Nächtliches Essen macht doch dick | EAT SMARTER
1
1
Drucken
1
Nächtliches Essen macht doch dickDurchschnittliche Bewertung: 4151

Studie beweist:

Nächtliches Essen macht doch dick

Nächtliches Essen schadet der Figur © Christian Schwier - Fotolia.com Nächtliches Essen schadet der Figur © Christian Schwier - Fotolia.com

Nur die Kalorienzahl des gesamten Tages zählt für die Bilanz auf der Waage? Forscher haben jetzt scheinbar das Gegenteil bewiesen. Denn der nächtliche Besuch am Kühlschrank kann gravierende Folgen haben!

Der Biorhythmus hat anscheinend doch mehr Einfluss auf die Verwertung von Nahrung als Forscher bislang annahmen. Scheinbar ist es überhaupt nicht egal, wann man seinem Körper Kalorien zuführt. Mäuse nahmen in einer Studie der Chicago Northwestern University (2009) mehr als doppelt so stark zu, wenn sie zu Zeiten fraßen, zu denen sie gewöhnlich schliefen.

Ungewohnte Esszeiten machen dick

Im Tierversuch fütterten der Neurobiologe Fred W. Turek Mäuse mit fettreicher Nahrung. Eine Gruppe der eigentlich nachtaktiven Nager bekam ihr Futter nachts, die andere Hälfte tagsüber. Die Tiere, die wie gewohnt nachts fraßen, nahmen unter der fetten Kost in sechs Wochen um 20 Prozent zu. Dagegen legten jene Mäuse, die tagsüber ihr Futter aufnahmen, um satte 48 Prozent zu. Und dass, obwohl die Tiere, die in der Ruhphase fraßen, nicht mehr Kalorien zu sich nahmen und sich auch nicht weniger bewegten als die Vergleichsgruppe.

Innere Uhr regelt Energieverbrauch des Körpers

So belegte das Forscherteam um Fred W. Turek vom Center for Sleep and Circadian Biology, dass die innere Uhr nicht nur den Schlaf-Wach-Rhythmus beeinflusst, sondern auch den Energieverbrauch des Körpers. Die Forscher vermuten, dass Hormone dabei eine wichtige Rolle spielen. Ihre Studie könnte zum Beispiel erklären, warum besonders viele Menschen übergewichtig sind, die nachts essen, wie etwa Schichtarbeiter. Weitere Untersuchungen sollen dieses Thema genauer prüfen. Bis die Resultate vorliegen empfehlen die amerikanischen Forscher: ein besseres Timing bei den Mahlzeiten und den Verzicht auf nächtliche Snacks und Mahlzeiten. Also Frühstück wie ein Kaiser . . . Mehr: Northwestern University

Ähnliche Artikel
 Smartphone und Tablet
So ein Smartphone ist ja unheimlich praktisch. Abends vor dem Zubettgehen kann man mithilfe des internettauglichen Hightech-Geräts noch einmal bequem seine E-Mails checken, die neuesten Posts auf Facebook, Instagram und Twitter verfolgen, sich – sofern man Tagesschau und Tagesthemen verpasst hat – die Sendungen einfach in der Mediathek ansehen und ganz nebenbei via Whatsapp ein paar Neuigkeiten mit Freunden austauschen. Doch bevor Sie sich von den Vorzügen der mobilen Innovation zu sehr blenden lassen, möchte ich Sie an dieser Stelle auf eine neue Studie aufmerksam machen, die Smartphones, aber auch Tablets, in einem wenig erfreulichen Licht erscheinen lässt.
Bräute nehmen nach der Hochzeit zu
Ein langes, weißes Kleid, ein kleiner, entzückender Blumenstrauß, die Haare akkurat frisiert – so stellen sich die meisten Bräute ihren ach so sehr ersehnten Hochzeitstag vor. Perfekt soll er sein. Ganz so wie in den zahllosen Hollywood-Schmonzetten, in denen Mrs. Right stets ihren Mr. Right trifft und am Ende natürlich ehelicht. Doch so rosig wie in den Filmen sieht die Realität dann oftmals doch nicht aus. Zwar wollen die meisten Bräute am Tag ihrer Eheschließung eine besonders gute Figur machen und deshalb rechtzeitig ein paar Kilos abnehmen. Doch viele von ihnen scheitern mit dem Vorhaben – und legen nach der Hochzeit sogar weitere Pfunde zu, wie Forscherinnen der Flinders University im australischen Adelaide herausfanden.
Schokolade macht dünn
Neuigkeiten aus der Welt der Wissenschaft. Und dieses Mal sind es welche, die vor allem die Schoko-Fans unter uns begeistern werden... Für viele gehören Milka, Lindt, Hachez & Co. ja auf die Liste der Top-100-Erfindungen. Und ich würde dieser Aussage durchaus zustimmen. Schokolade ist etwas Wunderbares – cremig, süß, ein Genuss für alle Sinne... Wäre da nicht das schlechte Gewissen, das einen überkommt, wenn man das ein oder andere Rippchen zu viel genascht und das eigentlich fest eingeplante Sportprogramm ausnahmsweise hat sausen lassen.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Die Tiere, die wie gewohnt nachts fraßen, nahmen unter der fetten Kost in sechs Wochen um 20 Prozent zu. Dagegen legten jene Mäuse, die tagsüber ihr Futter aufnahmen, um satte 48 Prozent Da simmt doch was nicht?!?!?!