Milchgenuss trotz Lactoseunverträglichkeit? | EAT SMARTER
0
0
Drucken
0
Milchgenuss trotz Lactoseunverträglichkeit?Durchschnittliche Bewertung: 5156

Milchgenuss trotz Lactoseunverträglichkeit?

Kann man trotz Lactoseunverträglichkeit Milch trinken? © Warren Goldswain Kann man trotz Lactoseunverträglichkeit Milch trinken? © Warren Goldswain

Eine Studie aus dem März 2010 von der Creighton University, USA, legt nah, dass eine Lactoseunverträglichkeit schrittweise regulierbar ist. EAT SMARTER stellt die Ergebnisse genauer vor.

Bei Lactoseunverträglichkeit fehlt das Enzym zur Verdaung der Lactose in der Milch

Schätzungsweise zwei Drittel der Weltbevölkerung leiden unter einer Lactoseunverträglichkeit. Betroffenen fehlt das Enzym Lactase, das zur Verdauung der Lactose erforderlich ist. Wer unter einer Lactoseunverträglichkeit leidet, sollte dennoch nicht auf Milchprodukte verzichten, da der Körper das lebensnotwendige Calcium benötigt, um es im Knochen einzulagern. Ist eine Milchallergie erst einmal ausgeschlossen, können Patienten mit Lactoseunverträglichkeit ihren Calciumbedarf decken, indem sie auf lactoseärmere Produkte wie Joghurt, Hartkäse (insbesondere Cheddar, Mozzarella u.ä.) und lactosefreie Milch ausweichen.

Anpassung der Dickdarmflora durch langsame Steigerung der Lactosemenge denkbar

Eine aktuelle Studie der Creighton University belegt außerdem, dass man seine Lactoloseunverträglichkeit schrittweise regulieren kann, indem man zunächst kleinere Mengen Milch zu sich nimmt, die auch bei Lactoseunverträglichkeit problemlos vertragen werden. Diese Menge lässt sich bei einer Lactoseunverträglichkeit individuell steigern. Die Lactoseadaption beruht sehr wahrscheinlich auf einer Anpassung der Dickdarmflora. Eine weitere positive Beeinflussung wird erreicht, wenn die Milch zu einer Mahlzeit eingenommen wird. Als mögliche Ursache wird die verzögerte Magenentleerung diskutiert. Mehr zum Thema Lactoseunverträglichkeit: Creighton University

Ähnliche Artikel
Kampf gegen das Übergewicht
Die Zahl ist erstaunlich und beängstigend zugleich: Rund ein Drittel der Weltbevölkerung ist zu dick. In Deutschland hat sogar jeder Zweite zu viel auf den Rippen. Das geht aus einer neuen Studie hervor, die Forscher vom Institute for Health Metrics and Evaluation (IHME) der Universität von Washington vorgelegt haben. Die US-Wissenschaftler werteten Daten aus mehr als 180 Ländern aus und erklärten den sogenannten Body-Mass-Index (BMI), der sich aus Körpergröße und Gewicht eines Menschen ableiten lässt, zur Grundlage ihrer Untersuchung. Wer einen BMI zwischen 25 und 29,9 hat, ist übergewichtig, bei Werten von 30 oder höher spricht man von Fettleibigkeit beziehungsweise Adipositas. Das Fazit der Wissenschaftler: „Fettleibigkeit ist ein Problem, das Menschen jeden Alters und Einkommens betrifft – überall“.
abnehmen mit Kaugummi
Abnehmen mit Kaugummi – ob das funktioniert? Wissenschaftler sind der Frage nachgegangen. Gleich zwei neue Studien liefern ein eindeutiges Ergebnis.
Schreiben Sie einen Kommentar