Kalbsragout mit Orecchiette Rezept | EAT SMARTER
1
Drucken
1
Kalbsragout mit OrecchietteDurchschnittliche Bewertung: 3.91528

Kalbsragout mit Orecchiette

Kalbsragout mit Orecchiette
1 Std.
Zubereitung
leicht
Schwierigkeit
Durchschnitt: 3.9 (28 Bewertungen)

Zutaten

für 6 Portionen
200 g Zwiebel
6 Knoblauchzehen
1 Dose geschälte Tomaten (800 g)
Olivenöl bei Amazon bestellenOlivenöl
800 g Kalbsgulasch
150 ml Weißwein
250 g Möhren
250 g Zucchini
250 g Aubergine
400 g Orecchiette-Nudeln (Muschelnudeln)
Salz
Pfeffer aus der Mühle
1 Bund Oregano
1 Zitrone ausgepresst
Einkaufsliste drucken

Zubereitungsschritte

1

Zwiebeln und Knoblauch schälen und in feine Würfel schneiden. Tomaten mit Saft in ein Schüssel geben und mit einer Gabel grob zerteilen. Zwiebeln und Knoblauch in einem weiten Topf in 3 EL heißem Olivenöl glasig dünsten, zur Seite stellen. In einem anderen Topf Fleisch in 3 Portionen in je 2 EL heißem Öl rundherum goldbraun anbraten, die letzte Portion mit dem Weißwein ablöschen. Fleisch und Weißweinsud zu den Zwiebeln und dem Knoblauch geben. Zerdrückte Tomaten mit Saft zugeben und mit Salz und Pfeffer würzen. Aufkochen und 40-45 Min. bei mittlere Hitze offen kochen lassen.

2

Möhren schälen, Zucchini putzen, beides vierteln und in schräge, 1 cm breite Scheiben schneiden. Auberginen putzen, vierteln und in schräge, 2 cm breite Scheiben schneiden. Eine Pfanne stark erhitzen, 5 EL Olivenöl hineingeben und die Auberginen von allen Seiten darin 4 Min. braten. Dann Zucchini und Möhren zugeben und weitere 6-8 Min. braten. Zur Seite stellen. Nudeln in reichlich kochendem Salzwasser bissfest garen, abgießen und mit 3 EL Olivenöl und etwas Pfeffer vermengen. Oreganoblätter abzupfen und mit Zitronensaft und Gemüse zum Kalbsragout geben, nochmals erhitzen, abschmecken und mit den Nudeln servieren.

Letzter KommentarAlle Kommentare
 
Ich habe heute dieses kalbsragout vorbereitet. Sehr lecker, besonders mit dem bissfesten Gemüse. Die Zitrone jedoch können Sie sich ersparen. Durch die Dosentomaten ist die Sauce "säuerlich" genug. Ich habe dem Fleisch ohnehin eine Prise Zucker gegeben und anstatt Zitrone ein Stück Butter beigefügt, damit der Geschmack abgerundet wird. So war das Gericht sehr lecker.