Wissenschaftler für Vollkornprodukte | EAT SMARTER
0
0
Drucken
0
Wissenschaftler für VollkornprodukteDurchschnittliche Bewertung: 41519

Wissenschaftler für Vollkornprodukte

Februar 2002 - Kansas State University

Forscher der Kansas State University haben festgestellt, dass Vollkornweizen wichtige Inhaltsstoffe, so genannte Orthophenole, besitzt, die vor Krankheiten schützen können. Sie empfehlen deshalb dringend, Vollkornprodukte zu essen. Bisher vermuteten Biochemiker nur in der Weizenfaser krebshemmende Wirkstoffe. "Die Entdeckung zeigt, dass noch weitere Antioxidanzien außerhalb der Faser existieren", meint die Forscherin Dolores Takemoto. Orthophenole sind wertvoll, da sie freie Radikale im Körper bekämpfen und auf diese Weise vor Krankheiten schützen. Freie Radikale sind kleine, vom Körper produzierte Partikel mit zellschädigenden Wirkungen. Sie werden mit Krebs, Herzerkrankungen, Diabetes und Faltenbildung in Zusammenhang gebracht. Derartige Zellschutzstoffe finden sich auch in Vitamin E und D, aber Forschungsreihen belegen, dass Vollkornprodukte und Weizenkeime wichtig für ihre Absorption sind.

Die Wissenschaftler bestätigten erneut, dass es genügt, Vollkornprodukte in den täglichen Nahrungsplan aufzunehmen, um sich vor Krankheit zu schützen. Auf diese Art kann Dickdarmkrebs und anderen Krebsformen wirksam vorgebeugt werden. Testreihen wurden bisher allerdings nur mit Mäusen durchgeführt. Bei 60 Prozent der Versuchstiere reduzierte sich sogar die Tumorgröße. Mehr: Kansas State University
Ähnliche Artikel
Forscher der Harvard University haben herausgefunden, dass niedrige Omega-3-Fettwerte im Blut ein Zeichen für ein hohes Herzrisiko sind. EAT SMARTER stellt Ihnen die Ergebnisse der Studie (2004) vor.
Wissenschaftler der Louisiana State University fanden heraus, dass man durch eine Kalorienreduktion die Schädigung der DNA verringert. EAT SMARTER stellt Ihnen die Studie (2006) vor.
Wissenschaftler der Okayama University haben herausgefunden, dass alkoholfreies Bier DNA-Schäden verringert. (2005). EAT SMARTER stellt Ihnen die Ergebnisse der Studie vor.
Schreiben Sie einen Kommentar