„meine ernte“: Mieten Sie einen Gemüsegarten | EAT SMARTER
4
1
Drucken
1
„meine ernte“: Mieten Sie einen GemüsegartenDurchschnittliche Bewertung: 4154

Geniales Konzept

„meine ernte“: Mieten Sie einen Gemüsegarten

„meine ernte“ – ein Konzept, das Spaß bereitet. © Tammo Ganders „meine ernte“ – ein Konzept, das Spaß bereitet. © Tammo Ganders

Sie würden gerne Gemüse anbauen, haben aber keinen eigenen Garten? Kein Problem. Die Lösung heißt: „meine ernte“. Das junge Unternehmen aus Bonn bietet deutschlandweit an mehr als 20 Standorten Gemüsegärten zum Mieten an.

Bewohner großer Städten kennen das Problem: Gerne würde man einen Schrebergarten mieten, ein grünes Fleckchen Erde, auf das man sich zurückziehen und vielleicht auch eigenes Obst und Gemüse anbauen kann. Doch Interessenten gibt es viele, und die Wartelisten sind lang. Was nun? Mieten Sie doch einfach einen Gemüsegarten jenseits der Stadtmauern. Immer mehr Unternehmen bieten Flächen an, die man mieten und bewirtschaften kann. Eines davon ist meine ernte. Natalie Kirchbaumer, 31, die das Unternehmen gemeinsam mit Wanda Ganders, 32, gegründet hat, erklärt das Konzept.

EAT SMARTER: Wie entstand die Idee, Gemüsegärten zu vermieten?

Meine Ernte 1Natalie Kirchbaumer: Die Idee von Wanda Ganders und mir entstand aus unserem eigenen Wunsch heraus, uns gesund und nachhaltig zu ernähren, aber auch, um Einfluss auf die Qualität unserer Nahrungsmittel nehmen zu können. Während unseres gemeinsamen Studiums stand eine gesunde Ernährung nicht immer an erster Stelle, oft musste es schnell gehen und es gab nur eine Fertigpizza oder „was auf die Hand“. Mit der Zeit hat sich das jedoch glücklicherweise geändert. Als einzig konsequente Lösung erschien uns der Anbau unseres eigenen Gemüses, das wir von der Pflanzung bis zur Ernte begleiten. Aber das funktioniert eben nur, wenn man einen ausreichend großen Garten hat, die notwendige Ausstattung an Gerätschaften und auch das dazugehörige Wissen. So wurde die Idee zu meine ernte dann geboren, damit eben nicht nur wir, sondern möglichst viele Menschen sich selbst mit leckerem, knackfrischen Gemüse versorgen können. 2012 haben wir neben den Gemüsegärten die Gemüsegarten-Box mit ins Angebot genommen. Sie richtet sich an alle Menschen, die bereits einen Garten haben und einen Einstieg in den Anbau von frischem Gemüse suchen, und sie enthält alles, was man dazu benötigt.

EAT SMARTER: Das klingt interessant. Gelingt der Anbau auch ohne „grünen Daumen“?

Kirchbaumer: Die enge Betreuung durch unsere Landwirte, den regelmäßigen Newsletter sowie das breite Informationsangebot in unserem Loginbereich garantieren Ernteerfolge für jeden Neueinsteiger, der sich vielleicht noch nie vorher mit dem Anbau von Gemüse auseinandergesetzt hat. Bei uns gibt es quasi den „grünen Daumen“ mit dazu. Unsere Gärtner brauchen auch keine Gartengeräte mitbringen. Alles, was für die Gartenarbeit benötigt wird, befindet sich bereits vor Ort. Auch Gießwasser wird selbstverständlich bereitgestellt. Und man mietet sich einen Gemüsegarten immer nur für eine Saison, d.h. man geht keine langfristige Bindung ein. Wenn es einem gefallen hat, bucht man einfach im Herbst für das nächste Jahr wieder. Was übrigens sehr viele machen!

EAT SMARTER: Wo in Deutschland kann man Flächen pachten?

Meine Ernte 2

Kirchbaumer: meine ernte ist aktuell an 23 Standorten in Deutschland vertreten, und jedes Jahr werden es mehr, auch in diesem Jahr werden noch weitere Standorte folgen. In der Nähe folgender Städte kann man sich für dieses Jahr einen Gemüsegarten sichern und frisches Gemüse genießen: Aachen, Berlin-Wartenberg, Berlin-Rudow,  Bochum, Bonn, Bottrop/Kirchhellen, Düsseldorf-Niederkassel, Düsseldorf-Volmerswerth, Dortmund, Essen, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Heidelberg, Köln, Leverkusen, Münster, Oberhausen, Potsdam, Stuttgart-Möhringen, Stuttgart-Mühlhausen und Wiesbaden.

EAT SMARTER: Wie groß sind die Flächen, die man mieten kann?

