit Kaffee gegen Prostatakrebs

Kaffee macht nicht nur munter © Antonio Gravante Kaffee macht nicht nur munter © Antonio Gravante

Eine Studie der Harvard Medical School belegt: Kaffee kann die Gefahr an Prostatakrebs zu erkranken, senken. EAT SMARTER stellt Ihnen die Ergebnisse der Studie aus dem Jahr 2009 vor.

Langzeitstudie mit 50.000 Kaffeetrinkern

Gute Nachricht für leidenschaftliche Kaffeetrinker: Das beliebte Heißgetränk kann die Gefahr an einem aggressiven Prostatakrebs zu erkranken, senken. "Kaffee wirkt sich auf den Insulinspiegel aus und hat Effekte auf den Zuckerstoffwechsel und die Sexualhormone, die beim Prostatakrebs eine wichtige Rolle spielen.," sagt Kathryn M. Wilson von der Harvard Medical School. Die Wissenschaftler bedienten sich einer Langzeitstudie, bei der 50.000 Männer im Vierjahres-Rythmus von 1986 bis 2006 befragt und untersucht wurden. In dieser Zeit erkrankten knapp 5.000 Männer an Prostatakrebs. Es stellte sich heraus, dass die Kaffeetrinker unter den Männern ein um 60 Przent niedrigeres Risiko hatten, an Prostatakrebs zu erkranken.

Koffeinfreier Kaffee hat den selben Effekt

Besonders interessant: Es war für den Effekt unerheblich, ob die Männer koffeinfreien oder konventionellen Kaffee tranken. Das Koffein ist also nicht Ursache für den positiven Effekt. Vermutlich sind es andere Stoffe im Kaffee, wie Antioxidatien und verschiedene Mineralien. Mehr: Harvard Medical School

Ähnliche Artikel
Rotes Fleisch 576x432
Ein übermäßiger Konsum von rotem Fleisch kann das Brustkrebsrisiko steigern. EAT SMARTER stellt Ihnen die Studie (2006) der Harvard Medical School vor.
Der regelmäßige Konsum von Cola ist gefährlicher für den Blutdruck als Kaffee. Zu dem Ergebnis kommt eine Studie der Harvard Medical School von 2005. EAT SMARTER stellt Ihnen die Ergebnisse der Studie vor.
Das Eisenmangel zu Unfruchtbarkeit führen kann, resultiert aus einer Studie der Harvard University (2006). EAT SMARTER stellt Ihnen die Ergebnisse der Studie vor.
Schreiben Sie einen Kommentar