Fitnesstracker? Lohnt sich sowas? | EAT SMARTER
2
8
8

Fitnesstracker? Lohnt sich sowas?

Bin gerade dabei mein Leben aktiver und gesünder zu gestalten und habe jetzt im Zuge meines Herumstöberns im Internet Fitnesstracker gefunden.

Das Konzept finde ich superinteressant, aber irgendwie blicke ich da nicht durch. Die Funktionen sind da ja teils deutlich unterschiedlich und die Preise sowieso. Manche dieser Dinger scheinen auch eine Art Smartwatch und Fitnesstracker in einem zu sein? Das klingt auf jeden Fall praktisch, aber sind das dann wirklich so Allrounder und Alleskönner?

Hat jemand von euch vielleicht einen Fitnesstracker oder so eine smarte Uhr und könnte mir die eigenen Erfahrungen schildern? Würde mir sehr weiterhelfen :)

Themen: FitnessFitnesstrackerSmartwatch

 
Ich habe mir vor einigen Jahren einmal eine Pulsuhr gekauft und nachdem ich zugegeben nicht wirklich regelmäßig Laufen gehe (ein, zweimal pro Woche) hat diese für mich eigentlich immer völlig ausgereicht. Aber ich habe mir dann vor ein paar Monaten wegen der Arbeit eine Smartwatch zugelegt und bei meinem neuen Talkband B2 von Huawei ist ein Fitnesstracker dabei, und den nütze ich jetzt natürlich. Also zahlt sich das für mich aus... ob ich mir einen extra Fitnesstracker kaufen würde ist eine andere Frage...
25 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich.
Fanden Sie diese Antwort hilfreich?
 
@Katrin S: Sich das kalendarisch und überblicksmäßig ansehen zu können, daran hatte ich noch gar nicht gedacht. Klingt aber praktisch und würde auch tatsächlich meinen charakterlichen Bedürfnissen entgegen kommen :) @pinzimonio: Dieses B2 von Huawei ist eine Art Smartwatch mit integriertem Activitytracker, oder? Nutzt du alle Funktionen, die das Talkband so bietet? Und wie ist der Tragekomfort? @Women76: Du findest die gebotenen Funktionen als eigentlich interessant und gut, hast aber Bedenken wegen der Daten? Ich denke das kann man, wenn man es richtig anstellt, schon umgehen. Gibt ja auch Apps mit denen man die Rechte anderer Apps kontrollieren und einschränken kann :) Habe dazu jetzt mal ein bisschen recherchiert und http://www.notebookcheck.com/Test-Huawei-TalkBand-B2-Smartband.142442.0.html folgende Aussage gefunden: [quote]Sorgen um seine Daten soll man sich nicht machen müssen. Diese werden ausschließlich auf dem Gerät gespeichert und können weder in die Cloud noch anderweitig exportiert werden. Der daraus resultierende Nachteil ist, dass man die Daten aber auch nicht sichern kann. [/quote]
19 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich.
Fanden Sie diese Antwort hilfreich?
 
Nachdem ich noch keine Erfahrungen mit normalen Fitnesstrackern habe... wie ist das bei den Modellen, die du kennst? Haben diese auch andere Funktionen außer jener des Fitnesstrackers an sich und des GPS, oder bleibt es nur bei diesem Verwendungszweck?
18 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich.
Fanden Sie diese Antwort hilfreich?
 
Hallo Drachenbaum, ich habe seit mehr als einem Jahr einen Fitnesstracker, früher war es der Polar Loop, heute ist es die m400, die eigentlich eine Pulsuhr mit GPS ist, aber den Fitnesstracker beeinhaltet. Alles können sie sicher nicht, aber wenn man weiss, was man von einem Tracker erwartet kann man durchaus ein Gerät aus dem großen Produktangebot heraussuchen, was den Bedürfnissen gerecht wird. Ich find es einfach praktisch, zum einen mich hin und wieder mal vergewissern zu können, ob ich ausreichend aktiv war, oder ob noch ein bisschen was fehlt um ein gesundes Maß an Bewegung vorweisen zu können. Und mit Brustgurt kombiniert finde ich die Möglichkeit genaue Übersicht über meinen Fitnesslevel und die Anzahl der verbrauchten Kalorien zu haben auch sehr praktisch. Es motiviert halt, in einer kalendarischen Übersicht zu sehen, was die ganze Anstrengung gebracht hat, und auch wieviel fitter man nach einer Weile doch schon ist. Kurz und gut,- ich bin Fan der Tracker ;)
17 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich.
Fanden Sie diese Antwort hilfreich?
 
