Olivenöl gegen Schmerzen | EAT SMARTER
2
0
Drucken
0
Olivenöl gegen SchmerzenDurchschnittliche Bewertung: 4.5152

Olivenöl gegen Schmerzen

September 2005 - University of Sciences in Philadelphia

Olivenöl-Fans werden sich freuen: Forscher der University of the Sciences in Philadelphia haben im Bestandteil Oleocanthal einen Wirkstoff gegen Schmerzen entdeckt, der ähnlich wirkt wie Ibuprofen. Bereits 50 Gramm Öl pro Tag reichen aus, um Schmerzen zu lindern, berichten die Wissenschaftler im Fachmagazin “Nature“. Und Olivenöl der Qualitätsstufe “Nativ extra“ sei sogar zur Krebsvorsorge zu empfehlen. "Die Dosis wird zwar nicht ausreichen, um Kopfschmerzen wegzubekommen, dennoch entstehen daraus einige langfristige Vorteile“, so Paul Breslin vom Monell Chemical Senses Center an der Universität von Philadelphia, der den Effekt entdeckt hat. Oleocanthal ist mit Ibuprofen in keiner Weise strukturverwandt, beide Stoffe wirken jedoch gegen Schmerzen.

Die Forscher fanden heraus, dass Olivenöl aufgrund des Oleocanthals auch in der Krebsvorsorge eine Rolle spielt.

Allerdings hat Breslin festgestellt, dass nicht jedes Olivenöl gleich viel Oleocanthal enthält: "Die meisten Supermarkt-Olivenöle haben relativ wenig davon“, so der Forscher. Eine Ausnahme sei aber das "Nativ Extra", die höchste Qualitätsstufe.

Insgesamt werden in Europa verschiedene Olivenöl-Güteklassen unterschieden: "Natives Olivenöl extra" und "Natives Olivenöl" werden direkt aus Oliven ausschließlich mit mechanischen Verfahren gewonnen. "Olivenöl" besteht aus raffiniertem Olivenöl und nativem Olivenöl. „Entspricht das gepresste Olivenöl nicht den Anforderungen für native Olivenöle, wird es raffiniert – wie die meisten Pflanzenöle – und wieder mit würzigem Olivenöl vermischt“, so der Fachmann. "Aus dem Restöl des gepressten Olivenbreis wird in einem völlig anderen Herstellungsverfahren Oliventresteröl hergestellt, das auch als solches auf dem Etikett bezeichnet werden muss.“

"Native Olivenöle kommen quasi vom Baum in die Flasche: Nach der Ernte werden die Oliven zermahlen, gepresst, zentrifugiert und gefiltert“, erklärt Oberg.

"Die nativen, kalt gepressten Öle werden seit langem auch in der Ernährungslehre der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) verwendet“, führt Andreas Bayer, Rektor der Wiener TCM-Privatuniversität, aus. Die Ernährungslehre sieht in den Ölen einen Stimmungsbeleber, der auf Herz, Lunge, Wirbelsäule und Blase wirkt. „Olivenöl stärkt das Qi und das Blut“, erklärt Bayer. Bayer verweist auch darauf, dass Olivenöl entzündungshemmend sowie positiv auf das Herz wirke. Auch in der ayurvedischen Medizin kennt man Anwendungen mit Olivenöl. Mehr: University of Science
Ähnliche Artikel
Olivenöl gegen Magenbakterium
Wissenschaftler der Universität Sevilla fanden 2007 heraus, dass Olivenöl gegen das antibiotikaresistente Magenbakterium "Helicobacter pylori“ helfen könnte. Erfahren Sie hier mehr...
Forscher der University of Cardiff fanden heraus, dass Menschen, die regelmäßig Wein trinken seltener an Schnupfen und Erkältungen erkranken. EAT SMARTER präsentiert Ihnen die Ergebnisse der Studie von 2002.
Wissenschaftliche Mitarbeiten der Friedrich-Schiller-Universität in Jena untersuchten 2002 die Auswirkungen des Verzehrs von Apfelsaft auf das Krebsrisiko. EAT SMARTER stellt Ihnen die Ergebnisse der Studie vor.
Schreiben Sie einen Kommentar