Kurkuma: gesund und hilfreich gegen Hepatitis C | EAT SMARTER
4
2
Drucken
2
Kurkuma: gesund und hilfreich gegen Hepatitis CDurchschnittliche Bewertung: 3.3154

Neue Studie

Kurkuma: gesund und hilfreich gegen Hepatitis C

Kurkuma – gesund und lecker. © PhotoSG - Fotolia.com Kurkuma – gesund und lecker. © PhotoSG - Fotolia.com

Kurkuma verleiht dem Essen nicht nur Würze und eine leuchtend schöne Farbe – es dient auch der Gesundheit. Wissenschaftler des TWINCORE – Zentrum für Experimentelle und Klinische Infektionsforschung in Hannover haben entdeckt, dass der im Gewürz enthaltene Farbstoff Curcumin auch gegen Hepatitis-C-Viren wirkt.

Es ist DAS Gewürz der indischen Küche: Kurkuma, auch Gelbwurz genannt, stammt aus Südasien und ist in der Region als Speisezutat allgegenwärtig. Die mit der Ingwerknolle verwandte Pflanze verleiht Gerichten eine schöne Farbe und sorgt für eine würzige Note. Doch Kurkuma kann noch viel mehr! Inzwischen ist es erwiesen, dass der in der Wurzel enthaltene Farbstoff Curcumin die Zellmembranen festigt und so deren Widerstandsfähigkeit gegen Krankheiten erhöht. Auch bei Verdauungsstörungen und entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa soll Curcumin einen positiven Effekt haben. Laborversuche und tierexperimentelle Studien deuten sogar darauf hin, dass der Farbstoff krebshemmend wirkt. Dass Kurkuma gesund und nicht nur lecker ist, scheint demnach unbestritten.

Warum Kurkuma gesund ist

Wissenschaftler des TWINCORE – Zentrum für Experimentelle und Klinische Infektionsforschung in Hannover haben nun eine weitere Eigenschaft des „Gewürzwunders“ entdeckt: Demnach hindert der gelbe Farbstoff Curcumin Hepatitis-C-Viren daran, in Leberzellen einzudringen, indem er die Flexibilität der Virenhülle verändert. Zudem hemmt er den Übergang der Viren von einer Leberzelle zur anderen. Das Hepatitis-C-Virus ist auf Leberzellen spezialisiert, und eine chronische Hepatitis-C-Infektion ist in Deutschland mittlerweile die häufigste Ursache für Lebertransplantationen, weiß auch Dr. Eike Steinmann, Forscher am Institut für Experimentelle Virologie. 

Kurkuma – gesund und lecker

Gemeinsam mit seinen Kollegen kombinierte Steinmann den Farbstoff Curcumin mit einem auf dem Markt befindlichen Medikament gegen Hepatitis-C-Viren und beobachtete, dass die antivirale Wirkung deutlich stieg. Auch in Kombination mit grünem Tee und dessen Wirkstoff Epigallocatechingallat scheint Curcumin den Eintritt von Hepatitis-C-Viren in die Leberzellen zu hemmen. „Die Ergebnisse machen natürlich Mut“, sagt Eike Steinmann. Doch ein Problem gibt es im Hinblick auf den vermeintlichen Wunderfarbstoff Curcumin noch: Er wird im Organismus sehr schnell abgebaut und wirkt nur eine kurze Zeit nach der Einnahme. Angesichts dessen arbeiten die Wissenschaftler derzeit daran, Curcumin-Varianten zu produzieren, die deutlich länger im Körper verweilen als das reine Gewürzpulver und eine nachhaltige Wirkung entfalten. Bis Kurkuma in Medikamenten enthalten ist, dürfte also noch etwas Zeit vergehen. Bis dahin empfiehlt es sich, das Gewürz ganz einfach beim Essen zu verwenden: Sei es in Form von Kurkuma-Lachswürfeln, Gemüse mit Kurkumasauce, gedünstetem Weißkohl mit Kurkuma oder Kalbsmedaillons mit Kräuterbuttersauce und Kurkumanudeln.

Hier finden Sie weitere leckere Gerichte mit Kurkuma!

(jad)

Ähnliche Artikel
Warenkunde Kurkuma: Was man über Kurkuma wissen sollte und warum das Gewürz so gesund ist. Hier klicken!
Kurkuma Gewürz
Power-Gewürz: Was Sie über Kurkuma wissen sollten und was die gelbe Wurzel so gesund macht.
Beruhigt Kurkuma den Magen?
Kann Kurkuma den Magen beruhigen? Erfahren Sie hier bei EAT SMARTER mehr.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Hallo. Meine Oma hat hepatitis c und sie ist 56 und ich wollte fragen wie sie das karkuma einehmen soll. Und noch eine frage was ist besser soll meine Oma eine Spritze oder tabletten gegen hepatitis c nehmen. Und der doktor hat gesagt dass sie eine tablette aus amerika bestellen soll und die tablette ist sehr teuer. Danke.
Bild des Benutzers EAT SMARTER
Hallo Saee, Ihre Oma sollte Kurkuma in Pulverform zu sich nehmen. Am besten in Bio-Qualität. Frische Kurkumawurzeln sind hier schwer zu bekommen. Bitte fragen Sie bei Bedarf einen weiteren Arzt, welche Verabreichungsform gegen Hepatitis C für Ihre Oma besser geeignet ist. Viele Grüße aus der EAT SMARTER Redaktion