Genau das B2 von Huawei ist eine Art Smartwatch, bei der der Fitnesstracker integriert ist. Darüber hinaus verwende ich es zum unterwegs telefonieren sowie auch um mein Smartphone zu suchen. Außerdem kann dieses Modell auch den Schlaf messen. Der Tragekomfort ist definitiv ok. Mit dem Lederband halt etwas besser, aber auch das Plastik-Armband passt. Dass mit dem nicht-Speichern der Daten ist für mich kein Problem, weil ich sie mir sowieso separat notiere.
17 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich.
Fanden Sie diese Antwort hilfreich?
 
Das mit dem unterwegs telefonieren können klingt praktisch. Man stöpselt sich da quasi das Display so wie einen In-Ear-Kopfhörer ins Ohr rein, oder? Schlaftracking brauche ich jetzt nicht unbedingt, auch wenn es sicher interessant ist. Wobei.. ich glaube auch dass man die Weckfunktion so einstellen kann, dass man nicht direkt in einer Tiefschlafphase aufgewecht wird? Merkst du da Untertschiede beim Aufwachen?
17 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich.
Fanden Sie diese Antwort hilfreich?
 
Diese Dinger ersetzen mittlerweile die gute alte Pulsuhr. Die hat früher komplett ausgereicht. Die heutigen Technologie-Spielereien messen alle möglichen Körperfunktionen - problematisch finde ich, dass sie nicht nur den Sport Treibenden über diese Ergebnisse informieren, sondern auch wildfremde Menschen. Über Smartphone, diverse Apps und Online-Dienste werden persönlichste Daten weitergegeben - die Frage ist: wohin? Wer genau bekommt Einblick in mein komplettes Leben, in meinen Fitness- & Gesundheitszustand? Das weiß niemand ganz genau. Man "bezahlt" mal wieder mit seinen persönlichen Daten. Das würde mir erheblich zu denken geben! Was genau sollen diese "Alleskönner" denn können? Puls- und Herzfrequenz, zurückgelegte Distanzen/Schrittzahlen und verbrauchte Kalorien zählen auch normale Pulsuhren. Welche Werte muss man denn noch wissen? Sauerstoffsättigung im Blut? Geschwindigkeit des Fettstoffwechsels? Überwachung der Schlafphasen? Das ist doch Schwachsinn! Zumal die Aufzeichnung dieser Daten eben erheblich die Privatsphäre verletzt. Denn meist sind diese Activity Tracker noch mit einem sozialen Netzwerk verbunden. Aber wenn ich die Welt da draußen alles über meinen körperlichen Zustand wissen lassen will - dann kann man natürlich gern sein hart verdientes Geld für derlei Spielzeug ausgeben. Aber meine Fitness erhöhen die Dinger nicht - dafür bin allein ich selbst zuständig. Und wie ich das anstelle, geht niemanden etwas an. Einfach mal wieder selbst auf seinen Körper hören und achten - dann braucht man derlei High-Tech Spielkram nicht. So zumindest sehe ich es.
16 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich.
Fanden Sie diese Antwort hilfreich?
 
Das mit dem unterwegs telefonieren können klingt praktisch. Man stöpselt sich da quasi das Display so wie einen In-Ear-Kopfhörer ins Ohr rein, oder? Schlaftracking brauche ich jetzt nicht unbedingt, auch wenn es sicher interessant ist. Wobei.. ich glaube auch dass man die Weckfunktion so einstellen kann, dass man nicht direkt in einer Tiefschlafphase aufgewecht wird? Merkst du da Untertschiede beim Aufwachen?
16 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich.
Fanden Sie diese Antwort hilfreich?
Schreiben Sie eine Antwort
Fragen-Suche nach Schlagwort

Oder schauen Sie, was andere User bisher gefragt und geantwortet haben