Hirschkarree mit Selleriepüree Rezept | EAT SMARTER
1
Drucken
1
Hirschkarree mit SelleriepüreeDurchschnittliche Bewertung: 3.81545

Hirschkarree mit Selleriepüree

Hirschkarree mit Selleriepüree

Hirschkarree mit Selleriepüree - Zartes Wild auf aromatischem Untergrund

429
kcal
Brennwert
1 Std.
Zubereitung
1 Std. 20 min.
Fertig
leicht
Schwierigkeit
Durchschnitt: 3.8 (45 Bewertungen)

Zutaten

für 4 Portionen
1 Hirschkarree (ca. 600 g)
Meersalz
Pfeffer
Olivenöl bei Amazon bestellen2 EL Olivenöl
4 Zweige Rosmarin
150 ml Rotwein
150 ml Wildfond
100 ml Brombeersaft
1 Stück Knollensellerie (400 g)
200 g mehligkochende Kartoffeln
100 ml Milch (1,5 % Fett)
3 EL Joghurtbutter
Jetzt hier kaufen!Muskatnuss
1 Handvoll Brombeere
Einkaufsliste drucken

Zubereitungsschritte

1

Hirschkarree unter kaltem Wasser abspülen, trockentupfen, salzen und pfeffern. Öl in einer Pfanne erhitzen, Fleisch darin von allen Seiten braun anbraten. Auf ein mit Backpapier und 2 Rosmarinzweigen belegtes Backblech legen und im vorgeheizten Backofen bei 100 °C (Umluft 80 °C; Gas: Stufe 1) in ca. 40 Minuten rosa braten.

2

Inzwischen den Bratensatz mit Rotwein, Fond und Saft ablöschen. Restlichen Rosmarin dazugeben und dann auf etwa 1/3 einkochen lassen.

3

Für das Püree Sellerie und Kartoffeln schälen und in Würfel schneiden. In Salzwasser in ca. 20 Minuten weichkochen. Anschließend abgießen, durch die Kartoffelpresse drücken und gut ausdampfen lassen. Milch in einem Topf erhitzen und zusammen mit 1 EL Butter unter das Püree rühren. Mit Salz, Pfeffer und frisch abgeriebenem Muskat abschmecken.

4

Restliche kalte Butter unter die Sauce rühren, nicht mehr kochen lassen. Brombeeren waschen, trockentupfen und dazugeben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

5

Fleisch aus dem Ofen nehmen und etwas ruhen lassen. Selleriepüree auf 4 Teller verteilen. Fleisch in 4 Stücke schneiden, auf das Püree setzen und die Sauce mit den Beeren dekorativ dazugeben.

Letzter KommentarAlle Kommentare
 
Gartemperatur zu niedrig, Garzeit zu kurz, die Soße hat zu viel eigengeschmack. EAT SMARTER sagt: Es kommt darauf an, wie hoch das Fleisch ist und wie rosa man es essen möchte. Gerade beim Braten im Backofen sind auch Schwankungen von Gerät zu Gerät möglich.