Orangenzauber-Crème-brûlée Rezept | EAT SMARTER
0
Drucken
0
Orangenzauber-Crème-brûléeDurchschnittliche Bewertung: 3151

Orangenzauber-Crème-brûlée

mit Melone und Rosenblütenpesto

Orangenzauber-Crème-brûlée
20 min.
Zubereitung
13 h. 30 min.
Fertig
anspruchsvoll
Schwierigkeit
Durchschnitt: 3 (1 Bewertung)

Zutaten

für 1 Portion
Crème brûlée
100 ml Milch
250 ml Sahne
3 Eigelbe
60 g Zucker
12 Tropfen Orangenzauber
6 Tropfen Bergamotte
4 Tropfen Vanilleessenz
30 g Vollrohrzucker
4 ausgestochene Kugeln von Zucker-Wassermelone
4 ausgestochene Kugeln von Cantaloupe-Melonen
4 ausgestochene Kugeln von roter Wassermelonen
4 ausgestochene Kugeln von gelber Wassermelonen
Rosenblütenpesto
1 Handvoll Blütenblatt von pinkfarbenen Duftrosen
6 gelbe aufgeblühte Taglilienblütenblätter
1 EL Lavendelhonig (flüssig)
4 Tropfen Rosé persisch 10%
1 TL Zitronensaft
50 g gehackte Pistazien
einige Rosenblütenblatt
blühende Lavendel
Einkaufsliste drucken

Zubereitungsschritte

1

Milch und Sahne in einen Topf geben und aufkochen. 5 bis 6 Minuten ziehen lassen. Backofen auf 140 °C vorheizen. Eigelb mit 60 g Zucker in einer Metallschüssel verrühren. Auf ein heißes Wasserbad setzen, darauf achten, dass die Schüssel nicht im Wasser steht, sondern nur durch den Dampf erhitzt wird (gerinnt sonst).

2

Unter Rühren mit dem Schneebesen die Sahne-­Milch zu den Eiern in die Schüssel geben. So lange schlagen, bis die Mischung bindet und eine cremige Konsistenz bekommt. Die ätherischen Öle zum Schluss mit unterrühren.

3

Sofort durch ein Sieb in vier feuerfeste, flache Schälchen gießen. Backblech oder Fettpfanne mit heißem Wasser so füllen, dass die kleinen Schalen ca. zu 2/3 im Wasserbad stehen. Ca. 60 bis 70 Minuten im Ofen garen. Herausnehmen, erkalten lassen und über Nacht in den Kühlschrank stellen.

4

Vor dem Servieren gleichmäßig dünn mit Vollrohrzucker bestreuen. Mit einem kleinen Bunsenbrenner karamellisieren. Die Kruste soll goldbraun und knackig sein. Sofort servieren.

5

Für das Pesto den Honig mit den 4 Tropfen Rose persisch 10 % verrühren. Von den Rosenblütenblättern den unteren, hellen Rand halbrund abschneiden, er schmeckt leicht bitter. Die Blütenblätter der Rosen und Taglilien mit einem scharfen Messer in feine Streifen schneiden. Mit dem Honig, dem Limettensaft und den gehackten Pistazien verrühren.

6

Die Lavendelzweige von den grünen Blättern befreien und die Melonenkugeln mit je einem Rosenblütenblatt dazwischen darauf aufspießen. Crème brûlée, Melonenspieße und Rosenblütenpesto auf einem Glasteller anrichten.

Zusätzlicher Tipp

Die Blütenblätter müssen sicher als essbar erkannt werden und sollten unbedingt ungespritzt aus dem eigenen Garten stammen. Blumen vom Markt oder aus dem Laden sind für die Küche keinesfalls geeignet, außer sie sind als essbare Blüten deklariert. Die restliche Melone lässt sich sehr gut für eine erfrischenden Bowle, einen Smoothie oder sommerlichen Obstsalat verwenden.