Mäuseexperiment: Ist Übergewicht vererbbar? | EAT SMARTER
0
0
Drucken
0
Mäuseexperiment: Ist Übergewicht vererbbar?Durchschnittliche Bewertung: 31512

Neue Studie

Mäuseexperiment: Ist Übergewicht vererbbar?

Bei Mäusen scheint Übergewicht geschlechtsspezifisch vererbbar zu sein. © Mirko Raatz - Fotolia.com Bei Mäusen scheint Übergewicht geschlechtsspezifisch vererbbar zu sein. © Mirko Raatz - Fotolia.com

Übergewichtige Mäuseväter bekommen dicke Mäusesöhne, aber schlanke Töchter. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie aus den USA, die darauf hindeutet, dass Anlagerungen am Erbgut geschlechtsspezifischen Einfluss auf das Gewicht des Nachwuchses haben können. Die Forscher wollen nun prüfen, ob sich die neue Erkenntnis auch auf den Menschen übertragen lässt. Die Antwort auf die Frage "Ist Übergewicht vererbbar?" beinhaltet jedenfalls viele neue Details.

Ist Übergewicht vererbbar? Durchaus. Die Ursache liegt allerdings nicht unbedingt in den Genen selbst, sondern vielmehr in Anlagerungen am Erbgut, die die Genaktivität beeinflussen. Das haben Wissenschaftler der University Ohio herausgefunden. Demnach können Umwelteinflüsse, aber auch eine bestimmte Ernährungsweise Einfluss auf die Erbgut-Anlagerungen nehmen und so an den Nachwuchs weitergegeben werden – und zwar geschlechtsspezifisch.

Auf die Frage "Ist Übergewicht vererbbar?" gibt es neue Antworten

Im Rahmen der Studie fütterten die Forscher männliche Mäuse zunächst 13 Wochen lang mit einer sehr fett- und kohlenhydratreichen Kost, sodass die Tiere wenig später deutliches Übergewicht aufwiesen. Anschließend durften sich die pfundigen Mäusemänner mit normal schlanken Weibchen paaren. Der daraus entstandene Nachwuchs wurde von den Wissenschaftlern genau beobachtet und eher fettarm ernährt. Trotzdem gab es Auffälligkeiten.

Ist Übergewicht vererbbar? Die Studie birgt neue Erkenntnisse

„Wir haben gleich mehrere Besonderheiten im Stoffwechsel und Verhalten der Nachkommen identifiziert, die von der Ernährung der Väter abhängig sind“, berichtet die an der Untersuchung beteiligte Felicia Nowak. So fiel auf, dass die weiblichen Nachkommen der dicken Mäuseväter schlank blieben, während ihre Brüder trotz einer normalen Ernährung deutliches Übergewicht entwickelten. Weitere Untersuchungen zeigten, dass das Körperfett des männlichen Nachwuchses anders zusammengesetzt war als jenes der weiblichen Nachkommen. Zudem verhielten sich alle Kinder kräftiger Mäusemänner hyperaktiv.

Ist Übergewicht vererbbar? Eine geschlechtsspezifische Komponente scheint vorhanden

Für das Phänomen "Übergewicht trotz viel Bewegung" haben die Forscher bislang keine Erklärung. Wohl aber gehen sie davon aus, dass Übergewicht teilweise geschlechtsspezifisch vererbt wird. Die Erkenntnisse der Untersuchung, betonen die Wissenschaftler, könnten dazu beitragen, dass auch dem Übergewicht bei Menschen entgegengewirkt werden könne. Im Hinblick darauf soll nun weiter geforscht werden.

(jad)

 

Ähnliche Artikel
Die IDEFICS-Studie zeigt: Fernsehgucken hängt mit dem Übergewicht bei Kindern stark zusammen.
Interessante Nachrichten für alle Schokoladen-Fans: Laut einer neuen US-Studie sind Menschen, die regelmäßig Schokolade essen dünner.
Kampf gegen das Übergewicht
Die Zahl ist erstaunlich und beängstigend zugleich: Rund ein Drittel der Weltbevölkerung ist zu dick. In Deutschland hat sogar jeder Zweite zu viel auf den Rippen. Das geht aus einer neuen Studie hervor, die Forscher vom Institute for Health Metrics and Evaluation (IHME) der Universität von Washington vorgelegt haben. Die US-Wissenschaftler werteten Daten aus mehr als 180 Ländern aus und erklärten den sogenannten Body-Mass-Index (BMI), der sich aus Körpergröße und Gewicht eines Menschen ableiten lässt, zur Grundlage ihrer Untersuchung. Wer einen BMI zwischen 25 und 29,9 hat, ist übergewichtig, bei Werten von 30 oder höher spricht man von Fettleibigkeit beziehungsweise Adipositas. Das Fazit der Wissenschaftler: „Fettleibigkeit ist ein Problem, das Menschen jeden Alters und Einkommens betrifft – überall“.
Schreiben Sie einen Kommentar