Kirchbaumer: Wir bieten die meine ernte-Gemüsegärten in zwei unterschiedlichen Größen an: Der kleine Gemüsegarten ist circa 45 m² groß und versorgt ein bis zwei Erwachsene ausreichend mit frischem Gemüse. Der Familien-Gemüsegarten reicht mit seinen 85 m² für drei bis vier Erwachsenen aus und ist optimal geeignet für Familien, Gärtnergemeinschaften oder WGs.

EAT SMARTER: Gibt es noch Flächen für 2014?

Kirchbaumer: An den meisten Standorten sind noch Gemüsegärten verfügbar, wenn es auch in vielen Städten schon knapp geworden ist! Ein kleiner Gemüsegarten kostet einmalig 179,00 €, ein Familien-Gemüsegarten 329,00 € für die ganze Saison von Mai bis November. Die Erstbepflanzung, die Beratung und Ausstattung sind selbstverständlich im Preis bereits enthalten. Weitere Kosten fallen also nicht an.

EAT SMARTER: Welche Gemüsesorten kann man anbauen?

Kirchbaumer: Neben den über 20 gängigen und abwechslungsreichen Gemüsesorten, die in den Beeten bereits vorgepflanzt und gesät sind, erhalten unsere Gärtner zusätzlich noch einen kleinen Bereich, der ganz bewusst freigelassen wurde. Hier können sich unsere Gärtner selber ausprobieren und Sorten pflanzen, von denen sie sich einfach mehr wünschen. Jedes Jahr gibt es einen neuen Anbauplan, den unsere Gärtner mitbestimmen. Einmal jährlich starten wir eine große Umfrage unter anderem zu den beliebtesten Gemüsesorten. In diesem Jahr wünschten sich unsere Gärtner mehrheitlich diese Sorten: Buschbohnen, Kartoffeln, blaue und weiße Kohlrabi, Kräuter, Kürbis, Mangold, Möhren, Landgurke, Porree, Radieschen, Rote Bete, Rettich, Rukola, Rotkohl, Salate, Spinat, Wirsing, Wurzelpetersilie, Zucchini, Zuckererbsen und Zwiebeln.

Meine Ernte 3EAT SMARTER: Wie viel Zeit muss man in die Bewirtschaftung der Acker investieren?

Kirchbaumer: Wir empfehlen unseren Gärtnern durchschnittlich einen wöchentlichen Einsatz von circa zwei Stunden, um das Notwendige zu verrichten. Zum Anfang der Saison steht Unkraut jäten an erster Stelle, später wird die Ernte des Gemüses eine gewisse Zeit beanspruchen. Erfahrungsgemäß wird der Zeitaufwand bei regelmäßiger Gartenarbeit jedoch deutlich weniger über das Gartenjahr. Das Schöne daran: Unsere Gärtner empfinden die Zeit, die sie in ihrem Garten verbringen, als Qualitätszeit, in der sie vom Alltagsstress entspannen können. Daraus ergibt sich, dass die Zeit im Garten gar nicht als Arbeit wahrgenommen wird und man einfach nur die Natur um sich herum genießt.

EAT SMARTER: Sollte man Erfahrung beim Gemüseanbau mitbringen?

Kirchbaumer: Man braucht keinerlei Erfahrung, um mit seinem meine ernte-Gemüsegarten eine reiche Ernte mit nach Hause zu bringen. Es ist uns ein großes Anliegen ein solides Grundwissen zu vermitteln. Jeder wählt den Grad der Beratung, die ihm zur Verfügung steht, selber aus. Wir stehen unseren Gärtnern über unser Informationsangebot hinaus jederzeit gerne beratend zur Seite und beantworten auch ganz individuelle Fragen zeitnah und kompetent.

EAT SMARTER: Sind weitere Standorte als die bisherigen geplant?

Kirchbaumer: Noch sind wir in Verhandlungen mit Landwirten, mit denen wir vielleicht sogar noch in diesem Jahr Gemüsegärten an völlig neuen Standorten anbieten werden. Und für die kommenden Jahre gibt es noch viele Städte zu erobern. Der Wunsch nach unseren Gemüsegärten erreicht uns aus allen Teilen Deutschlands, sodass wir diese Wünsche gerne erfüllen möchten.

Interview: Janina Darm

Fotos: © Tammo Ganders

Ähnliche Artikel
Freies Obst für alle: Drei Freunde stellen das Portal www.mundraub.org ins Internet, auf der Obstbäume stehen, die sonst niemand ernten würde. Innerhalb von kurzer Zeit tragen weitere User ihre Funde ein.
Teebaumöl
06.04.2016
Das müssen Sie über das Öl wissen
Die Einladungen sind verteilt, jetzt könnte es stressig werden. Aber keine Panik: Finden Sie bei EAT SMARTER 10 Tipps, wie Sie zum perfekten Gastgeber werden.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
super Idee,aber ich würde meinen zu teuer?