Neuer Fitnesstrend: Kennen Sie schon Burpees? | EAT SMARTER
73
6
Drucken
6
NewMoove
Neuer Fitnesstrend: Kennen Sie schon Burpees?Durchschnittliche Bewertung: 4.61573

Eine Übung für den ganzen Körper

Neuer Fitnesstrend: Kennen Sie schon Burpees?

Burpees

Ein Burpee ist nicht irgendeine Fitnessübung, es ist ein wirksames Ganzkörpertraining! Und das erobert immer mehr Fitnessstudios und CrossFit-Boxen. EAT SMARTER stellt Ihnen Burpees vor und verrät, warum die Kombination aus Kraftübung und Ausdauertraining so effektiv ist.

Als der Amerikaner Royal Huddleston Burpee 1939 im Rahmen seiner Doktorarbeit den Burpee, einen schnellen und einfachen Fitnesstest, entwickelt hat, war ihm sicher nicht bewusst, dass genau diese Übung knappe 80 Jahre später die Fitness-Welt im Sturm erobern wird. Zugegeben, der Burpee von heute ist nicht mehr genau die Übung, die sich der US-Physiologe damals ausgedacht hat. Doch das Grundgerüst ist geblieben.

Was sind Burpees?

Ein Burpee ist eine Kombination aus mehreren klassischen Übungen: von der Kniebeuge  über den Liegestütz zum Strecksprung. Wer also 10 Burpees macht, macht auch 10 Liegestütze, 10 Kniebeugen und 10 Stecksprünge. Kein Wunder also, dass diese Ganzkörperübung höchst effektiv und sehr anstrengend ist.

Und wie Burpees genau funktionieren, erklären wir Ihnen hier:

Burpees – die Anleitung:

  1. Stellen Sie sich mit hüftbreit geöffneten Beinen hin.
  2. Gehen Sie in die Hocke und legen Sie Ihre Hände etwas weiter als schulterbreit vor die Füße.
  3. Springen Sie in die Liegestützposition und strecken Sie die Beine nach hinten.
  4. Machen Sie eine Liegestütze.
  5. Ziehen Sie die Beine wieder an, bis Sie sich in der Hocke befinden. Lassen Sie die Hände währenddessen am Boden.
  6. Machen Sie einen Strecksprung nach oben.

Hier gibt es eine Video-Anleitung:

Wichtig: Führen Sie Burpees, bis Sie den Bewegungsablauf verinnerlicht haben, erst langsam aus. Die richtige Umsetzung ist wichtiger als das Tempo! Lassen Sie sich nicht entmutigen, falls Sie anfangs nur ein bis zwei Wiederholungen schaffen. Burpees sind kräftezehrend!

Warum soll ich Burpees machen?

Beine, Hintern, Rücken, Schultern, Brust und Arme – mithilfe des Burpees werden zahlreiche Muskelgruppen trainiert. Doch nicht nur das: Die Ganzkörperübung stärkt auch gleichzeitig die Ausdauer. Und nebenbei werden noch eine Menge Kalorien verbrannt. Eine effektivere Übung gibt es nicht!

Ein weiterer Vorteil von Burpees ist, dass Sie dafür weder spezielle Geräte noch viel Platz brauchen. Und ob drinnen oder draußen: Sie können die Übung fast überall ausführen. Es gibt eigentlich keinen Grund, Burpees nicht in den eigenen Trainingsplan aufzunehmen.

Übrigens, schon in den 1940er-Jahren erkannte die amerikanische Armee die vielen Vorteile des Burpees und integrierte ihn in ihren eigenen Fitnesstest. Heutzutage kommt fast kein CrossFit-Workout mehr ohne Burpees aus. Und vielleicht gehören nun auch Sie zu den zahlreichen Burpee-Fans, die es auf der ganzen Welt gibt.

(bor)

Ähnliche Artikel
CrossFit ist ein neuer Fitnesstrend aus den USA. Dahinter steckt ein Training, das alle Muskeln trainiert und nicht nur eine bestimmte Körperregion.
Zumba-Fitness im Wasser. EAT SMARTER stellt das sogenannte „Aqua Zumba“ vor und verrät, ob Sie den neuen Fitnesstrend ausprobieren sollten.
burpees-cola
Diese Sportübung verbrennt ordentlich Kalorien.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Burpees sind super, das Video leider nach meiner Meinung nicht so sehr. Kritik 1: Squatposition: Es kommen nicht die Fersen auf und die Knie sind vor der Zehenlinie. In meinen Augen ein wichtiger Checkpoint. Das kann auf die Knie gehen. Kritik 2: Strecksprung: Wo ist die Streckung? Die Hände müssen über den Kopf um von einer Streckung zu sprechen. Sehe ich das zu streng? Cheers Fred
 
Nein, siehst du nicht - ich sehe das genauso wie du! Streckung fehlt und der Squat wird nicht korrekt ausgeführt!
 
das mache ich schon lange fast täglich
 
@Raphaela: wer einen Grund sucht sich der Übung zu enthalten, wird Ihn finden...unfassbar...
 
@UlliBobT: Ich finde die Übung klasse. Nur halt meine Nachbarn nicht ... Daher habe ich mich über den zitierten Kommentar belustigt.

Seiten