Warum Sitzen ungesund ist | EAT SMARTER
3
1
Drucken
1
Warum Sitzen ungesund istDurchschnittliche Bewertung: 4153

Neue Studie

Warum Sitzen ungesund ist

© Jeanette Dietl - Fotolia.com © Jeanette Dietl - Fotolia.com

Sitzen ist die gefährlichste Körperhaltung für den Menschen und kann laut einer Studie des Cornell University College of Human Ecology sogar die Lebenserwartung verkürzen. EAT SMARTER nennt Tricks und Tipps, wie Sie der Sitzfalle im Büroalltag entkommen und erläutert, warum Sitzen ungesund ist.

„Nimm Platz“ – diese Aufforderung sollten Sie in Zukunft öfter einmal ausschlagen. Warum? Weil Sitzen ungesund ist. Das zumindest legt eine Studie des Cornell University College of Human Ecology nahe, an der rund 93.000 Frauen im Alter von 50 und 79 Jahren teilgenommen haben.

Warum Sitzen ungesund ist

Die Probandinnen wurden über einen Zeitraum von 12 Jahren beobachtet. Dabei wurde deutlich: Bei Frauen, die täglich mehr als 11 Stunden in Ruhe oder im Sitzen verbrachten, erhöhte sich das Risiko, früher zu sterben, um 12 Prozent im Vergleich zu jenen Frauen, die vier Stunden oder weniger am Tag saßen. Als tödliche Folgeerkrankungen wurden vor allem Herzkreislauferkrankungen (13 Prozent), die koronare Herzkrankheit (13 Prozent) oder Krebs (21 Prozent) identifiziert. Die Forscher betonen, dass das Risiko auch unter Berücksichtigung anderer möglicher Faktoren wie chronischer Krankheiten, allgemeiner körperlicher Fitness oder Beweglichkeit bestünde. Sie raten älteren Frauen dazu, stundenlanges Sitzen dringend zu vermeiden.

Tipps für Menschen, die berufsbedingt viel sitzen müssen

Ob langes Sitzen auch für Männer ungesund ist, ist derweil fraglich. Bislang existieren diesbezüglich keinerlei Untersuchungen. Abgesehen davon kann es jedoch nicht schaden, viel Bewegung in seinen Alltag zu integrieren und lange Sitzphasen weitgehend zu meiden. Wer berufsbedingt viel sitzen muss – sei es im Auto oder im Büro –, sollte dafür sorgen, immer wieder Pausen einzulegen und vielleicht auch ein paar Übungen zu absolvieren, um die Sitzphasen zu unterbrechen. EAT SMARTER hat für Sie Tipps für mehr Bewegung im Büroalltag zusammengetragen.

1. Richten Sie Ihren Arbeitsplatz so ein, dass Sie häufig aufstehen müssen

Stellen Sie den Papierkorb ans andere Ende des Büroraums und nicht unter Ihren Schreibtisch. So sind Sie gezwungen, ein paar Meter zu gehen, wenn Sie etwas entsorgen müssen. Auch der Drucker sollte nicht in unmittelbarer Nähe, sondern im Idealfall in einem anderen Raum stehen. Falls dies nicht der Fall ist: Wählen Sie doch einfach einen Drucker aus, der in einem anderen Bereich liegt. 

2. Nehmen Sie die Treppe an Stelle des Aufzugs

Ja, Fahrstühle sind wunderbar bequem. Aber der Weg über die Treppe fördert Ihre Beweglichkeit. Stellen Sie sich einfach vor, der Fahrstuhl würde nicht existieren. So haben Sie keine andere Wahl als die Treppe zu nehmen.

3. Machen Sie mittags einen kleinen Spaziergang

Raus an die frische Luft – so sollte Ihr Motto für die Mittagspause heißen. Laufen Sie ein paar Meter durch die Gegend, atmen Sie tief durch und nutzen Sie die Zeit, ihren täglichen Schrittumfang zu erhöhen.

4. Telefonieren Sie im Stehen

Warum muss man beim Telefonat immer sitzen? Das ist unnötig. Vielleicht dürfen Sie sich ja ein schnurloses Telefon bestellen, das es Ihnen ermöglicht, ab und an im Büro umherzuwandern.

5. Statten Sie Ihren Kollegen einen Besuch ab

Wenn Sie etwas klären oder besprechen müssen, sollten Sie nicht zum Hörer greifen, sondern Ihrem Kollegen lieber einen Besuch in seinem Büro abstatten.

6. Wenn Sie viel mit dem Auto fahren – planen Sie Pausen ein

Zeit ist Geld. Doch dieses Motto ist nicht unbedingt gesundheitsfördernd. Bei langen Autotouren sollten Sie Pausen einplanen und bei der Rast ein wenig durch die Gegend laufen. So erhöhen Sie Ihre Aktivität und Beweglichkeit.

(jad)

Ähnliche Artikel
Fisch, Obst und Gemüse können den Alterungsprozess des Gehirns hinauszögern. Dies legt eine aktuelle Studie nahe.
Ernährungsmythen Teil 8
Stimmt es, dass Vitamin C vor Erkältungen schützt? EAT SMARTER ist auf Spurensuche gegangen und hat bei Wissenschaftlern und Experten nachgefragt.
Ernährungsmythen Teil 10
Stimmt es, dass Fenchel den Magen beruhigt? EAT SMARTER ist auf Spurensuche gegangen und hat bei Wissenschaftlern und Experten nachgefragt.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Liebe Sabine, dies wollte Dir Dein sich um die Gesundheiter seiner Tochter bemühender Vater nicht vorenthalten. Ja, für Männer gibt es noch keine Studie. Also darf ich beruhigt weiter am PC sitzen...und Mama muss sich keine Gedanken machen - allenfalls darüber, dass Sie unbedingt den Drucker neben ihrem Laptop stehen haben wollte und damit ihr Leben verkürzt. liebe Grüße Papa