So umgehen Sie die Einkaufs-Fallen im Supermarkt | EAT SMARTER
11
2
Drucken
2
So umgehen Sie die Einkaufs-Fallen im SupermarktDurchschnittliche Bewertung: 3.91511

Die heimlichen Verführer

So umgehen Sie die Einkaufs-Fallen im Supermarkt

Wer lässt sich nicht gern verführen? Mit aromatischen Düften, streichelzarten Klängen, einladenden Farben und tollen Schnäppchen. So versuchen Supermärkte gegen die Discounter zu punkten. Sie kennen uns genau, haben unsere Vorlieben studiert und bringen uns dazu, immer mehr zu kaufen, als wir wollen. Doch es gibt Tricks, die typischen Einkaufs-Fallen zu umgehen.

Supermärkte arbeiten nach dem Motto: Erlebnis-Shoppen statt schnelles Einpacken von billiger Regalware wie beim Discounter. Deshalb fließt in die Ausstattung zur Wohlfühloase, den ausgeklügelten Marketingstrategien und dem schönen Schein viel Geld. Und das soll natürlich aus Ihrem Portemonnaie kommen. Doch warum nicht genießen – ohne dafür zu zahlen? Mit unseren Tipps gleiten Sie entspannt durch jedes Einkaufsparadies.

 

Große Einkaufswagen – viel Platz für Waren

Der Trick: Große Wagen mit viel Raum lassen Produkte darin winzig erscheinen. Und man hat immer das Gefühl, noch nicht alles gekauft zu haben. 70 Prozent der eingekauften Dinge sind Spontankäufe. Darum geht es. Wir sollen mehr einpacken, als wir wollten. Besser shoppen: Wenn man nicht viel einkaufen will, genügt der Einkaufskorb. Gegen die unbewusste Neigung, den Platz im Wagen zu füllen, hilft nur gezielte Planung. Die gute alte Einkaufsliste bewahrt vor Dingen, die man eigentlich gar nicht braucht. Man muss ja nicht zum Spiralblock und Kugelschreiber greifen, sondern kann auch Online-Einkaufslisten nutzen.

 

 

 

Das Gleiche gibt es auch billiger – nur tiefer unten

Der Trick: Teure Markenware liegt auf Augenhöhe. Die günstigeren in den Nischen der Konsumwelt, nämlich auf der linken Seite des Parcours weit unten oder oben. Dort verstecken sich die preiswerteren Alternativen. Besser shoppen: Gymnastik ist angesagt, bücken oder strecken Sie sich zu den Mauerblümchen-Ecken im Supermarkt. No-Name Produkte oder Hausmarken sind von der Qualität vergleichbar oder sogar überlegen. Und dazu noch günstiger.

 

 

 

 

 

 

Zum Greifen nah – Impulsware

Der Trick: Wir kurven direkt mit unserem Riesen-Einkaufswagen an ihnen vorbei oder zwängen uns beim Warten an der Kasse an sie: großzügige Kästen mit kunterbunt gemixten Angeboten. Sie erinneren an Grabbeltische beim Sommerschlussverkauf. Da liegen dann praktische Spülbürsten neben hübschen Flip-Flops der Saison oder dem erfrischenden Sommertee – vom Preis-Leistungsverhältnis her gesehen sind das die teuersten Waren im ganzen Laden. Auch die Qualität von Aktionsware ist häufig minderwertig. Die Strategie ist einfach: Nützliches kann man ja immer gebrauchen und Saisonales weckt unsere spontane Kaufentscheidung. Ohne groß nachzudenken, greifen wir zu. Besser shoppen: Da hilft nur eins: Kontrolle. Schauen Sie nach, ob es wirklich günstiger ist. Im Regal ist der Standardpreis angebracht. Von Aktionsware generell lieber die Finger lassen.

 

 

 

 

 

 

Familiengröße – das muss doch günstig sein, oder?

