Gemüseauflauf Rezept | EAT SMARTER
0
Drucken
0
GemüseauflaufDurchschnittliche Bewertung: 4.11520

Gemüseauflauf

Gemüseauflauf
40 min.
Zubereitung
1 Std. 10 min.
Fertig
mittel
Schwierigkeit
Durchschnitt: 4.1 (20 Bewertungen)

Zutaten

für 4 Portionen
1 Stück Aubergine
Salz
1 Stück gelbe Paprikaschote
1 Stück rote Paprikaschote
1 Stück Zucchini
1 Stück Zwiebel
Olivenöl bei Amazon bestellengutes Olivenöl
4 Stück Tomaten vorzugsweise Eiertomaten
Thymian
Rosmarin
4 Knoblauchzehen
Einkaufsliste drucken

Zubereitungsschritte

1

Die Aubergine waschen, in dünne Scheiben schneiden und mit Salz bestreuen. 15-20 Minuten stehen lassen. 

2

Die Paprikaschoten rösten. Das geht am einfachsten über einer Gasflamme oder unter dem vorgeheizten Backofengrill. So lange rösten, bis die Haut verbrannt und blasig ist. Dann die Schoten mit Alufolie abdecken und einige Minuten ruhen lassen. Danach lässt sich die Haut mühelos abziehen. Die Schoten halbieren, Samen und Scheidewände entfernen. Zucchini und Zwiebel in dünne Scheiben schneiden, die Tomaten in etwas dickere.

3

Die ausgetretene Flüssigkeit und das Salz von den Auberginenscheiben abtupfen. Die Grillpfanne erhitzen, bis sie sehr heiß ist. Die Auberginenscheiben mit etwas Öl bepinseln - aber nicht zu viel - und garen, bis sie auf jeder Seite feine Grillspuren zeigen. Etwa die Hälfte der Zucchinischeiben sowie die Zwiebelscheiben ebenfalls grillen. Dann ohne weiteres Öl in die Pfanne geben. Die Tomatenscheiben grillen, aber nur auf einer Seite.

4

Den Backofen auf 180 °C vorheizen. Die Paprikaschoten so zuschneiden, dass sie etwa die gleiche Größe wie eine Zucchinischeibe haben. Das Gemüse mit Thymian und Rosmarin würzen. Alles Gemüse einschließlich der rohen Zucchini schichtweise in einer ofenfesten Form verteilen. Die Knoblauchzehen mit einer Messerklinge zerdrücken. Anschließend bei niedriger Hitze in etwas Öl braten. Mit weiterem Öl mischen und über das Gemüse gießen. Die Form mit Alufolie abdecken und für 30 Minuten in den heißen Ofen schieben.

5

Mit frisch gehackten Kräutern bestreuen, mit Öl beträufeln und mit etwas Salz nach Bedarf abschmecken. Anschließend servieren.

Zusätzlicher Tipp

Für eine wirklich gute Ratatouille, gilt es ein wenig Aufwand zu betreiben. Das Gemüse wird zunächst portionsweise gegrillt und anschließend in eine ofenfeste Form geschichtet. Das braucht ein bisschen Zeit, aber es ist die Mühe wert. Ganz wichtig: Nicht an gutem Olivenöl sparen! 

Das Rezept lässt sich auch sehr gut abwandeln und kann mit unterschiedlichem Gemüse zubereitet werden. Je nach dem, was gerade der Garten und die Jahreszeit hergibt.

Der Auflauf lässt sich gut in großen Mengen zubereiten. Für die doppelte Menge braucht man nämlich nicht doppelt so viel Zeit. Was nicht sofort benötigt wird, hält sich im Kühlschrank mehrere Tage oder wird eingefroren.

Ratatouille passt gut als Beilage zu Lamm, Hähnchen oder Fisch, aber auch nur mit einem Stück knusprigem Baguette schmeckt sie wunderbar. Wer mag, bestreut sie mit etwas Parmesan, aber selbst das ist nicht unbedingt notwendig.