Hirschbraten mit Pfifferlingen Rezept | EAT SMARTER
1
Drucken
1
Hirschbraten mit PfifferlingenDurchschnittliche Bewertung: 4.11541

Hirschbraten mit Pfifferlingen

Hirschbraten mit Pfifferlingen
30 min.
Zubereitung
1 Std. 10 min.
Fertig
mittel
Schwierigkeit
Durchschnitt: 4.1 (41 Bewertungen)

Zutaten

für 4 Portionen
1 Schalotte
1 Möhre
100 g Sellerie
3 EL Pflanzenöl
400 ml Wildfond
100 ml Portwein
1 EL Feigenmarmelade
2 Zweige Thymian
5 frische Lorbeerblätter
Salz
Pfeffer aus der Mühle
800 g Hirschrücken küchenfertig ausgelöst und pariert
1 TL Pfefferkörner
20 g Walnusskerne
1 Zweig Rosmarin
400 g Pfifferling
2 EL Butter
Hier können Walnüsse gekauft werden.2 eingelegte Walnüsse Glas
Einkaufsliste drucken

Zubereitungsschritte

1
Die Schalotte, Möhre und Sellerie schälen, würfeln und in 1 EL heißem Öl braun anbraten. Den Wildfond zusammen mit dem Portwein, dem Gelee, den Thymianzweigen und 2 Lorbeerblättern zugeben und um etwa 1/3 einreduzieren lassen. Durch ein Sieb passieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Den Hirschrücken waschen, trocken tupfen und in dem restlichen Öl von allen Seiten scharf anbraten. Den Backofen auf 140°C Unter- und Oberhitze vorheizen. Das Fleisch auf ein Ofengitter legen und mit etwas Sauce einpinseln. Die Pfefferkörner im Mörser mit den Walnüssen grob zerstoßen. Die Rosmarinnadeln abzupfen, fein hacken und zugeben. Damit das Fleisch würzen und im Ofen 30-40 Minuten auf mittlerer Schiene braten.
2
Währenddessen die Pfifferlinge putzen und in heißer Butter anschwitzen. Mit etwas Salz würzen und auf eine Platte geben. Das Fleisch darauf legen. Die eingelegten Walnüsse in Scheiben schneiden und auf den restlichen Lorbeerblättern auf dem Fleisch angerichtet servieren. Dazu die restliche Sauce reichen.
Letzter KommentarAlle Kommentare
 
Ich habe einen Teil der Sauce und das kleingeschnittene Gemüse mit in den Bräter gegeben. Zudem noch 1 EL Wacholderbeeren. Weil wir nur zu zweit sind, haben wir einen Abend davon gegessen und dann (Braten und Sauce zusammen im Topf nach zwei Tagen im Kühlschrank) den Rest und ich muss sagen: DER OBERHAMMER! Wir essen gerne Wild, diese Kombi hat uns schlicht umgehauen. Super, super lecker. Wir haben dazu Reis gegessen. Besonders nachdem es zwei Tage mit allen Zutaten "durchgezogen" ist, war der Geschmack wirklich sehr vollmundig und wunderbar harmonisch! Wir werden es beim nächsten Fest unseren Gästen kredenzen, ich bin sicher, es wird nichts übrig bleiben! :)