Wakame | EAT SMARTER
8
0
Drucken
0
WakameDurchschnittliche Bewertung: 4.3158

Wakame

Wakame ist eine japanische Alge Wakame ist eine japanische Alge

Klingt irgendwie japanisch? Ist es auch: Wakame heißt eine der wichtigsten von rund 26.000 verschiedenen Algen-Arten und kommt in Japan fast täglich auf den Tisch.

Das sollten Sie über Wakame wissen

Wakame gilt hierzulande noch immer als exotisch und kommt höchstens in Sushi-Restaurants auf den Tisch. In Japan ist das anders: Dort haben die Algen etwa so viel Bedeutung wie bei uns das tägliche Brot und steht gleich Nori auf dem zweiten Platz der Algen-Hitliste. In Europa hat die zu den Braunalgen zählende Wakame ebenfalls zunehmend Freunde, wobei die Franzosen mal wieder Vorreiter sind: Sie bauen die leckere Alge sogar inzwischen selbst an.

Der Vorteil von Wakame liegt auf der Hand: Die in Salzwasser gedeihende Pflanze wird bis zu 1 Meter lang, hat eine sehr knackige Konsistenz und kann fast komplett verspeist werden. In Asien isst man nicht nur die fleischigen Blätter, sondern die besonders nährstoffreichen der Wurzeln, Makabu genannt.

Als besonders delikat gilt frische Wakame, die allerdings bei uns nicht zu haben ist. In Deutschland kann man Wakame ausschließlich getrocknet kaufen und weicht sie in Wasser ein, damit sich die fächerartigen Blätter vollsaugen und wieder fast wie frisch aussehen. Dabei entsprechen 100 g getrocknete Wakame ungefähr der dreifachen Menge frischer Wakame.

Saison: Die Erntezeit für frische Wakame startet in Asien im Februar und geht bis Juni.

Herkunft: Wakame wächst wild seit Jahrhunderten vor den Küsten von China, Korea und Japan. Heute zieht man die Pflanze aber auch schon in Kulturen auf.

Geschmack: Wakame schmeckt salzig, würzig und sehr angenehm nach Meer.

Wie gesund ist eigentlich Wakame?

Wie alle Algen liefert auch Wakame bemerkenswert viele Proteine, außerdem reichlich Vitamin A, C, E und B 6. Der Gehalt an Vitamin B12 liegt bei Wakame sogar über dem von Fleisch. Besonders üppig vertreten sind in Wakame außerdem wichtige Mineralstoffe wie vor allem Calcium (780 mg / 100 g), Magnesium (1.100 mg / 100 g) sowie Phosphor (350 mg/100 g). Speziell für Veganer gehört Wakame darum zu den wichtigen Lebensmitteln, die dabei helfen, evtl. Mangelerscheinungen vorzubeugen.

Apropos Mangelerscheinungen: Jod, von dem wir in Deutschland oft zu wenig bekommen, ist in Wakame ebenfalls in beachtlichen Mengen enthalten. Im Durchschnitt stecken in 100 g getrockneter Wakame etwa 10 mg Jod. Auch das macht die Alge besonders für Vegetarier und Veganer wertvoll, die durch den Verzicht auf Seefisch schnell unterversorgt sind. Das Spurenelement spielt eine entscheidende Rolle für das korrekte Funktionieren der Schilddrüse und des gesamten Stoffwechsels.

Wakame – gut zu wissen:

So wichtig Jod sein mag – zu viel des Guten kann leider mehr schaden als nützen. Es gibt einige Algenarten, die wegen ihres extrem hohen Jodgehalts in Deutschland nicht verkauft werden dürfen. Wakame gehört zwar zum Glück nicht dazu, trotzdem kann der Gehalt an Jod vor allem für ältere Menschen, Kinder und Kranke schnell zu hoch werden.

Experten raten daher Gefährdeten dazu, Algen allgemein eher selten oder gar nicht zu essen. Besonders wer an einer Schilddrüsen-Funktionsstörung leidet, meidet Wakame besser.

Alle anderen können eine allzu große Dosis Jod vermeiden, wenn sie Algen bzw. Wakame besonders gründlich einweichen. Ein Großteil des Spurenelements wird entfernt, wenn man Wakame vor der Zubereitung 3-4 Stunden in Wasser einweicht und dann gut abspült.

Nährwerte von Wakame (getrocknet) pro 100 g
Kalorien 184
Eiweiß 18 g
Fett 4 g
Kohlenhydrate 8,6 g

Einkaufs- und Küchentipps für Wakame:

Einkauf: Getrocknete Wakame bekommen Sie in Asien-Shops, Bioläden und häufig auch in Supermärkten. Im Japanladen oder im asiatischen Supermarkt gibt es auch Instantflocken aus Wakame, die man direkt in kochende Flüssigkeit streuen kann, ohne sie vorher einweichen zu müssen.

Achten Sie beim Kauf darauf, welche Jodmengen auf der Verpackung angegeben sind und bevorzugen Sie im Zweifelsfall immer ein Produkt mit niedrigem Gehalt.

Lagerung: Bei trockener, kühler und vor Licht geschützter Lagerung hält sich Wakame auch in der geöffneten Packung mehrere Monate.

Vorbereitung: Das Vorbereiten von Wakame geht ganz einfach – die Trockenalgen kalt abspülen und dann in reichlich lauwarmem Wasser einweichen, bis sie aufquellen und sich das Volumen etwa verdreifacht hat. Anschließend noch mal kurz abspülen und mit den Händen kräftig ausdrücken.

Wer Wakame wie Gemüse oder im Salat verwenden möchte, kocht die Algenblätter je nach Größe 6-8 Minuten und schneidet sie anschließend evtl. kleiner.

Zubereitungstipps für Wakame

In Japan ist Wakame der Klassiker für die beliebte Misosuppe. Wakame eignet sich aber auch roh (d.h. eingeweicht) oder kurz blanchiert perfekt für Salate, z.B. in einer Kombi mit Gurken, Blattsalat, Meeresfrüchten oder Garnelen. Auch Orangen oder Tomaten passen gut und ergeben zusammen mit der grünen Wakame eine tolle Optik.

Ein Gemüse aus Wakame schmeckt super zu Fisch; wer mag, bestreut es zum Schluss noch mit angeröstetem schwarzem Sesam.

Rezepte mit Wakame:

Rezepte mit Wakame finden Sie natürlich auch hier bei EAT SMARTER!

(Koe)

Ähnliche Artikel
Algen
Algen haben definitiv viele Vorzüge, auch kulinarisch. Es lohnt sich also, mehr über Algen zu erfahren – zum Beispiel in unserer Warenkunde!
Wakame
Algen auf dem Speiseplan können einen Jodmangel vorbeugen
Kombu, Nori & Co.: Die Algen sind nicht nur gesund, sondern auch echte Schlankmacher.
Schreiben Sie einen Kommentar