Wie gefährlich ist Phosphat? | EAT SMARTER
0
1
1

Wie gefährlich ist Phosphat?

Ich habe  gehört, dass Konservierungsmittel wie Phosphat gefährlich für den Menschen sein können. Stimmt das und wenn ja, warum?

Themen: ZusatzstoffPhosphatKonservierungsmittelStabilisatorFast FoodWurstPizzaCoca Cola

Bild des Benutzers Experten
In fast jedem konventionellen Fertiggericht oder -getränk steckt das Konservierungsmittel. Wenn es nicht als Phosphat deklariert ist, nennt es sich oft Stabilisator oder versteckt sich hinter E-Nummern (E338 bis E341, E450a bis E450c und E540, E543, E544). Es gibt außerdem Softgetränken den säuerlichen Zitronengeschmack und lässt Käse schön auf der Fertigpizza schmelzen. Phosphat kommt in Wurst und Fleisch vor und hält Pudding- oder Kaffeepulver rieselfähig. Billiges Fast Food strotzt nur so vor diesem Konservierungsmittel. Bekannt ist, dass ein Zuviel davon im Essen besonders Nierenkranken schadet. Bei diesen Menschen kann das Phosphat nicht mehr ausreichend aus dem Blut gefiltert werden und reichert sich an, was das Herz-Kreislauf-System belastet. Aber viele Ärzte warnen inzwischen auch vor den Folgen eines hohen Phosphatspiegels bei Gesunden. Natürliche Phosphatverbindungen wie in Nüssen oder Getreide scheidet der Körper übrigens fast vollständig wieder aus. Also, lieber den Burger selber braten und bei Softdrinks weniger zu schwarzer Brause oder Limo greifen.
48 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich.
Fanden Sie diese Antwort hilfreich?
Schreiben Sie eine Antwort
Fragen-Suche nach Schlagwort

Oder schauen Sie, was andere User bisher gefragt und geantwortet haben