Sternekoch Mario Kotaska | EAT SMARTER
11
1
Drucken
1
Mario Kotaska Durchschnittliche Bewertung: 41511

Mario Kotaska

Der Sternekoch serviert auch gerne einmal einen Imbiss Der Sternekoch serviert auch gerne einmal einen Imbiss

Als Sternekoch hat Mario Kotaska bereits an vielen Herden Deutschlands gearbeitet und wurde 2001 mit seinem ersten Michelin-Stern ausgezeichnet. Der Küchenchef ist aber nicht nur durch seine Kochkunst und Auftritte in Kochshows bekannt, sondern auch durch seinen Imbisswagen "Bratwerk", mit dem er seit 2009 durch Deutschland tourt.

Vom Hotelfachmann an den Herd

Die Absicht, in die Gastronomie einzusteigen, hegt Mario Kotaska schon früh, allerdings wird er erst einmal Hotelfachmann. Er findet aber schnell heraus, dass dies nicht der richtige Beruf für ihn ist und so beginnt er 1995 schließlich seine Kochlehre am Herd des Gourmetrestaurants "Imperial Schlosshotel Bühlerhöhe". 1998 arbeitet er als Demi-Chef de Cuisine im Restaurant "3 Stuben" in Meersburg unter Stefan Marquard. Es folgen weitere Stationen in Frankfurt und Berlin, wo sich Mario Kotaska 2001 mit dem Restaurant "Andermann" seinen ersten Stern erkocht. Ab 2003 arbeitet er lange Zeit als Küchenmeister im "La Societé" in Köln, mit dessen Küche er 2006 einen Michelin-Stern erhält.

20 Wochen des Jahres gehören dem Fernsehen

Obwohl Mario Kotaska über sich selbst behauptet, "süchtig nach gutem Essen" zu sein, hängt er 2011 seinen Job als Küchenchef im "La Societé" an den Nagel und beschränkt sich auf seine Firma, Events, Catering und die zwei Imbisswagen vom "Bratwerk". Nebenbei hat er auch gut im Fernsehen zu tun, denn seit 2009 gehört der Sternekoch der Serie "Die Küchenchefs" auf VOX an, kocht für "Die Kocharena" und bewertet die zubereiteten Gerichte in der "Küchenschlacht". "Wir sind etwa 20 Wochen lang an je fünf Tagen unterwegs, um zu drehen", sagt Mario Kotaska. Das reiche ihm momentan, obwohl er irgendwann einmal wieder einen Herd "unterm Hintern" haben möchte.

On Tour mit dem Imbisswagen "Bratwerk"

Mario Kotaskas raffiniert französische Küche mit dem Hang zum Ungewöhnlichen gibt es für seine Fans derzeit in keinem Restaurant zu kosten. Die ungewöhnliche Seite seines Kochpotenzials können Feinschmecker jedoch an seinem Imbisswagen "Bratwerk" kosten, den er vermietet und mit dem er ein Catering für alle Events anbietet. Dieser macht seiner Meinung nach die beste Bratwurst mit der besten Currywurstsoße überhaupt. Seinen Cateringservice für ein gehobeneres Ambiente bietet Mario Kotaska allerdings auch ohne Bratwerk-Wagen an. Zuhause tüffelt Mario Kotaska für Frau und Kinder an neuesten Kreationen für seine Küche. Dort hat er allerdings strenge Vorgaben: Das Essen muss innerhalb einer halben Stunde fertig sein und maximal drei Töpfe dürfen dabei schmutzig werden.

Steckbrief: Mario Kotaska

Geboren am:  28. November 1973 in Kassel
Familienstand: verheiratet
Kinder: ein Sohn, eine Tochter
Sterne: 1 Michelin-Stern (2001)
Restaurants: Buchbarer Imbisswagen "Bratwerk"
Bücher:
  • "Street Food" (2012),
  • "Kochen mit den Küchenchefs" (2012),
  • "Die Kochprofis. Einsatz am Herd: Die wilden Köche. 100 Rezepte, Geheimtipps und goldene Regeln" (2008).
TV-Shows:
  • "Die Küchenchefs" (seit 2009),
  • "Die Kochprofis - Einsatz am Herd" (2005 - 2009),
  • "Die Kocharena" (2012),
  • "Die Küchenschlacht" (seit 2008).
Homepage: www.mariokotaska.de

 

 

Ähnliche Artikel
Stefan Marquard ist bekannt aus vielen TV-Auftritten und Kochbüchern. Der mehrfach ausgezeichnete Küchenchef bietet heute ein aufregendes Eventcatering an.
Egal ob mediterran oder orientalisch - Ali Güngörmüs zaubert aus jedem Gemüse ein leckeres Gericht. Dafür wurde der junge Koch mit einem Stern ausgezeichnet.
Kolja Kleeberg wollte eigentlich Schauspieler werden. Jetzt ist er Sternekoch und nutzt Kochsendungen als Theaterbühne, in denen er leckere Rezepte präsentiert.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Wir haben heute an ihrem Imbisswagen in Dresden eine Currywurst mit Pommes gekauft und gegessen. Die Wurst war einsame Spitze, aber die Piommes waren wohl eher Kartoffelecken und weder knusprig noch gewürzt- als ob man eine Pellkartoffel isst...Schade ums Geld