Gemüsekuchen nach ayurvedischer Art Rezept | EAT SMARTER
1
Drucken
1
Gemüsekuchen nach ayurvedischer ArtDurchschnittliche Bewertung: 3.81525

Gemüsekuchen nach ayurvedischer Art

Rezept: Gemüsekuchen nach ayurvedischer Art
50 min.
Zubereitung
1 Std. 10 min.
Fertig
mittel
Schwierigkeit
Durchschnitt: 3.8 (25 Bewertungen)

Zutaten

für 4 Portionen
Für den Boden
500 ml Milch
250 ml Maisgrieß Iinstant
1 TL getrocknete Kräuter der Provence
Jetzt online kaufen1 Prise Kurkuma
1 Msp. Korma Masala
1 Msp. Mangopulver (Asialaden)
1 Prise Zucker
Salz
Für den Belag
1 dünne Zucchini
4 reife Tomaten
125 g geräucherter Tofu
150 g Mais Dose
1 kleine Chilischote
1 Handvoll Rucola
1 Möhre
Außerdem
1 EL Ghee
Einkaufsliste drucken

Zubereitungsschritte

1
Für den Boden die Milch in einem Topf zum Kochen bringen, Grieß zusammen mit den Kräutern und Gewürzen unter Rühren zufügen, zur Seite stellen und 5-10 Minuten quellen lassen. Anschließend auf auf ein mit Ghee eingefettetes Backblech geben, glatt streichen und abkühlen lassen.
2
Den Backofen auf 180°C Unter- und Oberhitze vorheizen.
3
In der Zwischenzeit für den Belag die Zucchini waschen und in dünne Scheiben hobeln. Die Tomaten waschen, den Strunk entfernen und in Scheiben schneiden. Den Tofu abtropfen und in sehr kleine Würfel schneiden. Den Mais abtropfen lassen. Alle Zutaten dekorativ auf dem Polentaboden verteilen. Die Chilischote waschen, längs aufschneiden, entkernen, die weiße Innenhaut entfernen und in feine Würfel schneiden, darüber streuen. Im vorgeheizten Ofen 15-20 Minuten backen. Die Karotte schälen und grob reiben, den Rucola waschen, putzen, trocken schleudern und beides zusammen auf 4 Tellern verteilen. Bhakri aus dem Ofen nehmen, in Stücke schneiden und zusammen mit dem Salat servieren.
Letzter KommentarAlle Kommentare
 
Vom Geschmack her war es lecker, nicht originell, aber gut, nur die Polenta war total trocken, so dass ich sie nur mit einem feuchten Löffel halbwegs auf einem Blech verteilen konnte. Noch ein paar Löffel Wasser darüber und dann war es soweit ok. Ein ganzes Blech war es allerdings nicht, höchstens 3/4 voll. Wenn ich sonst Polenta zubereite, wird sie entweder sämig oder weicher zum verstreichen. Wie gesagt, der Geschmack der Polenta mit den Gewürzen und das Topping waren lecker.