Pâte à Choux Rezept | EAT SMARTER
0
Drucken
0
Pâte à ChouxDurchschnittliche Bewertung: 3.81529

Pâte à Choux

Brandteig

Pâte à Choux
25 min.
Zubereitung
mittel
Schwierigkeit
Durchschnitt: 3.8 (29 Bewertungen)

Zutaten

für 200 g
275 ml Wasser
100 g Butter
¼ TL Salz
150 g Mehl
4 Stück große Ei
Einkaufsliste drucken

Zubereitungsschritte

1

Das Wasser mit der Butter und dem Salz in einem großen Topf erhitzen. Wenn die Butter geschmolzen ist, die Flüssigkeit zum Kochen bringen und vom Herd nehmen.

2

Sofort das ganze Mehl auf einmal hineingeben, dann kräftig mit einem Holzlöffel rühren. Den Topf bei geringer Httze wiedcr erwärmen und weiterrühren, bis die Mischung gebunden ist und sich von den Topfwänden

löst.  Nicht zu viel rühren - der Teig sollte weich und glänzend, aber nicht ölig aussehen.

3

Den Topf vom Feuer nehmen, dann nacheinander die Eier zugeben; nach jedem Ei kräftig rühren, bis es ganz untergemischt ist; erst dann das nächste Ei zugeben. Das letzte Ei nur nach und nach zugeben; der Teig soll glänzend sein und gerade eben vom Löffel fallen - wenn er das letzte Ei nicht mehr ganz aufnimmt, lassen Sie es weg.

4

Der Teig kann nun beliebig weiterverarbeitet werden. Als Möglichkeit bietet sich das Einfüllen in einen Spritzbeutel an. So kann der Teig genau portioniert und etwa zu Windbeuteln oder Eclairs verwendet werden.

Zusätzlicher Tipp

Dies ist das Grundrezept für Brandteig, das meist für Profiterotes und Éclairs, aber auch für den würzigen Gougerèe Bourgogne und den Gâteau Saint-Honoré verwendet wird. Die Zutatenmenge für einen Brandteig variiert je nach Rezept erheblich, aber Sie werden feststellen, dass die Mengen immer in gleichem Verhältnis zueinander stehen. Daher ist es ganz einfach, dieses Grundrezept für Zubereitungen verschiedener Mengen zu verwenden.

 

Das beste Resultat erzielen Sie, wenn Sie den Brandteig sofort verwenden, solange er noch warm ist. Wenn das nicht möglich ist, bestreichen Sie ihn leicht mit Butter, solange er noch warm ist (damit sich auf der Oberfläche keine Haut bildet), lassen ihn abkühlen und bedecken ihn dann fest mit Wachspapier. Sie können ihn bis zu 8 Stunden im Kühlschrank aufheben. Wollen Sie

ihn verwenden, so wärmen Sie ihn im Topf auf dem Herd wieder an und rühren dabei kräftig, bis der Teig wieder

glatt und glänzend ist.

Schlagwörter