Pekingente mit Mandarin-Pfannkuchen Rezept | EAT SMARTER
0
Drucken
0
Pekingente mit Mandarin-PfannkuchenDurchschnittliche Bewertung: 4.11517

Pekingente mit Mandarin-Pfannkuchen

Rezept: Pekingente mit Mandarin-Pfannkuchen
1 Std.
Zubereitung
6 h. 40 min.
Fertig
anspruchsvoll
Schwierigkeit
Durchschnitt: 4.1 (17 Bewertungen)

Zutaten

für 8 Portionen
Pekingente
1700 g Ente
1 EL Honig
1 Mini-Salatgurke
12 Frühlingszwiebeln
2 EL Hoisin-Sauce
Mandarin-Pfannkuchen
310 g Mehl
2 TL feiner Zucker
Hier online bestellen1 EL Sesamöl
Einkaufsliste drucken

Zubereitungsschritte

1

Die Ente waschen, den Hals abschneiden und große Fettstücke aus dem Innern entfernen. Dann über ein Spülbecken halten (zum Schutz der Hände dicke Gummihandschuhe tragen) und sehr vorsichtig und langsam mit 3 Liter kochendem Wasser übergießen. Die Ente dabei drehen, damit das Wasser die gesamte Haut abbrüht. Eventuell benötigt man auch mehr Wasser.

2

Die Ente auf ein Gitter über einer Fettpfanne legen. Den Honig mit 125 ml heißem Wasser mischen, und die Ente damit zweimal glasieren. Darauf achten, daß sie vollständig bedeckt ist. Dann zum Trocknen möglichst an einem kühlen, luftigen Ort aufhängen. (Man kann auch einen elektrischen Ventilator aufstellen und 1 m von der Ente entfernt positionieren.) Die Haut ist ausreichend getrocknet, wenn sie sich papieren anfühlt. Dies kann 2-4 Stunden dauern.

3

Aus der Gurke die Samen entfernen, und das Fleisch in Streichholzform schneiden. Die Frühlingszwiebeln auf 8 cm lange Abschnitte zurechtschneiden, und diese vom Zentrum zum Rand durch enge parallele Schnitte einschneiden. In Eiswasser legen - die Frühlingszwiebeln öffnen sich so zu ,Pinseln'.

4

Den Backofen auf 210 °C (Gas 3) vorheizen. Die Ente 30 Minuten auf einem Gitter über einer Fettpfanne braten. Anschließend vorsichtig wenden, ohne daß die Haut reißt, und nochmals 30 Minuten braten. Herausnehmen. 1-2 Minuten ruhen lassen, dann auf einen vorgewärmten Teller legen.

5

Für die Mandarin-Pfannkuchen Mehl und Zucker in einer Schüssel mischen und 250 ml kochendes Wasser zugeben. Kurz rühren, bissich die Zutaten vermischt haben. Abkühlen lassen, bis die Masse lauwarm ist. Dann auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche zu einem glatten Teig verkneten, abdecken und 30 Minuten zur Seite stellen.

6

Je 2 gestrichene Eßlöffel Teig zu einem Ball formen und zu einem Kreis von 8 cm Durchmesser ausrollen. 1 Kreis leicht mit Sesamöl einstreichen, einen zweiten daraufsetzen. Nochmals ausrollen, so daß ein dünner Pfannkuchen (Durchmesser 15 cm) entsteht. Den restlichen Teig ebenso verarbeiten, so daß man ca. 10 ,doppelte' Pfannkuchen erhält.

7

Eine Pfanne erhitzen; die Pfannkuchen einzeln backen. Wenn sich an der Oberfläche kleine Blasen bilden, wenden und die andere Seite backen; die Oberfläche dabei mit einem sauberen Geschirrtuch herunterdrücken. Die Pfannkuchen sollten aufgehen, wenn sie fertig sind. Auf einen Teller legen. Wenn sie etwas abgekühlt sind, werden die doppelten Pfannkuchen wieder getrennt, auf einem Teller gestapelt und sofort abgedeckt, damit sie nicht austrocknen.

8

Zum Servieren die knusprige Haut von der Unterseite der Ente ablösen und in dünne Streifen schneiden. Das Brust- und Keulenfleisch in dünne Scheiben schneiden und auf einen warmen Fleischteller legen. Die Gurkenstifte und die Frühlingszwiebeln auf einem Servierteller anrichten. Die Hoisin-Sauce in eine kleine Schale gießen und alles auf den Tisch stellen. Die Gäste nehmen selbst einen Pfannkuchen, verteilen darauf mit dem Pinsel der Frühlingszwiebel etwas Sauce, geben einige Gurkenstücke und eine Frühlingszwiebel hinzu und zum Abschluß je ein Stückchen Ente und die knusprige Haut. Dann wird der Pfannkuchen so gefaltet, daß er die Füllung umschließt.

9

Hinweis: Traditionell sind die Pfannkuchen papierdünn. Wenn man die Technik beherrscht, sollte man je Pfannkuchen nur noch 1 gestrichenen Eßlöffel Teig verwenden und wie oben beschrieben zubereiten. Gegrillte Enten sind in asiatischen Imbissen erhältlich. Auch fertige Pfannkuchen kann man dort kaufen.

Zusätzlicher Tipp

In traditionellen chinesischen Restaurants wird Pekingente von einem erfahrenen Küchenchef zubereitet. Damit die Haut möglichst knusprig wird, löst man sie durch Massieren vorsichtig vom Fleisch. Dabei darf die Haut nicht verletzt werden. Mit einer kleinen Röhre wird Luft zwischen die Haut und den Rumpf geblasen und die Röhre dann verschlossen. Wenn das kochende Wasser über die Ente gegossen wird, saugt sich die Haut voll und wird beim Braten knusprig. In einigen Restaurants muß man Pekingente mindestens einen Tag vorbestellen.

Vorbereitung: Die Pfannkuchen können mehrere Stunden im voraus gebacken werden; man sollte sie abgedeckt an einem kühlen Ort aufbewahren. Vor dem Servieren kurz aufwärmen: Dazu entweder in einem mit einem sauberen Geschirrtuch ausgelegten Durchschlag dämpfen oder fest in Alufolie gewickelt 2 Minuten bei 180 °C (Gas 2-3) in den Backofen stellen.