Mangoldlasagne Rezept | EAT SMARTER
0
Drucken
0
MangoldlasagneDurchschnittliche Bewertung: 41529

Mangoldlasagne

Rezept: Mangoldlasagne
780
kcal
Brennwert
40 min.
Zubereitung
1 Std. 20 min.
Fertig
mittel
Schwierigkeit
Durchschnitt: 4 (29 Bewertungen)

Zutaten

für 4 Portionen
70 g Margarine
70 g Mehl
1 Mangoldstaude (etwa 800 g)
30 g Pinienkerne
100 g Zwiebel
3 EL Öl
Salz
Pfeffer
500 ml Wasser
500 ml fettarme Milch
100 ml Orangensaft
200 g geriebener Käse (wie Appenzeller, Fortina)
250 g Lasagneblatt
Einkaufsliste drucken

Zubereitungsschritte

1

Weiche Butter mit Mehl mindestens eine Stunde vorher verkneten und kühl stellen.

2

Den Ofen auf 180 °C vorheizen. Währenddessen den Mangold gründlich waschen und den Wurzelansatz abschneiden. Die fleischigen Blattstiele abtrennen, in kleine Würfel schneiden und das Blattgrün grob zerteilen. Anschließend die Pinienkerne ohne Fett anrösten bis sie leicht Farbe genommen haben, beiseite
stellen.

3

Fein gehackte Zwiebeln in Öl andünsten, anschließend die gewürfelte Mangoldstiele und dann das Blattgrün dazugeben, etwa 2 Minuten sanft garen. Pinienkerne unterheben und alles mit Salz und Pfeffer abschmecken.

4

Für die Bechamelsauce: Milch und Wasser aufkochen, Mehlbutter in kleinen Portionen unter Rühren zugeben und alles eindicken lassen. Mit Orangensaft erneut aufkochen, etwa Dreiviertel des Käses (150g) unterheben, salzen, pfeffern.

5

In eine gefettete Auflaufform eine dünne Schicht Sauce geben, dann abwechselnd Lasagneblätter, Mangold und Sauce einschichten. Den restlichen Käse auf der obersten Saucenschicht verteilen und etwa 40 Minuten im vorgeheizten Ofen backen.

Zusätzlicher Tipp

Ohne Käse wird die Lasagne pro Person um 200 Kilokalorien schlanker.

Sie sollten Mangoldblätter nicht roh verzehren. Sie enthalten sehr viel Oxalsäure, die beim Kochen aber reduziert wird. Stielmangold hat deutlich stärkere Mittelrippen als Blattmangold und muss länger garen.
Mehlbutter lässt sich gut im Kühlschrank aufheben. Wenn sie in kleinen Portionen in heiße Flüssigkeit kommt schmilzt das Fett, die Mehlteilchen gehen nach und nach in die Flüssigkeit über und binden sie.