Tee stärkt Knochendichte | EAT SMARTER
0
0
Drucken
0
Tee stärkt KnochendichteDurchschnittliche Bewertung: 31510

Tee stärkt Knochendichte

Taiwanesische Forscher berichten, dass häufiger Teekonsum die Knochen stark macht und damit die Knochendichte bei Männern und Frauen erhöht. Die Gründe dafür liegen im hohen Fluoridgehalt. Die Forscher vom National Cheng Kung Universitätsspital haben in einer Studie 497 Männer und 540 Frauen ab dem 30. Lebensjahr untersucht (Mai 2002 - National Cheng Kung University, Taiwan).

Taiwanesische Forscher berichten, dass häufiger Teekonsum die Knochen stark macht und damit die Knochendichte bei Männern und Frauen erhöht. Die Gründe dafür liegen im hohen Fluoridgehalt. Die Forscher um Professor Chih-Hsing Wu vom National Cheng Kung Universitätsspital haben in einer Studie 497 Männer und 540 Frauen ab dem 30. Lebensjahr untersucht. Dabei wurden Lebensbedingungen, Ernährung und Teekonsum genau untersucht. Den Ergebnissen zufolge haben Teetrinker eine höhere Knochendichte. Besonders günstig soll dabei grüner Tee sein.

Verantwortlich für die positiven Auswirkungen sollen neben dem Fluorid auch die Flavonoide und das Phytoöstrogen sein. Nach Ansicht der Forscher ist nicht die tägliche Teemenge ausschlaggebend, sondern vielmehr die Zeitspanne, wie lange Tee getrunken wird.

Bei Testpersonen, die über einen längeren Zeitraum Tee getrunken haben, soll der Effekt noch größer sein. Positive Effekte gebe es ab einem Zeitraum von über zehn Jahren. Insgesamt sind im Tee mehr als 4000 verschiedene chemische Verbindungen enthalten, die auf den Organismus wirken. In jüngster Zeit gab es Untersuchungen, die behaupteten, dass Tee auch gegen Krebs und Herzerkrankungen hilft. Mehr: American Medical Association

Ähnliche Artikel
Dezember 2004 - Deutscher Teeverband e.V., Hamburg
Grüner Tee
Durch regelmäßiges Trinken von grünem Tee oder auch durch Auftragen auf die Haut kann man Hautkrebs vorbeugen. EAT SMARTER stellt die Ergebnisse der Studie vor.
Grüner Tee
März 2005 - Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke
Schreiben Sie einen Kommentar