Der Etiketten-Schwindel der Lebensmittel-Industrie | EAT SMARTER
0
2
Drucken
2
Der Etiketten-Schwindel der Lebensmittel-IndustrieDurchschnittliche Bewertung: 51519

Von wegen fettfrei

Der Etiketten-Schwindel der Lebensmittel-Industrie

das steckt in unseren Lebensmitteln

"Fettarm", "zuckerfrei", "ohne Kalorien" - zahlreiche Lebensmittelhersteller werben mit diesen Aufdrucken auf ihren Etiketten. Doch sind "fettfreie" Produkte wirklich frei von Fett? EAT SMARTER verrät, wie viel Zucker & Co. trotzdem noch in den Lebensmitteln stecken und wie die Etiketten zu verstehen sind.

Was bedeutet „kalorienarm“?
Das Lebensmittel darf maximal 40 Kalorien pro 100 Gramm enthalten. Bei flüssigen Lebensmitteln dürfen sich nur die Produkte „kalorienarm“ nennen, die nicht mehr als 20 Kalorien pro 100 Gramm enthalten.
Was bedeutet „kalorienfrei“?
Bei der Bezeichnung kalorienfrei ist der Wert noch einmal gesenkt. Diese Lebensmittel dürfen bis zu vier Kalorien pro 100 Gramm aufweisen. Auch wenn der Wert sehr gering ist – völlig frei von Kalorien müssen diese Lebensmittel also nicht unbedingt sein.
Was bedeutet „kalorienreduziert“, „leicht“ oder „light“?
Kalorienreduzierte Lebensmittel haben 30 Prozent weniger Kalorien als entsprechende Vergleichsprodukte. Dabei muss der Hersteller allerdings angeben, durch welche Eigenschaften das Produkt leichter geworden ist. Bei Salami kann der Hersteller beispielsweise Speck durch Magerfleisch ersetzen.
Was bedeutet „fettarm“?
In „fettarmen“ Produkten dürfen sich noch maximal drei Gramm Fett pro 100 Gramm befinden. Auch hier liegt der Wert bei flüssigen Produkten noch ein bisschen tiefer. Diese Produkte dürfen maximal 1,5 Gramm pro 100 Milliliter aufweisen.
Was bedeutet „arm an gesättigten Fettsäuren“?
Die Summe der gesättigten Fettsäuren und der trans-Fettsäuren liegt bei maximal 1,5 Gramm pro 100 Gramm. Bei flüssigen Lebensmitteln liegt der Wert bei 0,75 Gramm pro 100 Milliliter. Die Fettsäuren dürfen aber nicht mehr als 10 Prozent des Brennwerts der Lebensmittel liefern.
Was bedeutet „frei von gesättigten Fettsäuren“?
Die Summe aus gesättigten Fettsäuren und trans-Fettsäuren liegt bei maximal 0,1 Gramm pro 100 Gramm.
Was bedeutet „zuckerarm“?
Immerhin: In zuckerarmen Produkten dürfen auf 100 Gramm noch bis zu fünf Gramm Zucker stecken. Bei flüssigen, zuckerarmen Lebensmitteln ist der Wert um die Hälfte reduziert – maximal 2,5 Gramm pro 100 Milliliter.
Was bedeutet „zuckerfrei“?
Und auch in den zuckerfreien Varianten steckt immer noch ein bisschen Zucker. Die Hersteller dürfen noch 0,5 Gramm Zucker in 100 Gramm oder Milliliter füllen.
Was bedeutet „ohne Zuckerzusatz“?
In diese Produkte wurde kein Zucker oder Süßstoff gefüllt. Trotzdem kann Zucker in den Lebensmitteln stecken, etwa Fructose, wenn Früchte in den Lebensmitteln verarbeitet wurden. Diese müssen dann aber extra gekennzeichnet werden.
Was bedeutet „natriumarm“ oder „kochsalzarm“?
Diese Produkte dürfen maximal 0,12 Gramm Natrium oder Kochsalz auf 100 Gramm oder 100 Milliliter enthalten.
Ähnliche Artikel
Keime in der Küche
Darauf sollten Sie bei Ihrer Küchen-Hygiene achten
Schollen auf Alufolie
Die Folie könnte sich auflösen!
Der Sommer ist die schönste Zeit des Jahres – bis auf die Insekten. EAT SMARTER verrät 7 Lebensmittel, mit denen sich ungebetene Gäste vertreiben lassen.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
So fein sind die Unterschiede doch? Hätte ich nicht gedacht!
 
Auf die Unterschiede zwischen "kalorienarm", -"frei" und "-reduziert" muss man erst mal kommen! Danke EatSmarter für diese Hinweise!