Was hilft langfristig bei Rückenleiden? | EAT SMARTER
0
1
1

Was hilft langfristig bei Rückenleiden?

Ich habe gerade einen höllischen Hexenschuss hinter mir. Mein Arzt war gut, allerdings wusste er überraschend schnell, woran ich leide. Wie hat er das gemacht? Und wie kann ich mich künftig schützen?

 

Themen: RückenschmerzenRückenSchmerz

Bild des Benutzers Expertenteam
Meist kann der Arzt bei Rückenleiden bereits Rückschlüsse aus der Beschwerde des Patienten und der allgemeinen Krankengeschichte ziehen. Eine körperliche Untersuchung stützt seine erste Diagnose. Dabei nutzt der Spezialist Bewegungstests, prüft Kraft und Muskelsehnenreflexe. An den Ergebnissen dieser Untersuchungen orientiert sich die Therapie des Leidens. In über 80 Prozent der Fälle bereiten Muskeln, Sehnen oder Bänder dem Rücken Probleme. Chronische Leiden entstehen in diesen Fällen häufig durch Überbelastung bei körperlicher Arbeit oder infolge einseitiger Bewegungsabläufe, sodass es zu Ungleichgewichten kommt. Auch Übergewicht wirkt sich natürlich negativ auf den Rücken aus. Risikofaktoren sind weiterhin ergonomische Probleme wie zum Beispiel eine ungünstige Einstellung der Geräte am Arbeitsplatz (dazu zählen auch Schreibtisch und Bürostuhl) oder psychosoziale Faktoren wie berufliche oder private Konflikte. Das muss aber zum Glück nicht bedeuten, dass Betroffene keine Handlungsspielräume mehr haben! Mögliche Therapiekonzepte sind bei körperlich schwerer oder unbefriedigender Arbeit verbesserte Bedingungen und Abläufe, um den Rücken zu entlasten und ihn zu stabilisieren. Die gute Nachricht für dich ist also, dass du selbst viel gegen deine Schmerzen tun kannst! Mehr Bewegung und eine ausgleichende Aktivität im Alltag sind erste sinnvolle Schritte. Es hilft auch, einfach mal zu entspannen und abzuschalten. Bettruhe tut übrigens entgegen mancher Vorurteile nicht gut! Allenfalls eine kurze Schonung macht Sinn.

Allerdings hilft Bewegung in vielen Fällen zunächst nicht ohne die Einnahme eines Schmerzmittels, ohne die Anwendung eines Wärmepflasters oder sogar Spritzen in die betroffene Region.
35 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich.
Fanden Sie diese Antwort hilfreich?
Schreiben Sie eine Antwort
Fragen-Suche nach Schlagwort

Oder schauen Sie, was andere User bisher gefragt und geantwortet haben