Tamarillo | EAT SMARTER
1
0
Drucken
0
TamarilloDurchschnittliche Bewertung: 4151

Tamarillo

Die Tamarillo - ein Obst oder doch ein Gemüse? @womue Die Tamarillo - ein Obst oder doch ein Gemüse? @womue

Wenn es um die Tamarillo geht, herrscht bei vielen Verwirrung: Was sind Tamarillos denn nun – Obst oder Gemüse? Im Grunde ganz egal, denn diese Exotin passt sich jeder Rolle perfekt an.

Das sollten Sie über die Tamarillo wissen

Bei der botanischen Zugehörigkeit der Tamarillo sind sich zumindest Experten völlig einig: Die Tamarillo heißt zwar ursprünglich Baumtomate und ist als Nachtschattengewächs eng mit Tomaten und Kartoffeln verwandt. Sie gehört aber trotzdem zu den Früchten. Genauer gesagt, die Tamarillo ist die Beerenfrucht eines immergrünen, bis zu 6 m hoch wachsenden Strauchs. Den Namen Tamarillo haben übrigens die Neuseeländer vor rund 50 Jahren neu erfunden; der ursprüngliche Name ist tatsächlich „Baumtomate“. Aus Neuseeland stammen auch neue Züchtungen wie die besonders aromatische gelbe „Inca Gold Tamarillo“. Sowohl die meist rote, seltener gelbe Farbe als auch das geleeartige, mit vielen Kernchen bestückte Fruchtfleisch der Tamarillo ähnelt denen der Tomate fast zum Verwechseln. In der Form gibt es aber große Unterschiede: Die Tamarillo wird nur etwa 9 cm lang und hat immer eine ovale Form.

Saison: Tamarillos bekommt man aus Brasilien, Kolumbien, Kenia und Neuseeland das ganze Jahr über.

Herkunft: Die ursprüngliche Heimat der Tamarillo liegt in den peruanischen Anden.

Geschmack: Obwohl die Tamarillo zum Obst gezählt wird, erinnert sie mit ihrem herb-süßlichen Geschmack eher an Tomaten als an eine Frucht. Oft schmecken Baumtomaten auch leicht bis deutlich bitter.

Wie gesund ist eigentlich die Tamarillo?

Wie ihre enge Verwandte, die Tomate, kann auch die Tamarillo mit niedrigem Fett- und Kaloriengehalt sowie einem hohen Anteil an Provitamin A punkten. Beim Vitamingehalt ist die Baumtomate allerdings ihrer Verwandten ein kleines Stück voraus: Sie bringt es nämlich auf bis zu 30 mg Vitamin C pro 100 g, also etwa 5 mg mehr als Tomaten.

Nährwerte von Tamarillo pro 100 Gramm  
Kalorien 59
Eiweiß 1,7 g
Fett 0,8 g
Kohlenhydrate 10,5 g
Ballaststoffe 1,5 g

Einkaufs- und Küchentipps für Tamarillo:

Einkauf: Frische Tamarillo gibt es in größeren Mengen vor allem um die Weihnachtszeit. Sonst ist das Angebot eher bescheiden; als Konserve bekommt man Tamarillos aber in jedem besser sortierten Supermarkt jederzeit. Wegen der besseren Haltbarkeit kommen Baumtomaten oft unreif zu uns – man erkennt sie an der sehr hellen Schale. Wer sie gleich verwenden möchte, kauft besser nur ausgereifte Tamarillos mit intensiv gelber oder leuchtend dunkelroter Farbe.

Lagerung: Frische Tamarillo verliert relativ rasch an Geschmack und wird auch schnell trocken, wenn sie länger liegt. Bewahren Sie Tamarillos darum nur wenige Tage im Gemüsefach des Kühlschranks auf.

Vorbereitung: Das Vorbereiten von Tamarillo ist ähnlich simpel wie bei Tomaten. Allerdings zieht man hier nach dem Waschen immer die Schale ab – sie ist zwar dünn, aber extrem zäh und darum nicht genießbar. Durch das Schälen entfernen Sie auch gleich einen Groteil der enthaltenen Bitterstoffe, den übrigens auch eine Prise Zucker mildert. Zum Schluss können Sie das Fruchtfleisch je nach Rezept in Scheiben oder Würfel schneiden.

Zubereitungstipps für Tamarillo:

Es soll Leute geben, die eine Tamarillo am liebsten mit etwas Salz und Pfeffer bestreut wie Tomate vernaschen. Tamarillos eignen sich aber auch perfekt für zahlreiche warme und kalte Gerichte sowohl aus der süßen wie aus der herzhaften Küche.Experimentieren Sie ruhig drauflos: Tamarillo schmeckt im Chutney und in Marmelade ebenso wie in Obstsalat, Fisch- oder Fleischsalat sowie als raffiniertes Dessert – aber auch zur Käseplatte oder zu einem belegten Brot.

Rezepte mit Tamarillo:

Rezepte mit Tamarillo finden Sie natürlich auch hier bei EAT SMARTER!

(Koe)

Ähnliche Artikel
Klingt wie ein Cocktail, ist aber eine Frucht: die Curuba. Welche Vorzüge die Exotin hat, verraten wir in unserer Warenkunde.
Warenkunde Erdbeeren
Alles was Sie über Erdbeeren wissen sollten. Hier klicken!
Kiwano
Noch gilt die Kiwano als Geheimtipp. Doch das könnte sich ändern, denn die exotische Frucht hat kulinarisch wie gesundheitlich wirklich einiges zu bieten!
Schreiben Sie einen Kommentar