Napfkuchen Rezept | EAT SMARTER
0
Drucken
0
NapfkuchenDurchschnittliche Bewertung: 5151

Napfkuchen

Napfkuchen
30 min.
Zubereitung
15 h. 55 min.
Fertig
anspruchsvoll
Schwierigkeit
Durchschnitt: 5 (1 Bewertung)

Zutaten

für 16 Stück
Für den Vorteig
250 g Weizen
½ TL Backferment
250 ml warmes Wasser
1 EL Grundrezept Grundansatz
Für den Hauptteig
250 g Weizen
100 g Butter oder Pflanzenmargarine
150 g Honig
1 unbehandelte Zitrone (davon die Schale)
175 ml warmes Wasser
Jetzt bestellen:100 g Kokosraspel
Hier kaufen!50 g Rosinen
Öl für die Form
1 EL Kakao
Einkaufsliste drucken

Zubereitungsschritte

1

Für den Vorteig den Weizen fein mahlen. Das Backferment und den Grundansatz in 30°C warmem Wasser auflösen und alles zu einem weichen Teig verarbeiten. Den Vorteig mit einem feuchten Tuch etwa 12 Stunden bei ca. 20°C stehen lassen.

2

Für den Hauptteig den restlichen Weizen fein mahlen. Zusammen mit der Margarine, dem Honig, der abgeriebenen Zitronenschale und dem 40°C warmen Wasser zum Vorteig geben und alle Zutaten zu einem weichen Teig verrühren. An einem warmen Ort 1 bis 1 1/2 Stunden gehen lassen.

3

Dann die und die gewaschenen, gut abgetropften Rosinen unterrühren. 2/3 des Teiges in eine gefettete Napfkuchenform füllen. Unter das restliche Drittel den Kakao mischen und dann ebenfalls in die Form füllen.

4

Noch einmal an einem warmen Ort 30 bis 45 Minuten gehen lassen.

5

Anschließend die Form auf der untersten Leiste in den Backofen schieben und bei 200°C 60 bis 70 Minuten backen.

Zusätzlicher Tipp

Statt Hefe oder Sauerteig wird bei diesem Brot ein sogenanntes Backferment als Teiglockerrungsmittel verwendet. Es wird auf rein biologischer Grundlage aus Honig und Getreide hergestellt und ist bei sachgemäßer Lagerung (kühl und trocken) mindestens 1 Jahr haltbar, da es als trockenes Granulat verkauft wird. Backfermente erhalten Sie in Naturkostläden und Reformhäusern. Um mit dem Backferment backen zu können, benötigen Sie zusätzlich einen sogenannten Grundansatz. Diesen können Sie entweder fertig kaufen oder aber auch mit Hilfe des Backfermentes selber herstellen (die genaue Anleitung wird mit dem Backferment mitgeliefert). Statt des Grundansatzes können Sie aber genauso gut einen Rest Sauerteig verwenden.