Ölreiche Reduktionskost – ein neues Konzept zum Abnehmen | EAT SMARTER
66
6
Drucken
6
Ölreiche Reduktionskost – ein neues Konzept zum AbnehmenDurchschnittliche Bewertung: 4.41566

Die richtige Ernährung beim Metabolischen Syndrom

Ölreiche Reduktionskost – ein neues Konzept zum Abnehmen

Hilfreich beim Metabolischen Syndrom: die „Ölreichen Reduktionskost“. © SunnyS - Fotolia.com Hilfreich beim Metabolischen Syndrom: die „Ölreichen Reduktionskost“. © SunnyS - Fotolia.com

„Sie müssen dringend abnehmen“ – diesen ärztlichen Ratschlag hören Patienten mit einem Metabolischen Syndrom immer wieder. Leichter gesagt als getan, denn konkrete Empfehlungen, mit welcher Diät das am besten klappt, fehlten bisher. Mit der von Wissenschaftlern entwickelten „Ölreichen Reduktionskost“ gibt es nun erstmals ein effektives Konzept zum Abnehmen, das nicht nur die Pfunde purzeln lässt, sondern auch die Risikofaktoren der Erkrankung positiv beeinflusst.

Übergewicht gehört zu den vier Komponenten des Metabolischen Syndroms – einer Erkrankung, die Herz und Kreislauf in Gefahr bringt. „Runter mit den Kilos“ lautet daher das wichtigste Therapieziel, da sich ein dauerhafter Gewichtsverlust auch auf die anderen drei Krankheitskomponenten „Bluthochdruck“, „Fettstoffwechselstörungen“ und „Diabetes“ positiv auswirkt.

Die Fülle der sich teilweise widersprechenden Kostformen, die den Weg zum Wunschgewicht versprechen, verwirrt jedoch viele Patienten. Bei der einen Diät wird ordentlich an Kohlenhydraten gespart, bei der nächsten an Fett und bei einer anderen wiederum dürfen abends nur eiweißreiche Lebensmittel auf dem Teller landen. Langfristig hält kaum jemand derartig einseitige Ernährungsformen durch – der Stoffwechsel gerät immer mehr durcheinander und die verlorenen Pfunde kehren schnell wieder zurück.

Wissenschaftler von der Fachhochschule Münster haben in Zusammenarbeit mit dem Herz- und Diabeteszentrum Bad Oeyhausen daher nach einer alltagstauglichen Reduktionskost zum dauerhaften Abnehmen gesucht, die aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse berücksichtigt, lange satt hält und dabei auch noch richtig gut schmeckt.

Alltagstauglich und effektiv

Herausgekommen ist dabei die „Ölreiche Reduktionskost“. Das Konzept setzt auf rund 1.600 Kalorien pro Tag, verteilt auf fünf Mahlzeiten. Das Besondere dabei: Ungünstige gesättigte Fettsäuren, wie sie in vielen tierischen Lebensmitteln vorkommen, werden nicht durch mehr Kohlenhydrate ersetzt, sondern durch hochwertige ungesättigte Fettsäuren (Rapsöl). Täglich stehen daher 20 g Rapsölmargarine und 3 EL Rapsöl für die Speisezubereitung auf dem Plan, zusätzlich zu Lebensmitteln mit geringer Energiedichte – also Produkten, die von Natur aus wenig Kalorien enthalten wie beispielsweise Obst, Gemüse, Vollkornprodukte, fettarme Milchprodukte und mageres Fleisch bzw. magerer Fisch. Beim Sattwerden spielen volumenreiche Speisen eine große Rolle, beispielsweise ein Rohkostsalat oder Obst, da sie den Magen dehnen, der dadurch schneller ein Sättigungssignal aussendet.

Wie gut dieses Konzept funktioniert – speziell beim Metabolischen Syndrom – bewies kürzlich eine Studie mit rund 80 daran erkrankten Patienten. Nach einem halben Jahr zeigte die Waage bei ihnen durchschnittlich 7 Kilogramm weniger an, außerdem verbesserten sich erhöhte Blutdruck-, Blutzucker und Blutfettwerte deutlich. Die in Rapsöl reichlich vorhandene Omega-3-Fettsäure alpha-Linolensäure (ALA) scheint dabei kräftig mitzuhelfen. Denn die Forscher arbeiteten bei der Überprüfung der ölreichen Reduktionskost mit zwei verschiedenen Ölen: Die eine Hälfte der Studienteilnehmer verzehrte Rapsöl und Rapsölmargarine, die andere Hälfte Olivenöl und Olivenölmargarine mit einem von Haus aus deutlich geringeren ALA-Gehalt als Rapsöl. Blutdruck und Triglyceride (= ein Blutfettwert) sanken in der Rapsölgruppe weitaus stärker als in der Olivenöl-Gruppe; ungünstiges LDL-Cholesterin und Blutzucker gingen in beiden Gruppen gleichermaßen zurück.

Besonders erfreulich: Bei ungefähr der Hälfte aller Patienten verbesserten sich die Stoffwechselwerte nach einem halben Jahr mit ölreicher Reduktionskost derart, dass sie kein Metabolisches Syndrom mehr aufwiesen!

Möchten Sie mehr über die ölreiche Reduktionskost erfahren? Eine ausführliche Broschüre mit Rezepten und Tagesplänen („Die richtige Ernährung beim Metabolischen Syndrom“) können Sie kostenlos bestellen bei: UFOP, c/o WPR COMMUNICATION GmbH & Co. KG, Saarbrücker Straße 36, 10405 Berlin.

(JH)

Ähnliche Artikel
Metabolisches Syndrom
Das „Metabolische Syndrom“ ist eine Gefahr für unsere Gesundheit. Höchste Zeit, ihm mit einem gesunden Lebensstil den Wind aus den Segeln zu nehmen!
Magnesium schützt vor Metabolischem Syndrom
Eine neue US-Studie fand heraus, dass junge Erwachsene ein deutlich niedrigeres Risiko für ein Metabolisches Syndrom haben, wenn sie viel Magnesium mit der Ernährung aufnehmen. EAT SMARTER erklärt, warum!
Warum Steinobst wie Pfirsch, Pflaume oder Nektarine so gesund für uns ist.
Forscher finden heraus, wie der Pfirsich möglicherweise unsere Gefäße schützen kann.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
das klingt super, die broschüre hätte ich auch gern,
 
Ein sehr interessanter und hilfreicher Bericht. Bin begeistert! LG
 
Hallo, der Artikel interessiert mich wirklich sehr, ich würde auch gern die Broschüre erhalten, aber: ich bin kein Ernährungsberater.... und damit hat sich diese gute Idee schon verflüchtigt. Schade!
Bild des Benutzers erde40
Rapsöl gilt bei manchen Ernährungen als nicht empfehlenswert, bzw. gehört zu den ungesunden Lebensmitteln. Das wird der Rapsölindustrie nicht gefallen, gibt aber zu denken.
 
Verständlich und eingängig geschrieben. Hat Lust zum ausprobieren gemacht. Danke für die Verlinkung.

Seiten