Warum schmeckt man schlechter wenn man erkältet ist? | EAT SMARTER
1
1
1

Warum schmeckt man schlechter wenn man erkältet ist?

Ich bin gerade erkältet und hab vorhin meine Lieblingspizza gegessen, aber kaum geschmeckt. Und da hab ich mich mal wieder gefragt: woran liegt das eigentlich, dass man kaum oder sogar gar nicht schmeckt und riecht, wenn man erkältet ist? 

Themen: HNOGeschmackErkältungExpertenfrageDr. Norbert Kmoch

Bild des Benutzers Dr. Norbert Kmoch
Die Zunge schmeckt nur „Süß“, „Sauer“, „Bitter“, „Salzig“. Das Aroma der Nahrung wird über den Nasenrachen sozusagen von hinten als Duft vom Riechepithtel der Nase wahrgenommen. Bei einer Erkältung schwillt meist die Nasenschleimhaut an. Das tut sie auch im Bereich des Nasendaches, also ganz oben in der Nase, wo die Sensoren für die Geruchswahrnehmung sitzen. Die Riechstoffe gelangen dann mangels Belüftung in diesem Bereich nicht mehr an die Sensoren. Der Geruchssinn kann deshalb mehr oder weniger gestört sein. Abschwellende Nasentropfen führen kurzfristig und vorübergehend zu einer Verbesserung dieses Zustandes.
26 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich.
Fanden Sie diese Antwort hilfreich?
Schreiben Sie eine Antwort
Fragen-Suche nach Schlagwort

Oder schauen Sie, was andere User bisher gefragt und geantwortet haben