Dickmilch | EAT SMARTER
32
0
Drucken
0
DickmilchDurchschnittliche Bewertung: 4.61532

Dickmilch

Dickmilch ist eigentlich sauer gewordene Milch @ Rob Stark Dickmilch ist eigentlich sauer gewordene Milch @ Rob Stark

Paradox, aber wahr: Dickmilch macht schlank – vor allem, wenn man sie in der fettarmen Variante wählt. Lesen Sie, was das Besondere an Dickmilch ausmacht und welche Vorzüge sie zu bieten hat.

Das sollten Sie über Dickmilch wissen

Der Name sagt hier im Prinzip (fast) alles: Dickmilch ist nichts anderes als dick gewordene Milch. Zu Zeiten, als noch niemand Kühlschränke kannte, entstand sie – anfangs vermutlich ohne Absicht - einfach durch Wärmeeinwirkung. Lässt man unbehandelte Milch nämlich bei Temperaturen ab etwa 18 Grad länger stehen, wird sie sauer und dickt ein. Verdorben ist sie deshalb keineswegs, stattdessen gilt Dickmilch zu Recht als ausgesprochen lecker und obendrein bekömmlich. Das liegt daran, dass sie besonders viele Milchsäurebakterien enthält und dadurch zum Beispiel leicht verdaulich ist.

In der modernen Molkerei-Industrie stellt man die Milch natürlich nicht einfach bei hoher Zimmertemperatur her, sondern nutzt zum Produzieren von Dickmilch hygienische maschinelle Methoden. Das Prinzip ist aber das gleiche wie schon zu Ur-Omas Zeiten, und es funktioniert auch mit fettarmer Milch. Dickmilch gibt es deswegen in mehreren Fettstufen, je nachdem, ob sie aus Vollmilch, fettarmer Milch oder unter Zusatz von Sahne hergestellt wird.

Herkunft & Geschichte: Wie lange es Dickmilch schon gibt, lässt sich kaum feststellen. Bekannt ist sie überall dort, wo man Kuhmilch trinkt und verarbeitet.

Geschmack & Konsistenz: Dickmilch schmeckt säuerlich und ähnelt dem Joghurt, ihre Konsistenz ist aber etwas cremiger.

Saison: Dickmilch können Sie das ganze Jahr über bekommen.

Wie gesund ist eigentlich Dickmilch?

Da Dickmilch durch die Aktivität von Milchsäurebakterien entsteht, gehört sie zu den Lebensmitteln, die vor allem für eine gesunde Darmflora günstig sind. Auch einem empfindlichem Magen bekommt Dickmilch besonders gut, weil die Milchsäurebakterien das schwer verdauliche Casein aus der Milch aufspalten. Gleichzeitig bauen sie auch einen Teil des Milchzuckers ab. Deshalb vertragen häufig auch Menschen mit einer Laktoseunverträglichkeit Dickmilch ohne Probleme. Ganz verschwindet der Milchzucker allerdings nicht – wer an einer starken Laktoseintoleranz leidet, kann auch auf Dickmilch empfindlich reagieren.

Ansonsten gilt bei Dickmilch: Sie ist genauso gesund wie Milch, enthält also vor allem knochenstärkendes Kalzium plus Proteine. Trotz des Namens muss Dickmilch auch keineswegs ein Dickmacher sein – wer auf seine Figur achtet, kann sie auch in der fettarmen Variante bekommen, die ebenfalls alle wichtigen Nährstoffe enthält.

Nährwerte von Dickmilch aus Vollmilch pro 100 Gramm  
Kalorien 61
Eiweiß 3,3 g
Fett 3,5 g
Kohlenhydrate 4 g
Ballaststoffe 0 g

Einkaufs- und Küchentipps für Dickmilch

Einkauf: Sie bekommen Dickmilch pur mit 10 %, 3,5 % oder 1,5 % Fett und haben außerdem die Wahl zwischen diversen Dickmilchprodukten mit Frucht- und Zuckerzusatz. Wenn Sie auf Kalorien achten, kaufen Sie am besten die milde Version aus fettarmer Milch mit 1,5 % und verzichten auf Dickmilch mit Zuckerzusatz.

Lagerung: Bewahren Sie Dickmilch bei etwa 5-8°C im Kühlschrank auf. Niedrigere Temperaturen schaden natürlich nicht: Je kühler die Lagertemperatur, desto länger hält sich die Dickmilch frisch.

EAT-SMARTER Tipp für Dickmilch:

Sie können Dickmilch ganz leicht selbst machen. Alles, was Sie brauchen: 1 Liter frische Rohmilch in ein sauberes Gefäß geben, einige Tropfen frisch gepressten Zitronensaft dazugeben und abgedeckt über Nacht bei 18-20 Grad stehen lassen. Schon können Sie morgens frische Dickmilch genießen! Wenn Sie nicht alles verbrauchen, stellen Sie den Rest natürlich in den Kühlschrank.

Es geht aber auch mit pasteurisierter und mit H-Milch. Dafür brauchen Sie allerdings spezielle Dickmilch-Kulturen bzw. lebende Milchsäurebakterien, die Sie im Reformhaus kaufen können. Interessant für echte Dickmilch-Fans: Einmal zubereitet, können Sie mit einem Rest der angesetzten Ihre Milch immer wieder neu „impfen“ und andicken.

Zubereitungstipps für Dickmilch:

In der traditionellen deutschen Bauernküche hatte Dickmilch früher vor allem im Sommer ihren festen Platz als erfrischende und preiswerte Basis für einfache Mahlzeiten. So kennt man in Norddeutschland zum Beispiel Dickmilch mit Zucker und zerbröseltem Schwarzbrot; in anderen Regionen war und ist gut gekühlte Dickmilch mit Zimt-Zucker beliebt. Auch die süddeutsche Herbstmilchsuppe besteht hauptsächlich aus Dickmilch.

Es muss aber nicht immer ganz so schlicht sein – Dickmilch eignet sich auch für feinere Gerichte wie raffinierte Kaltschalen mit frischen Früchten, leckere pikante und süße Drinks oder Cremes und andere Desserts der etwas edleren Art. Sie können mit Dickmilch aber auch pikante Gerichte wie zum Beispiel unser leckeres Kräuter-Kartoffelpüree, einen Kartoffel-Bohnen-Salat mit Matjes oder einen Kichererbsen-Dip zubereiten. Und, nicht zu vergessen: Natürlich passt Dickmilch auch wunderbar zu Müsli!

Rezepte mit Dickmilch:

Rezepte mit Dickmilch finden Sie natürlich auch hier bei EAT SMARTER!

(Koe)

Ähnliche Artikel
Warenkunde Milch
Alles was Sie über Milch wissen sollten. Hier klicken!
Warenkunde Molke
Schlank und fit mit Molke – das funktioniert tatsächlich wunderbar. Was genau da im Becher steckt und welche Pluspunkte Molke bietet, erfahren Sie hier.
Macht Milch dick?
Milch ist gesund. Lesen Sie hier bei EAT SMARTER, ob Milch dick machen kann.
Schreiben Sie einen Kommentar