Physiotherapie oder Osteopathie? | EAT SMARTER
0
1
1

Physiotherapie oder Osteopathie?

Ich möchte gerne meine Knieschmerzen durch eine Therapie langfristig los werden. Aber was sollte ich nur nehmen? Osteopathie? Physiotherapie? Wo ist da überhaupt der Unterschied?

Themen: OsteopathieJerome WyvekensExpertenfragePhysiotherapieKnie

Bild des Benutzers Jerome Wyvekens
Die Physiotherapie(früher Krankengymnastik genannt) ist eine Therapieform, die vor allem auf die Prävention, Behandlung und Rehabilitation von Bewegungs- und Funktionseinschränkungen des Bewegungsapparats abzielt. Dazu werden verschiedene Techniken und teilweise auch medizinische Geräte verwendet. Die Manuelle Therapie ist eine Spezialisierung innerhalb der Physiotherapie. Anders als in der Osteopathie, stehen die Pathologie und deren Symptome im Zentrum der physiotherapeutischen Arbeit. Bei Knieschmerzen zum Beispiel wird sich die physiotherapeutische Behandlung vor allem auf das Kniegelenk und seinem Muskel- und Bandapparat konzentrieren und gegebenenfalls die Hüfte und das Becken mit einbeziehen. Durch verschiedene Techniken (z.B. Mobilisationstechniken) wird dann versucht die Bewegungs- und Funktionseinschränkungen des Knies wieder herzustellen. Osteopathen hingegen haben eine eher holistische Betrachtungsweise auf den menschlichen Organismus und stellen sich mehr die Frage nach den Ursachen der Beschwerden. Zum Beispiel können Beschwerden der Organe im kleinen Becken für die Schmerzen am Knie verantwortlich sein. Aufgrund eines Funktionsverlusts der Organe kann es zum Absinken der selbigen kommen, den der Organismus durch eine veränderte Statik des Körpers auszugleichen versucht. Durch diese veränderte Statik kann ein Knie ungünstig oder verstärkt belastetet werden, wodurch es zu den Beschwerden am Knie kommt. Die physiotherapeutische Behandlung arbeitet fast ausschließlich mit dem Bewegungsapparat. In der Osteopathie hingegen werden die fast unzähligen Wechselbeziehungen zwischen dem Bewegungssystem (parietale Osteopathie), den inneren Organen und seinen Gefäßstrukturen (viszerale Osteopathie) und dem Kranium und seinen Strukturen (kraniosakrale Osteopathie) in der Untersuchung und Behandlung mit berücksichtigt. Zudem muss in der Regel eine physiotherapeutische Behandlung durch einen Arzt verschrieben werden. Dazu stellt der Arzt zunächst eine Diagnose und stellt dann dem Patienten ein Rezept aus, auf dem die Art und Menge der physiotherapeutischen Maßnahmen beschrieben sind. In Deutschland darf die Osteopathie nur von Ärzten und Heilpraktikern ausgeführt werden, sodass Osteopathen selbst eine Differentialdiagnose machen und ohne Rezept durch einen Arzt arbeiten dürfen.
46 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich.
Fanden Sie diese Antwort hilfreich?
Schreiben Sie eine Antwort
Fragen-Suche nach Schlagwort

Oder schauen Sie, was andere User bisher gefragt und geantwortet haben