Obst kann Augenkrankheit verhindern | EAT SMARTER
0
0
Drucken
0
Obst kann Augenkrankheit verhindernDurchschnittliche Bewertung: 51514

Obst kann Augenkrankheit verhindern

Juni 2004 - Brigham and Women´s Hospital, Boston

Das Essen von Obst schützt gegen die altersbedingte Makulopathie (ARM), eine Augenkrankheit, die zur Erblindung führen kann. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie des Brigham and Women´s Hospital gekommen. Die Wissenschaftler begleiteten mehr als 118.000 Menschen über einen Zeitraum von 12 bis 18 Jahren. Jene, die drei oder mehr Portionen Obst täglich aßen, erkrankten 36 Prozent seltener an einer Makulopathie als jene, die weniger als 1,5 Portionen aßen. Diese Augenkrankheit ist laut BBC als Ursache für eine Blindheit bei Patienten über 65 Jahren führend. Die Ergebnisse der Studie wurden in den “Archives of Ophthalmology“ veröffentlicht.

Das Team untersuchte den Zusammenhang der konsumierten Menge an Obst, Gemüse und Vitaminen mit dem Risiko einer Augenerkrankung. Sie begleiteten 77.562 Frauen, die an der Nurses’ Health Study teilnahmen, und 40.866 Männer, die an der Health Professionals Follow-up Study teilnahmen. Alle waren zu Beginn der Studie mindestens 50 Jahre alt und verfügten über keine entsprechende Diagnose. Die Frauen wurden bis zu 18 Jahre begleitet, die Männer bis zu 12 Jahre. Die Teilnehmerinnen beantworteten im Untersuchungszeitraum bis zu fünf Mal einen Fragebogen zu ihren Ernährungsgewohnheiten, die Männer drei Mal. Zusätzlich machten sie alle zwei Jahre Angaben zu ihrer Einnahme von Vitaminen und Nahrungsergänzungen.

Während des Beobachtungszeitraums wurde bei 329 Frauen und 135 Männern ein frühes Stadium von ARM diagnostiziert. Weitere 217 Frauen und 99 Männer litten unter einer neovaskulären ARM, einer ernsteren Form der Erkrankung. Während drei oder mehr Portionen Obst täglich das Risiko einer neovaskulären ARM deutlich verringerten, schien das Essen von Gemüse keine Vorteile zu bringen. Orangen und Bananen konnten besonders stark schützende Eigenschaften nachgewiesen werden. Zusätzlich zeigte sich, dass zwischen den Mengen antioxidanter Vitamine und dem Erkrankungsrisiko kein direkter Zusammenhang bestand.

Eine Makulopathie wird durch eine Schädigung der Makula (gelber Fleck, Areal der Netzhaut) verursacht, einem Teil der Retina (Netzhaut). Entweder kommt es zu einer Zerstörung der Zellen oder einer Schädigung des Gewebes durch das Wachstum von Blutgefäßen unter der Retina. Derzeit gibt es Behandlungsmöglichkeiten, aber keine Heilung. Frühere Forschungen haben gezeigt, dass die Einnahme von antioxidanten Vitamin- und Mineralgaben gegen diese Krankheit schützen können. Zusätzlich wurde nachgewiesen, dass hohe Dosen von Vitamin C und E sowie Beta-Karotin und Zink ihr Fortschreiten verlangsamen können. Mehr: Brigham and Women´s Hospital
Ähnliche Artikel
Basische Lebensmittel für starke Knochen
Eine Studie von der Tufts Universität in Bosten fand Hinweise darauf, dass der Verzehr basischer Nahrungsmittel zu gesunden Knochen beitragen kann. EAT SMARTER erklärt, was hinter der Untersuchung steckt.
niedriger glykämischer Index
Ein niedriger glykämischer Index bei Lebensmitteln ist laut einer neuen Studie entscheidend, wenn man Heißhungerattacken verhindern und überflüssige Kilos verlieren will.
Januar 2005 - Senat der Bundesforschungsanstalten BMVEL, Braunschweig
Schreiben Sie einen Kommentar