Römersalat | EAT SMARTER
11
0
Drucken
0
RömersalatDurchschnittliche Bewertung: 4.21511

Römersalat

Unverzichtbare Zutat im "Caesar's Salad"- der Römersalat @sil007 Unverzichtbare Zutat im "Caesar's Salad"- der Römersalat @sil007

Typisch italienisch? Wie man´s nimmt: Römersalat kommt zwar meist aus Italien, ist aber in den USA als Zutat für den berühmten Caesar´s Salad unverzichtbar. Der Römersalat ist vielseitig.

Das sollten Sie über Römersalat wissen

Für den knackigen Römersalat gibt es diverse Zweitnamen wie vor allem „Romana“, „Röimischer Salat“ oder – seltener – auch „Sommerendivie“. Viele kennen ihn außerdem als „Kochsalat“ – ein Titel, der deutlich ausdrückt, dass man mit Römersalat keineswegs nur Rohkost zubereiten kann. Tatsächlich spielt er besonders in den Ländern rund ums Mittelmeer als Gemüse für Topf, Pfanne und Backofen eine ebenfalls große Rolle. Überhaupt gehört der Römersalat in Italien, Spanien und Frankreich zu den wichtigsten Salat- und Gemüsesorten und wird den ganzen Sommer über angeboten. Er wächst aber grundsätzlich überall, wo auch Kopfsalat gedeiht, und wird in Österreich, den Niederlanden sowie in Deutschland ebenfalls angebaut. Besonders beliebt ist der Römersalat in der Region um Kassel, wo es die hierzulande größten Anbauflächen gibt. Von dort stammt auch die Methode für die sogenannten "Kassler Strünkchen", bei der die zarten Stiele gedünstet und wie Spargel serviert werden. Eine besondere Delikatesse sind die zarten Herzen des Römersalats, die man auch als "Romana-Salatherzen" bekommt.

Saison: Römersalat bekommen Sie das ganze Jahr über. Ab Spätsommer gibt es ihn auch aus deutschem Freilandanbau – sehr empfehlenswert, denn dann schmeckt  er besonders herzhaft.

Herkunft: Die Botaniker sind sich nicht ganz einig, von wo der Römersalat ursprünglich stammt. Fest steht nur, dass er bereits sehr früh sowohl in Ägypten als auch im Iran und im Mittelmeerraum bekannt war.

Geschmack: Romanasalat schmeckt würzig und leicht herb.

Wie gesund ist eigentlich Römersalat?

Obwohl Römersalat zu rund 92 % aus Wasser besteht, hat er durchaus beachtliche Mengen an gesunden Nährstoffen zu bieten. Vor allem mit Vitamin C kann das Blattgemüse Punkte sammeln: Römersalat enthält davon mit 24 mg pro 100 g mehr als jeder andere Salat. Ein paar B-Vitamine und Mineralstoffe stecken außerdem darin. Und natürlich gilt Römersalat mit seinem niedrigen Kalorien- und Fettgehalt zu Recht als ausgesprochen figurfreundlich – so lange man dazu keine allzu üppigen Dressings verspeist.

Nährwerte von Römersalat pro 100 Gramm  
Kalorien 16
Eiweiß 1,6 g
Fett 0,2 g
Kohlenhydrate 1,7 g
Ballaststoffe 1,3 g

Einkaufs- und Küchentipps für Römersalat

Einkauf: Wenn Sie einen ganzen Römersalat kaufen: Achten Sie auf frische und knackig aussehende Blätter; welke und angegilbte Außenblätter sind ein Zeichen für Überlagerung. Die zarten und dabei knackigen Herzen von Römersalat kann man separat im Zweier- oder Viererpack kaufen.

Lagerung: Römersalat  ist etwas robuster als die meisten anderen Blattsalate und verträgt auch eine etwas längere Lagerung. Am besten wickeln Sie ihn in feuchtes Küchenpapier, geben ihn in einen Gefrierbeutel und legen ihn ins Gemüsefach des Kühlschranks.  So vorbereitet hält sich Römersalat 2-3 Tage frisch.

Vorbereitung: Zuerst den Strunk großzügig abschneiden, welke oder unschöne äußere Blätter vom Römersalat ablösen und entsorgen. Anschließend nacheinander die Innenblätter einzeln ablösen, in einer Schüssel mit frischem Wasser waschen, abtropfen lassen und in der Salatschleuder trocknen. Sie möchten gern eine ganz genaue Beschreibung? Dann schauen Sie sich doch mal hier oder hier in unsere Kochschulvideos dazu rein! Erst nach dieser Vorbereitung schneiden Sie den Römersalat ganz nach Gusto bzw. je nach Rezept zum Beispiel in Stücke oder in Streifen. Wie Sie am besten die delikaten Herzen vom Römersalat vorbereiten, verrät Ihnen dieses Video in unserer Kochschule.

Zubereitungstipps für Römersalat:

Weil seine langen, grünen Blätter so würzig schmecken und nicht gleich zerfallen, verwendet man Römersalat im Mittelmeerraum auch gerne mal für warme Gerichte wie Suppen und Saucen oder einfach sanft gedünstet als Beilage. Sie können ihn im Prinzip für alle Rezepte verwenden, bei denen sonst junger Blattspinat oder Mangold zum Einsatz kommt. Sehr lecker zu Fisch oder Ei schmeckt Römersalat auch, wenn Sie ihn in wenig Gemüsebrühe bissfest garen und anschließend mit geriebenem Käse kurz gratinieren. Kräftige und würzige Zutaten wie Käse, Oliven oder Knoblauch verträgt der Römersalat besonders gut und schmeckt darum auch als mediterranes Schmorgericht toll. Im amerikanischen Klassiker Caesar's Salad kommt Römersalat mit Parmesan und Croutons perfekt zur Geltung.

Rezepte mit Römersalat:

Rezepte mit Römersalat finden Sie natürlich auch hier bei EAT SMARTER!

(Koe)

Ähnliche Artikel
Eichblattsalat
Der Eichblattsalat ist ein Verwandter des Kopfsalats und der Endivie, aus denen die Amerikaner diese optisch und kulinarisch interessante Version gezüchtet haben.
Kopfsalat
Der Kopfsalat galt für Generationen als der Salat überhaupt. Durch die vielen neueren Salatsorten ist er nicht mehr ganz so beliebt wie früher, ist aber immer noch ein wichtiger einheimischer Blattsalat.
Blog Ambrosio Salat
Alessandra Ambrosio gehört schon fast zum Inventar der Victoria’s Secret Models und macht stets eine Topfigur. Klar, dass wir neugierig sind, was das Topmodel isst, um so in Form zu bleiben.
Schreiben Sie einen Kommentar