Was können Arnika-Kügelchen wirklich? | EAT SMARTER
79
9
Drucken
9
Was können Arnika-Kügelchen wirklich?Durchschnittliche Bewertung: 3.91579

Homöopathisches Wundermittel?

Was können Arnika-Kügelchen wirklich?

Arnika-Kügelchen sind ein beliebtes Heilmittel Arnika-Kügelchen sind ein beliebtes Heilmittel

Wer kennt sie nicht? Die kleinen weißen Kügelchen, die gegen etliche Beschwerden helfen sollen? In der Homöopathie verwendet man sie bei Schmerzen, Schwellungen oder Entzündungen. Besonders den Arnika-Kügelchen werden viele positive Wirkungen nachgesagt. Doch was sagt die Wissenschaft dazu? EAT SMARTER gibt einen Überblick.

Sie ist der Star unter den homöopathischen Heilmitteln, die natürliche Allzweckwaffe gegen eine Vielzahl von Beschwerden – sogar Johann Wolfgang von Goethe vertraute auf die Wirkung von Arnika. Besonders heute sind die kleinen, weißen Arnika-Kügelchen (auch Globuli genannt) beliebt wie nie. Kommt ihr Wirkstoff doch aus der Natur und ist somit nicht so aggressiv wie die meisten Medikamente aus dem Labor.

Woraus bestehen Arnika-Kügelchen genau?

Die Arnika-Pflanze gehört zu der Familie der Korbblütler, so wie auch Löwenzahn, Ringelblume, Kamille oder Sonnenblume. Die Wirkstoffe der Arzneipflanze des Jahres 2001 sind ätherische Öle, Flavonoide (sekundäre Pflanzenstoffe wie zum Beispiel Blütenfarbstoffe) und Sesquiterpenlactone – sie werden aus den Arnika-Blüten gewonnen.

So wird aus der Pflanze ein Medikament: Aus Rohrzucker werden kleine Kügelchen geformt, denen die Arnika-Wirkstoffe stark verdünnt zugesetzt werden.

Was können Arnika-Kügelchen?

Die Arnika-Wirkstoffe sind antibakteriell, hemmen Entzündungen, lindern Schmerzen und wirken desinfizierend. Deswegen können Arnika-Kügelchen einerseits bei Schwellungen, Prellungen und Sportverletzungen helfen, aber auch bei Entzündungen und Insektenstichen.

Arnika in anderen Formen

Arnika gibt es nicht nur als Kügelchen, sondern auch in anderen Formen, wie zum Beispiel als Tee, Salbe oder Tinktur. Verwenden Sie diese aber nur äußerlich, selbst Arnika-Tee sollten Sie nicht trinken. Achtung: Wenn Sie Arnikasalben- oder -tinkturen in die Haut einmassieren, kann es zu allergischen Reaktionen, wie zum Beispiel Rötungen, Juckreiz oder Hautausschläge, kommen.

Wichtig: Geben Sie Arnika-Produkte nie auf offene Wunden. Sonst kann es zu Ekzemen und Bläschenbildung kommen.

Kann ich Arnika selber machen?

Die Wirkstoffe können – wenn man sie falsch dosiert – auch giftig sein. Daher sollten Sie nie versuchen, Arnika selbst herzustellen, weder als Tee, Aufguss oder Tinktur.

Arnika-Kügelchen in der Wissenschaft

Die Wissenschaft ist sich nicht einig: Es gibt Forscher, die sagen, dass Arnika-Kügelchen höchstens wie ein Placebo wirken. Andere Forscher halten dagegen: So haben brasilianische Wissenschaftler herausgefunden, dass Arnika vor oxidativem Stress schützen kann. Dass Arnika außerdem bei Blutergüssen hilft, konnten amerikanische Forscher in dieser Studie zeigen. (bor)

Ähnliche Artikel
Experten-Interview zum Abnehmen mit Homöopathie, Schüßler Salzen und Akupunktur.
Goji-Beren werden an Stelle von Studentenfutter gesnackt und Acai-Beeren sollen beim Abnehmen helfen und sowieso super gesund sein. Wir verraten Ihnen Wissenswertes zu den Superfrüchten.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Auch Arnica Globuli bestehen wie alle anderen Globuli nur aus Zucker und enthalten keinen Wirkstoff. Die WIrkung ist nur Placebo. Homöopathie ist Betrug seit 200 Jahren.
 
Es ist sehr gut, wenn gesagt wird, dass Arnika eine genaue Dosierung braucht, die der Laie nicht kennt. Es gibt sehr viele andere Pflanzen, mit gleichen oder ähnlichen Wirkungen. Da der Arnika in gewissen Landesteilen beinahe ausgerottet ist, wäre es empfelenswert, Arnika srenger zu schützen.
 
Hallo, habe die Arnikakügelchen genommen,es hat mir sehr geholfen.Bin sehr begeistert,ist zum weiter empfehlen.
 
Kann Holger vollends zustimmen. Es ist sehr schade, dass sich viele Menschen von der Homöopathie und dessen vorgetäuschten wissenschaftlichen Belegen zur Wirksamkeit dermassen blenden lassen. Wer sich zwei Minuten Zeit nimmt und den verlinkten Abstract der amerikanischen Studie durchliest, wird feststellen, dass es sich hier um eine Salbe mit 20% Arnika Anteil handelt, welche bei Wundheilung (nicht Blutergüssen, wie ebenfalls falsch im Artikel wiedergegeben) hilft. Dabei ist Arnika dann nach der Studie jedoch weiterhin wirkungsärmer als Vitamin D. Liebe Homöopathiegläubige, bitte tut Euch und vor allem Euren Kindern einen gefallen und lest die Belege, welche man Euch vorlegt. Ihr werdet schnell feststellen, dass das ganze eine einzige Luftnummer ist und nur durch Euren blinden Glauben am Legen erhalten wird. Wenn nicht für Euch, dann tut es wenigstens für Eure Kinder.
 
Seit ca. drei Monaten wächst in meinem Unterkiefer ein Weisheitszahn und bereitete mir ganz schöne Probleme,wie Druck und Schmerzen, entzündetes Zahnfleisch u.s.w. Um eine OP so lange wie möglich hinauszuschieben nehme ich Globuli aus Arnika. Diese kleinen Kügelchen verschaffen mir große Linderung, und wirken in keinster Weise wie ein Placebo. Arnika ist in unserer Familie ein Allheilmittel. Seit Jahren steht in unserem Garten eine Arnikapflanze. Ihre Blüten in Alkohol eingelegt, sind ein Heilmittel gegen Insektenstiche, Prellungen, Verstauchungen und offene Wunden. Schon für meine Großmutter war Arnika ein Wundermittel.

Seiten