Grenadine | EAT SMARTER
3
0
Drucken
0
GrenadineDurchschnittliche Bewertung: 5153

Grenadine

Einfach lecker – Grenadine. © Sergejs Rahunoks - Fotolia.com Einfach lecker – Grenadine. © Sergejs Rahunoks - Fotolia.com

Wer in einer Bar rot sieht, hat garantiert Grenadine im Glas: Der fruchtige Sirup gehört zum Repertoire aller Profi-Mixer, die damit klassischen und neu kreierten Cocktails eine tolle Optik geben.

Das sollten Sie über Grenadine wissen

Früher stellte man Grenadine aus reinem Granatapfelsaft her. Seinen Namen verdankt der süße, tiefrote Sirup der Karibikinsel Grenada – ursprünglich wurde nur der Saft der Granatäpfel von dort für den Klassiker mit Wasser und Zucker zu Sirup gekocht.

Heute sind die Regeln mehr als locker: Aus Granatapfelsaft allein besteht kein bei uns erhältlicher Grenadine mehr. Je nach Hersteller und Preisklasse enthält er zwar manchmal noch einen gewissen Anteil davon. Aber überwiegend kommen inzwischen andere rote Früchte wie Himbeeren, Erdbeeren oder Brombeeren zum Einsatz.

Herkunft: Grenadine kam zuerst aus Grenada; heute stellt man ihn weltweit her.

Geschmack: Grenadine schmeckt je nach Qualität mehr oder weniger fruchtig und sehr süß.

Wie gesund ist eigentlich Grenadine?

Fruchtsäfte hin oder her – selbst sehr hochwertiger Grenadine besteht zu etwa 47 % aus Zucker. Für Zähne und Figur ist der rote Sirup also nur in Maßen verträglich.

In vielen Fällen enthält Grenadine auch Farb- und Konservierungsstoffe sowie Säuerungsmittel.

Nährwerte von Grenadine pro 100 ml  
Kalorien 270
Eiweiß 0 g
Fett 0 g
Kohlenhydrate 67 g
Ballaststoffe 0 g

Einkaufs- und Küchentipps für Grenadine:

Einkauf: Ein Blick auf die Zutatenliste bei Grenadine verrät Ihnen, wie hoch Anteil an Fruchtsaft, Zucker und evtl. Zusatzstoffen ist. Es lohnt sich, bei Grenadine etwas mehr auszugeben: Die ganz billigen Sorten enthalten in der Regel überhaupt keinen Fruchtsaft, sondern neben Zucker und Wasser ausschließlich Aroma- und Farbstoffe.

Lagerung: Wegen des hohen Zuckergehalts kann man Grenadine auch ohne Kühlung lange aufheben.

Zubereitungstipps für Grenadine:

Grenadine gehört in diverse klassische Cocktails wie z.B. den „Tequila Sunrise“. Sie können aber damit auch alkoholfreie Drinks jeder Art mixen.

Grenadine eignet sich außerdem perfekt, um Cremes und Quarkspeisen oder Eis eine schöne Farbe zu geben – schon wenige Tropfen genügen völlig!

Rezepte mit Grenadine:

Rezepte mit Grenadine finden Sie natürlich auch hier bei EAT SMARTER!

(Koe)

Ähnliche Artikel
Kulinarische Delikatesse und heilsame Wirkung! Hier gibt es alles zum Granatapfel.
Granatapfel
Inklusive drei leckeren Rezepten
Cidre
Den leicht prickelnden Cidre gibt es für jeden Geschmack. Aber ob lieblich oder trocken: Der französische Apfelwein gilt als besonders leichter Drink.
Schreiben Sie einen Kommentar