Steinbutt | EAT SMARTER
6
0
Drucken
0
SteinbuttDurchschnittliche Bewertung: 3.5156

Steinbutt

Steinbutt © alain wacquier - Fotolia.com Steinbutt © alain wacquier - Fotolia.com

Der Steinbutt kann imposante Maße erreichen – aber auch etwas kleiner imponiert der leckere Plattfisch sowohl mit kulinarischen als auch mit gesundheitlichen Qualitäten der Extraklasse!

Das sollten Sie über Steinbutt wissen

Typisches Erkennungszeichen für Steinbutt ist die dunkelgraue oder braune Farbe seiner Haut, auf der sich an Steine erinnernde kleine Höcker versammeln. Das Aussehen des zur Familie der Plattfische zählenden Steinbutts ist dabei keineswegs zufällig, sondern hat Methode: Wenn er sich am Meeresgrund eingräbt, ist der Steinbutt kaum noch von seiner Umgebung zu unterscheiden und damit perfekt geschützt gegen seine natürlichen Feinde.

Auch wir Menschen bekommen den Steinbutt wegen seiner guten Tarnung nicht so leicht zu fassen – er kann nicht gezielt gefangen werden, sondern geht nur als sogenannter Beifang ins Netz. Kaum erstaunlich also, dass sich der Steinbutt am liebsten in bis zu 70 m Tiefe und bevorzugt in der Nähe des Meeresbodens aufhält und mit etwas Glück bis zu 20 Jahre alt werden kann. Dann bringt er bis zu 20 Kilo auf die Waage und beeindruckt mit einer Länge von etwa 1 Meter; jünger gefangen misst der Steinbutt immerhin noch bis zu 50 cm.

Gerade weil seine Tarnung so gut funktioniert und er sich schwer fangen lässt, sind seine Bestände kaum gefährdet. Außerdem hat das dazu geführt, dass Steinbutt mittlerweile immer öfter aus Zuchtbetrieben bzw. aus Aquakultur kommt.

Saison: Steinbutt bekommt man rund ums Jahr, allerdings empfehlen Experten ihn wegen der besonders guten Qualität vor allem in den Monaten mit „R“ von September bis April.

Herkunft: Zu Hause ist der Steinbutt in allen europäischen Meeren; gefangen wird er aber vorwiegend im Nordatlantik.

Geschmack & Konsistenz: Das schneeweiße und zarte Fleisch von Steinbutt überzeugt mit mild-würzigem Geschmack.

Wie gesund ist eigentlich Steinbutt?

Der Steinbutt genießt nicht nur bei Genießern den besten Ruf; auch Ernährungsexperten sagen ihm nur Gutes nach: Sein mageres Fleisch steckt voller Mineralstoffen sowie Jod.

Für alle mit empfindlichem Magen ist Steinbutt ebenfalls ein Genuss ohne Reue, denn er ist reich an leicht verdaulichem Eiweiß und belastet nicht.

Nährwerte von Steinbutt pro 100 g  
Kalorien 82
Eiweiß 17 g
Fett 1,7 g
Kohlenhydrate 0 g
Ballaststoffe 0

Einkaufs- und Küchentipps für Steinbutt

Einkauf: Steinbutt und Steinbuttfilet bekommen Sie beim Fischhändler.

Lagerung: Bereiten Sie Steinbutt bald nach dem Einkauf zu. Länger als 1-2 Tage sollten Sie Steinbutt nicht im (sehr kalten) Kühlschrank aufbewahren.

Vorbereitung: Küchenfertigen Steinbutt brauchen Sie nicht mehr auszunehmen, sondern wie auch Filets vom Steinbutt lediglich kurz abzuspülen und trockenzutupfen.

Zubereitungstipps für Steinbutt

Ein ganzer Steinbutt üblicher Größe (30-40 cm) eignet sich perfekt zur Zubereitung im Backofen. Das geht übrigens auch mit großen Exemplaren von bis zu 50 cm Länge wunderbar – dann aber am besten vom Fischhändler Kopf und Flossen entfernen lassen, damit er aufs Backblech passt.

Für Singles, Paare oder kleine Familien eignen sich die feinen Filets vom Steinbutt allerdings besser. Man kann sie dünsten, dämpfen, pochieren oder in der Pfanne braten. Ähnlich wie bei der Seezunge lassen sich aus kleinen Steinbuttfilets auch köstliche Röllchen formen.

Rezepte mit Steinbutt:

Rezepte mit Steinbutt finden Sie natürlich auch hier bei EAT SMARTER!

(Koe)

Ähnliche Artikel
Warenkunde Schellfisch
Als sogenannten Kochfisch kennen viele den Schellfisch. Aber der besonders magere Meeresbewohner hat kulinarisch durchaus einiges mehr drauf – und super gesund ist Schellfisch außerdem.
Wer sie kennt, schätzt die Flunder hoch – allerdings ist ihr Bekanntheitsgrad nicht allzu groß. Ziemlich unverständlich, denn der feine Plattfisch Flunder kann mit seinen Konkurrenten durchaus mithalten.
Warenkunde Schwertfisch
Schwertfisch kennen viele aus dem Urlaub am Mittelmeer. Der mediterran-tropische Leckerbissen schmeckt aber auch im kühlen Deutschland toll – und ist zudem gesund!
Schreiben Sie einen Kommentar