Gebackene Mäuse Rezept | EAT SMARTER
0
Drucken
0
Gebackene MäuseDurchschnittliche Bewertung: 4.21516

Gebackene Mäuse

Hefeteigspezialität mit Sultaninen

Gebackene Mäuse
30 min.
Zubereitung
2 h. 20 min.
Fertig
mittel
Schwierigkeit
Durchschnitt: 4.2 (16 Bewertungen)

Zutaten

für 21 Stück
20 g frische Hefe
40 g Zucker
200 ml lauwarme Milch (3,5 % Fett)
350 g Mehl
½ TL Salz
1 großes Ei
50 g Butter zerlassen und leicht abgekühlt
1 unbehandelte Zitrone abgeriebene Schale
50 g Sultaninen 30 Minuten in 1-2 EL hellem Rum eingeweicht
etwas Öl für die Schüssel
hoch erhitzbares Sonnenblumenöl zum Frittieren
Jetzt kaufen!Puderzucker zum Bestäuben
Einkaufsliste drucken

Zubereitungsschritte

1

Sämtliche Zutaten und Küchengeräte sollten Raumtemperatur haben. Die Hefe mit 1 Teelöffel Zucker verrühren, bis sie flüssig ist. Nach und nach die Milch unterrühren. An einem warmen Ort gehen lassen (etwa in einem auf 100 Grad vorgeheizten und dann ausgeschalteten Ofen).

2

Mehl und Salz in eine vorgewärmte Schüssel sieben. Das Ei und den restlichen Zucker verquirlen und unter das Mehl rühren. Hat die Hefemischung ihr Volumen verdoppelt, diese ebenfalls unterrühren. Butter und Zitronenschale hinzufügen und den Teig mit einem Holzlöffel kräftig schlagen, bis er seidig glänzt und sich vom Schüsselrand löst. Auf einer bemehlten, sauberen Arbeitsfläche 7 -10 Minuten kneten, bis der Teig glatt und elastisch ist. Bleibt er an der Arbeitsfläche kleben, noch etwas Mehl hinzugeben. Die Sultaninen untermengen, den Teig zu einer Kugel formen, in eine mit Öl ausgestrichene Schüssel geben und darin gleichmäßig wenden. Mit einem sauberen Küchentuch bedeckt an einem warmen Ort (ohne Luftzug) 1 – 1,5 Stunden gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat.

3

Das Sonnenblumenöl in einem Frittiertopf auf 157 - 163 Grad erhitzen. Den aufgegangenen Teig kurz durchkneten. Einen Esslöffel ins heiße Öl tauchen und eine Portion Teig abnehmen. Mithilfe eines zweiten Esslöflels den Teig in das Öl im Frittiertopf gleiten lassen. Den Vorgang wiederholen, bis genügend Teigportionen im Öl schwimmen (der Topf darf nicht zu voll sein). Im heißen Öl verändert sich die Form der Teigportionen und erinnert an Mäuse mit kleinen Schwänzchen. Wenn die Unterseite goldgelb ist, die Mäuse mit einer Küchenzange wenden und von der anderen Seite ebenfalls goldgelb frittieren. Nicht zu früh aus dem Öl nehmen. Um zu prüfen, dass der Teig nicht mehr roh ist, eine Portion in der Mitte durchbrechen. Mit einem Schaumlöffel herausnehmen und auf Küchenpapier über einem Kuchengitter abtropfen lassen. Leicht abkühlen lassen, dann mit Puderzucker bestäuben.

Zusätzlicher Tipp

Warm schmecken die »Mäuse« am besten.