Der Trick: Kommt schon vom Hersteller. Sie bieten für die Supermärkte Jumbo-Schokolade, Familienpackungen Chips und 2 Liter Flaschen Cola an. Suggeriert den gemütlichen Abend vor dem Fernseher, den man sich gern gönnt. Da darf es dann auch für alle etwas mehr sein. Das Ziel: man soll mehr kaufen, der Preis ist meistens auch nicht günstiger. Besser shoppen: Keine Großpackungen von Süßigkeiten und Snacks kaufen. Dann essen wir mehr davon. Und prüfen: Nach EU-Recht muss eine Bezugsgröße sichtbar am Regal angebracht sein. Also der Grundpreis pro 100 Gramm oder pro Kilo. Sichtbar ist in diesem Fall relativ. Oft sind die Zahlen so winzig, dass man eine Lupe braucht. Aber der Blick darauf ist immer wieder für Überraschungen gut. Denn plötzlich ist die Mega-Packung gar nicht mehr billiger als die Normalgröße.

 

 

 

 

 

 

63-Gramm Parma-Schinken – für Genießer

Der Trick: Gewohnte Packungsgrößen bleiben optisch gleich, wiegen aber weniger. Klassiker wie die Tafel Schokolade oder der verpackte Aufschnitt sind früher immer zu hundert Gramm erhältlich gewesen. Die Zeiten sind vorbei. Stattdessen gibt es krumme Zahlen, auf die kein Mensch kommt. Der Überblick über die Preise geht verloren. Besser shoppen: Auch hier hilft nur, auf den Grundpreis zu achten, vergleichen und aufmerksam zu sein.

 

 

 

 

 

 

Vorgeschnittenes Obst – praktisch und teuer

Der Trick: Frisches mundgerecht servieren. Zielt auf unsere Bequemlichkeit ab, ist aber deutlich teurer. Besser shoppen: Die ganze Frucht kaufen und selber schnippeln. Dann ist sie frischer, hat keine Vitamine verloren und außerdem zahlt man für den Service nicht zu knapp. Allerdings für Berufstätige manchmal eine gute Alternative zur Kantine.

 

 

 

 

 

 

Fleisch – Hauptsache es sieht gut aus

Der Trick: Fleisch wird mit hochkonzentriertem Sauerstoff begast, das lässt es roter und frischer erscheinen. Bei verpacktem Fleisch taucht immer öfter die Bezeichnung „unter Schutzatmosphäre verpackt“ auf. Wie Foodwatch aufgedeckt hat, schützt das aber nicht, sondern lässt Hack & Co. nur besser aussehen. Besser shoppen: Da auch an der Theke geschnittenes Fleisch mit Sauerstoff behandelt sein kann, direkt das Personal fragen. Oder auf Bio-Ware ausweichen.
Extra-Tipp: Werden Sie Aktivist. Nur der Verbraucher kann die Verhaltensweisen der Marktleiter ändern. Fragen Sie nach, was für Frischhalte-Verfahren verwendet werden. Ob Aktionsware wirklich besser ist. Woher die Waren bezogen werden. Es kann ja durchaus auch mal sinnvoll sein, etwas mehr zu bezahlen, wenn es zum Beispiel frisch angelieferte Produkte aus der Region sind.

 

 

 

 
Ähnliche Artikel
Drive-in-Filialen gibt es auch für Supermärkte. EAT SMARTER hat hinter die Kulissen eines Drive-in-Supermarkts geschaut.
Endlich Sommer! Diese 10 Dinge vom Slacken bis zur Mini-Kreuzfahrt sollten auf jeden Fall auf Ihrer sommerlichen To-Do-Liste stehen.
Lebensmittel werden überall verschwendet – im Supermarkt und auch zu Hause. EAT SMARTER verrät die besten Tipps gegen die große Lebensmittelverschwendung.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Sehr lehrreich. Man sollte NIE mit leeren Bauch losziehen - und dann auch wirklich hochkonzentriert. Am besten mit Einkaufszettel! Gruß, P.
 
Guter Artikel, aber wissen wir das denn nicht schon lange, dass wir beim einkaufen manipuliert werden. Verkaufsstrategie der Macher. Einkaufslisten helfen da sehr, vorausgesetzt man kauft nur das was man Zuhause notiert hat. Ich lese mir diesen Artikel einfach noch ein paarmal durch, dann habe ich mir das verinnerlicht und dann klappt das besser mit dem nicht mehr so viel einkaufen. Schreibt weiter so gute Artikel. Übrigens finde ich EAT SMARTER super klasse. Freundliche Kochgrüße B.Krueger