Lammmrücken in Tomaten-Oliven-Kruste Rezept | EAT SMARTER
0
Drucken
0
Lammmrücken in Tomaten-Oliven-KrusteDurchschnittliche Bewertung: 41520

Lammmrücken in Tomaten-Oliven-Kruste

Rezept: Lammmrücken in Tomaten-Oliven-Kruste
678
kcal
Brennwert
1 Std. 30 min.
Zubereitung
anspruchsvoll
Schwierigkeit
Durchschnitt: 4 (20 Bewertungen)

Zutaten

für 4 Portionen
2 kg Lammrücken auf dem Knochen
Jodsalz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
3 Zwiebeln
etwas frischer Rosmarin
1 Lorbeerblatt
500 g Okraschoten
2 Knoblauchzehen
500 g kleine vollreife Fleischtomate
Olivenöl bei Amazon bestellen4 EL Olivenöl
200 ml Gemüsefond
Brötchen vom Vortag
50 g entsteinte schwarze Oliven
Einkaufsliste drucken

Zubereitungsschritte

1

Den Lammrücken abspülen, trockentupfen und mit Salz und Pfeffer einreiben.

Das Fleisch in einen Bräter legen. Dann 2 Zwiebeln schälen und in Spalten schneiden.

Die Zwiebeln, den abgebrausten Rosmarin, das Lorbeerblatt und 5 EL Wasser zum Fleisch geben. Bei 200 Grad (Umluft: 180 Grad/Gasherd: Stufe 3) im Backofen 50 bis 60 Minuten braten.

2

In der Zwischenzeit die Okraschoten waschen und putzen.

Dann den Knoblauch und die dritte Zwiebel schälen und fein hacken.

Die Tomaten einritzen, mit kochendem Wasser überbrühen und häuten.

2 EL Öl erhitzen, Zwiebeln und die Hälfte des Knoblauchs darin anbraten. Okraschoten, Tomaten (2 Tomaten beiseite legen) und Gemüsefond zugeben. Mit Salz und Pfeffer würzen und bei geschlossenem Topf ca. 30 Minuten schmoren.

3

Anschließend die Brötchen auf einer Küchenreibe in feine Brösel zerreiben. Die übrigen Tomaten entkernen und das Fruchtfleisch in feine Würfel schneiden.

Dann die Oliven fein hacken. Brösel mit Oliven, Tomaten, 2 EL Öl, übrigem Knoblauch, Salz und Pfeffer verrühren. Die Mischung nach ca. 40 Minuten Bratzeit auf das Fleisch streichen. Alles knusprig fertig braten.

4

Gebratenes Fleisch herausnehmen, kurz ruhen lassen und vom Knochen schneiden. Dann zusammen mit dem Okra-Tomatengemüse anrichten. Dazu passen Röstkartoffeln.

Zusätzlicher Tipp

Extratipp
Achten Sie beim Kauf schwarzer Oliven darauf, dass sie nicht gefärbt sind. „Echte“ schwarze Oliven werden gedörrt und erhalten durch diesen Prozess ihre dunkelbraun- schwärzliche Tönung, die nicht so rußig wirkt wie die der gefärbten, ursprünglich grünen Früchte.

Getränketipp
Trockener Rotwein (z. B. ein Côte du Rhône).