Geräucherte Bachforelle Rezept | EAT SMARTER
0
Drucken
0
Geräucherte BachforelleDurchschnittliche Bewertung: 4.11529

Geräucherte Bachforelle

Geräucherte Bachforelle
1 Std.
Zubereitung
anspruchsvoll
Schwierigkeit
Durchschnitt: 4.1 (29 Bewertungen)

Zutaten

für 4 Portionen
4 kleine Bachforellen ausgenommen und geputzt mit Kopf
Salz
frische Kräuter (Rosmarin oder Zitronenmelisse) fein gehackt
Einkaufsliste drucken

Zubereitungsschritte

1

Den Fisch mit Salz und Kräutern einreiben und am besten über Nacht im Kühlschrank liegen lassen. Wenn dazu die Zeit nicht reicht, wenigstens einige Minuten kalt stellen. Auf den Boden des Eimers eine dünne Schicht Räucherspäne legen. Die Fische durch das Maul auf einen Spieß ziehen. Der Spieß sollte etwas kürzer sein als der obere Durchmesser des Eimers, damit der Spieß in den Eimer eingehängt werden kann.

2

Es gibt zwei Möglichkeiten, den Räucherprozess in Gang zu bringen. Die eine besteht darin, den Eimer auf eine heiße Platte oder auf eine Gasflamme zu stellen. Bei der anderen - der ich den Vorzug gebe - wird ein Stück glühende Holzkohle auf die Späne gelegt. Den Eimer mit dem Deckel verschließen. Darauf achten, dass die Späne nicht verbrennen. Auf dem Deckel kann es sehr wohl etwas warm werden, aber innen darf es keine offenen Flammen geben. Die Fische 30-60 Minuten räuchern. Falls mehr Hitze gewünscht wird, noch etwas glühende Kohle auffüllen. An einem der Fische prüfen, ob sie fertig sind.

Zusätzlicher Tipp

Unter den Techniken des Heißräucherns diejenige mit der geringsten Temperatur. Benötigt wird ein Zinkeimer oder ein großer Topf sowie ein Deckel. Ich räuchere auf diese Weise zumeist kleine Bachforellen, von denen ich entweder gar keine fange oder sehr viele. Die Methode ist auch für andere kleine Süßwasserfische geeignet sowie für Makrelen.