Pfeffersteak Rezept | EAT SMARTER
0
Drucken
0
PfeffersteakDurchschnittliche Bewertung: 41521

Pfeffersteak

Pfeffersteak
20 min.
Zubereitung
30 min.
Fertig
leicht
Schwierigkeit
Durchschnitt: 4 (21 Bewertungen)

Zutaten

für 4 Portionen
4 Filetsteaks oder Hüftsteaks vom Rind (à etwa 250 g)
50 g schwarze Pfefferkörner grob zerstoßen
1 EL Pflanzenöl
Meersalz
60 g Butter in kleine Stücke geschnitten
4 Schalotten fein gehackt
1 Knoblauchzehe fein gehackt
80 ml Cognac
80 ml Portwein
150 ml dunkler Kalbsfond oder Rinderfond
100 g Crème légère
Einkaufsliste drucken

Zubereitungsschritte

1

Das Fleisch 30 Minuten vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank nehmen, waschen und trockentupfen.

2

Die Steaks im zerstoßenen schwarzen Pfeffer wenden. Das Öl in einer großen Pfanne mit schwerem Boden bei hoher Temperatur erhitzen. Die Steaks auf beiden Seiten mit reichlich Salz würzen. Wenn das Öl heiß ist, den Herd auf niedrige Temperatur einstellen und die Butter zugeben. Sobald die Butter zu schäumen beginnt, die Steaks in die Pfanne legen und pro Seite 3 Minuten oder bis zum gewünschten Gargrad anbraten. Das Fleisch aus der Pfanne nehmen und 5 Minuten an einem warmen Ort ruhen lassen.

3

Nun die Pfanne bei niedriger Temperatur zurück auf den Herd stellen. Die Schalotten und den Knoblauch hineingeben und 1 Minute unter Rühren goldgelb anbraten. Den Cognac zugießen, dann die Pfanne vorsichtig zur Seite neigen und den Alkohol entzünden. Wenn die Flammen erloschen sind, den Portwein hinzufügen und um die Hälfte einkochen lassen. Den Fond zugießen und die Sauce nochmals um die Hälfte einkochen lassen.

4

Die Crème légère zugeben und reduzieren, bis die Sauce die Konsistenz von Sahne angenommen hat. Mit Salz abschmecken. Dann die Steaks zurück in die Pfanne legen und ausgetretenen Fleischsaft ebenfalls zugeben. Das Fleisch in der Sauce wenden, sodass es ringsum bedeckt ist. 30 Sekunden erhitzen und servieren.

Zusätzlicher Tipp

Selbst gemachter Fond macht hier den Unterschied. Und nicht am Cognac sparen. Dieser verleiht der Sauce das gewisse Etwas. Im Übrigen ist es besser, gar keinen Portwein zu verwenden als irgendeinen billigen. Mit schlechtem Portwein schmeckt die Sauce einfach nur süß.