8 Tricks, mit denen Sie garantiert älter werden | EAT SMARTER
22
1
Drucken
1
Die 8 Wege, auf denen Sie garantiert 100 Jahre alt werdenDurchschnittliche Bewertung: 3.91522

Die 8 Wege, auf denen Sie garantiert 100 Jahre alt werden

In einigen Ländern gibt es die berühmten Dörfer der 100-Jährigen, in Japan gibt es sehr viele fitte Alte, aber auch in den westlichen Industrieländern, nimmt, der Umweltverschmutzung zum Trotz, das statistische Lebensalter immer weiter zu. Warum eigentlich? Ist etwa etwas dran an den Anti-Aging-Geheimnissen, die viele Kosmetikhersteller zu lüften versprechen?

Dehnen

1. Der Weg der Bewegung

Ja, es gibt 100-Jährige, die sich im Laufe ihres Lebens nicht so viel bewegt haben - früher joggte man nicht und machte auch keinen Ausgleichssport. Aber die haben auf dem Feld gearbeitet, hatten kein Auto und meist sonst eine sehr natürliche Art zu leben, oft auf dem Land. Die Medizin ist eindeutig: 4 mal die Woche 40 Minuten ausdauernd bewegen (Spaziergang genügt) - und Sie sind auf dem richtigen Weg. So nach 70, 80 Jahren ahnen Sie dann: Damit kann man noch älter werden!

2. Der Weg der frischen Ernährung

5 a Day, fünf mal Obst und Gemüse jeden Tag, sagt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung, wobei das Dogma dieser Zahl nach neuesten Studien gerade bröckelt. Alles, was auf den Feldern wächst, in unseren Ställen und in unseren Meeren und nicht industriell manipuliert ist, ist gut für uns - je mehr wir davon zu uns nehmen, desto besser. Ebenfalls aktuell bewiesen: Nahrungsergänzungsmittel, die Nährstoffe industriell zuführen sollen, sind nicht nur unnötig, sondern eher schädlich. 

Ostereier in der Obstschale

3. Der Weg der fettarmen Ernährung

Der Eskimo, der sich im langen Winter ausschlieslich von fettem Robbenfleisch ernährt, ist darauf über Generationen sicher genetisch gepolt, der westliche Jugendliche, der zuviel Pommes und Schokolade isst, ganz sicher nicht. Frischer Salat, Erdbeeren, Äpfel, ein Steak und dazu Kartoffeln - besser kann man sich nicht ernähren. Tiefkühlpizza, Schokoriegel und Dosenravioli sind das krasse Gegenteil davon. Schlimm sind auch das viele Salz und der viele Zucker in den Industrieprodukten – sie belasten langfristig den Stoffwechsel und zerstören die Gefäße. Davon wird man keine 100 Jahr alt, sondern krank.

Weingläser

4. Der Weg der Genussmittel

Ein Glas Wein ist besser als kein Glas Wein - diesen Satz werden viele 100-Jährige unterschreiben! Dennoch: Alkohol und Nikotin sind zerstörerische Zellgifte, allein die entspannende Wirkung von ganz kleinen Mengen kann sich positiv auswirken. Die Studien zu diesen Themen sind eindeutig und widersprechen den Einzelfällen vom trinkenden Opa und dem kettenrauchenden Politiker Helmut Schmidt und sagen unisono: Um alt zu werden, geniesse, aber in Maßen.

5. Der Weg der Entspannung

Noch besser geht Entspannung langfristig ohne Genussmittel. In einem natürlichen Familienverbund zum Beispiel, wo die Welt noch in Ordnung ist, es wenig Streit und in dem Säugling und Greis gleichermaßen in die naturgegebenen Abläufe integriert sind, gibt es weniger Stress und – mitunter – mehr Ruhe für den Einzelnen. Doch da das selten ist und in der Welt des 21. Jahrhunderts nicht mehr funktioniert, bemühen wir oft fernöstliche Techniken, um das zu substituieren. Yoga, um nur eines von vielen möglichen Beispielen zu nennen, sorgt mit Atem-, Dehn-, und Entspannungsübungen für eine Möglichkeit, die nötige innere Ruhe wiederzuentdecken.

Berge

6. Am richtigen Ort sein, zur richtigen Zeit

Alle diese Tipps und Tricks, um älter zu werden, funktionieren nur in Gesellschaften, in denen wir überhaupt die Möglichkeit haben, Dinge zu beeinflussen. Da nehmen wir es sogar einem Kosmetikhersteller ab, dass er uns für viel Geld eine Creme verkauft, die unsere Hautalterung stoppt. Selbst wenn das bewiesen werden könnte, ist das einer der geringsten Faktoren im Rennen um ein langes Leben. Der entscheidende: Sie als Individuum leben in Freiheit und wählen sich selbst. Und im Verbund mit all den anderen Menschen ergibt es sich, dass Ihre Mitmenschen friedlich sind und Ihre Umwelt sauber - so können Sie 100 Jahre alt werden.

Büro

7. Der Weg der Statistik

Wenn Sie heute in Deutschland ein Kind bekommen, ist die statistische Wahrscheinlichkeit, dass dieses Kind deutlich über 70 Jahr alt wird, wesentlich höher als sie zum Beispiel für unsere Großeltern war. Der medizinische Fortschritt, eine immer geringere Säuglingssterblichkeit, Hygiene und Wasserversorgung sind statistische Faktoren, denen wir dann gerne unsere Risikofaktoren, wie Rauchen, Übergewicht, Bluthochdruck, Diabetes und Bewegungsmangel, gegenüberstellen. Dabei werden allerdings gerne das Durchschnittsalter, das Höchstalter und die Lebenserwartung miteinander verwechselt und so kann es kommen, das es Gegenden auf der Welt gibt, in denen besonders viele 100-jährige Menschen leben und in denen die Lebenserwartung dennoch niedriger ist als in unseren Industrieländern.

8. Der Weg des Glückes

Eine gesunde Lebensweise, gute Gene, eine perfekte Umgebung, eine friedliche, gesunde Umwelt: das alles sind Faktoren, nach denen (fast) nichts mehr schief gehen kann mit dem Altwerden. Man kann sehr viel beeinflussen, aber leider nicht alles - und daher nehmen wir einfach diesen Punkt in diese Aufzählung mit auf: Glück. Für die einen ist es der Glaube an eine höhere Macht, für die anderen der pure Zufall – vollkommen gleichgültig. Nicht einmal eine Wissenschaft, die den Alterungsprozess des Menschen vollkommen aufhalten kann, schenkt uns 100 Jahre, wenn der berühmte Stein uns auf den Kopf fällt. Zum Glück.

(wl)

Ähnliche Artikel
sportarten fuer jedes alter 300x225
Prof. Froböse verrät die passenden Sportarten für jedes Alter.
Wird man im Alter dick?
Erfahren Sie bei EAT SMARTER , ob alle Menschen im Alter dicker werden.
Der Apfel hält jung
Äpfel halten jung und haben eine lebensverlängernde und gesundheitsfördernde Wirkung. Zumindest laut einer Studie aus den USA. Hat der Apfel also tatsächlich Talente, von denen wir bislang nichts ahnten? EAT SMARTER klärt auf.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Eine gute Sache, sich über sich Gedankenzu machen und zu merken, dass man das Leben liebt.