Gegrilltes Rinderfiletsteak Rezept | EAT SMARTER
0
Drucken
0
Gegrilltes RinderfiletsteakDurchschnittliche Bewertung: 41520

Gegrilltes Rinderfiletsteak

mit orientalischer Barbecuesauce

Rezept: Gegrilltes Rinderfiletsteak
30 min.
Zubereitung
mittel
Schwierigkeit
Durchschnitt: 4 (20 Bewertungen)

Zutaten

für 4 Portionen
Für die Barbecuesauce:
Ananassaft bei Amazon kaufen.100 ml Ananassaft
1 TL Rauchsalz (aus dem Gewürzladen)
100 ml Espresso
1 EL Honig
1 gehäufter TL Harissapulver
1 TL geräuchertes Paprikapulver (Piment La Vera picante)
300 g Tomatenketchup
Für die Filetsteaks:
8 Rinderfiletsteaks (à 1,5 - 2 cm dick, insg ca. 800 g; aus dem Mittelstück)
2 TL Öl
mildes Chilisalz
Einkaufsliste drucken

Zubereitungsschritte

1

Für die Barbecuesauce den Ananassaft mit dem Rauchsalz in einem Topf auf ein Viertel einköcheln lassen. Den Espresso und den Honig dazugeben und wiederum einkochen, bis die Flüssigkeit leicht sirupartig ist. Das Harissa, das geräucherte Paprikapulver und den Tomatenketchup unterrühren.

2

Für die Filetsteaks die Steaks mit dem Handballen etwas nach drücken. Das Öl in einer Pfanne erhitzen und die Steaks darin bei mittlerer Hitze etwa 2 Minuten anbraten, bis das Fleisch an der Oberfäche leicht zu schwitzen beginnt und sich nach oben wölbt. Das Fleisch wenden und wiederum etwa 2 Minuten braten, bis sich die Fleischstücke nach oben wölben und an der Oberfläche die ersten kleinen Fleischsaftperlen zu sehen sind.

3

Die Pfanne vom Herd nehmen, die Steaks in der Resthitze noch 1 Minute ziehen lassen und aus der Pfanne nehmen. Mit Chilisalz würzen und kurz warm stellen. Die Steaks auf vorgewärmte Teller verteilen und mit der Barbecuesauce
beträufeln. Dazu passen Bratkartoffeln und Gurkensalat oder Bohnengemüse.

Zusätzlicher Tipp

Die Barbecuesauce kann gut im voraus zubereitet werden, da sie sich im Kühlschrank mehrere Tage frisch hält. Gewürzt wird sie unter anderem mit Rauchsalz, einem speziellen, aufwendig hergestellten Salz, das 150 Stunden lang über Buchen- oder Eichenfeuer geräuchert wird. Dabei wird das Salz immer wieder umgerührt, damit die Körner die Raucharomen intensiv aufnehmen können.