Westliche Ernährung lässt uns schneller altern | EAT SMARTER
6
4
Drucken
4
Westliche Ernährung lässt uns schneller alternDurchschnittliche Bewertung: 3.3156

Neue Studie

Westliche Ernährung lässt uns schneller altern

Schnitzel und Pommes – das ist Teil der westlichen Ernährung. © BeTa-Artworks - Fotolia.com Schnitzel und Pommes – das ist Teil der westlichen Ernährung. © BeTa-Artworks - Fotolia.com

Eine westliche Ernährung ist schädlich für die Gesundheit, fördert Krankheiten und führt zu einem schnelleren Tod. Das haben Wissenschaftler anhand einer umfangreichen Studie festgestellt, die im "Americal Journal of Medicine" veröffentlicht wurde. Berücksichtigt wurden die Ernährungsgewohnheiten von 3775 Männern und 1575 Frauen, die Häufigkeit chronischer Erkrankungen sowie die Sterblichkeitsrate.

Zucker, Fett und Kohlenhydrate sind – in großen Mengen genossen – nicht nur ungesund, sie verkürzen auch die Lebensdauer. Das geht aus einer Studie hervor, die das französische "Institut national de la santé et de la recherche médicale" (INSERM) veröffentlicht hat. Eine westliche Ernährung fördert demnach Krankheiten, lässt den Körper schneller altern und führt so zu einem schnelleren Tod. Ist das das Ende von Schnitzel, Currywurst und Co.?

Eine westliche Ernährung verringert die Lebensdauer

Zumindest wenn es nach der Wissenschaftlerin und Chef-Autorin Tasnime Akbaraly geht, sollten wir von der westlichen Ernährung lieber Abstand nehmen. Im Rahmen der Studie wurde der Zusammenhang zwischen den Ernährungsgewohnheiten und dem allgemeinen Gesundheitszustand von 5350 Erwachsenen mittleren Alters in Großbritannien untersucht, die zwischen 1985 und 2009 an der britischen „Whitehall II“-Studie teilgenommen hatten. Das Ergebnis: Die typisch westliche Ernährung ist schuld an Erkrankungen des Bewegungsapparates und des Herz-Kreislauf-Systems – und somit auch an frühen Todesfällen.

Die westliche Ernährung hat entscheidenden Einfluss auf den Alterungsprozess

Interessant auch: Wenngleich einige Studienteilnehmer – abgesehen von der Ernährungsweise – gesund lebten und viel Sport trieben, wirkte sich dies nicht lebensverlängernd aus. Die Forscher folgerten daraus, dass der Gesundheitszustand im Alter vor allem durch die Ernährung bestimmt wird. Probanden, die ihren Speiseplan mit viel Gemüse, Fisch und frischen Früchten anreicherten, hatten demnach weniger mit Herz-Kreislauf-Problemen zu kämpfen und waren allgemein in einer besseren mentalen und physischen Verfassung als die Teilnehmer der Vergleichsgruppe.

Westliche Ernährung: Greifen Sie lieber zu frischem Obst und Gemüse

Finger weg also von zu viel Süßem, Frittiertem, von Softdrinks, rotem Fleisch und stark verarbeiteten Nahrungsmitteln. Wer etwas für die Gesundheit und ein langes Leben tun möchte, sollte auf frisches Obst und Gemüse zurückgreifen und Fertiggerichte lieber vom Speiseplan streichen. Ab und an sind Pommes und Schnitzel sicherlich erlaubt, aber zum Hauptbestandteil der Ernährung sollte das fettige Gericht ganz sicher nicht gehören.

(jad)

 

Ähnliche Artikel
Coca-Cola
Ist Coca-Cola wirklich so ungesund, wie alle behaupten? EAT SMARTER hat bei drei Ernährungsexpertinnen nachgefragt.
Ist Chelesterin doch nicht schädlich 300x225
US-Wissenschaftler betrachten Cholesterin aus Lebensmitteln nicht mehr als Gefahr für die menschliche Gesundheit.
gesündesten Obst- und Gemüsesorten
Gemüse ist nicht gleich Gemüse, liebe Leser. Und mutmaßlich aus diesem Grund haben sich Wissenschaftler der William Paterson University in New Jersey die vitaminreiche Kost genauer angesehen und eine Hitliste der gesündesten Obst- und Gemüsesorten erstellt. Die vorderen Plätze belegen allerdings weder der von Gesundheitsaposteln vielgelobte Brokkoli oder die allseits beliebte Paprika, sondern ein paar kulinarische Exoten, die bei den meisten Menschen eher selten auf dem Teller landen...
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Man schreibt über die "westliche" Ernährung und überprüft das lediglich auf der Britischen Insel - was für eine aussagefähige Studie. Diese angebliche Studie ist damit nichts wert, denn zu den westlichen Ländern zählen tatsächlich noch einige andere; und dabei ist auch noch die Mediterrane Küche... Nun, um dem ganzen ein wenig auf die Sprünge zu helfen und vielleicht dem einen oder anderen einen Impuls zu geben, sich mehr damit zu befassen: Wir haben bereits die Information in den Genen, wann wir sterben, welche (organisch bedingten)Krankheiten wir bekommen werden. Wir können uns noch so gesund ernähren, es ändert nichts. Und wer sagt übrigens, das er den Unterschied zwischen gesunden und ungesunden Lebensmitteln tatsächlich kennt, wo man sich doch selbst unter Ernährungswissenschaftlern nicht einig ist?! Diese Art von Artikeln sollte man sich wirklich sparen, ansonsten bekommt das ganze einen BILD-Charakter
 
Pommes sind ab und zu GAR NICHT in Ordnung. Wenn ich Montag bis Freitag gesund lebe und Kilokaloriendefizit von 200 am Tag hab, dann schmeiss ich mir als Belohnung 600 kcal Pommes rein, was für ein Quatsch. Und ihr kriegt das Gefühl, dass Ihr an den gesunden Tagen nicht richtig lebt und denkt immer an diese Pommes.
 
Man kann auch Pommes essen die Gesünder hergestellt sind als die Industriellen.. nämlich selbst gemachte.. also sind Pommes ab und zu auch mal erlaubt.. und nicht GAR NICHT...
 
* DANKE * ... man kann nicht genug solcher Beiträge veröffentlichen, damit es endlich *KLICK" mach! Sonnige Grüße aus Elfis Moringagarten vom Rennsteig *